Finanzblick: Enttäuscht vom Ergebnis bei Stiftung Warentest

In dieser Woche hat die Stiftung Warentest einen ausführlichen Bericht über Banking-Apps veröffentlicht. Nur befriedigend: Die beliebte Banking-App Finanzblick.

Finanzblick

Mit knapp 5.000 zumeist positiven Bewertungen im App Store zählt Finanzblick (App Store-Link) zu den beliebtesten Banking-Apps im App Store. Auch wenn ich mich weiterhin frage, warum man einen solchen Service dauerhaft kostenlos anbieten kann und auf das kritikwürdige Screen-Scraping-Verfahren zum Abrufen der Kontodaten setzt, ist die App sehr weit verbreitet. Umso überraschter dürften zahlreiche appgefahren-Leser und selbstverständlich die Entwickler der App gewesen sein, als sie beim Test der Stiftung Warentest nur im hinteren Mittelfeld landeten.


„Dass wir mit dem Ergebnis „befriedigend“ für unsere finanzblick iOS- und Android-App im aktuellen Testbericht von Finanztest nicht zufrieden sind, können Sie sich sicherlich vorstellen“, berichtet die Entwickler-Firma auf Facebook. „Denn unser Anspruch ist es, unsere Anwender mit einer tollen App zu begeistern, die trotz umfangreicher Funktionen einfach zu nutzen und intuitiv zu bedienen ist und dabei gleichzeitig höchsten Wert auf Sicherheit und Datenschutz legt.“

Besonders auffällig: Im Bereich Funktionen, der mit 50 Prozent in die Gesamtnote eingeflossen ist, hat Finanzblick nur die Note „ausreichend“ erhalten. Leider verrät die Stiftung Warentest nicht, wie genau sie die Funktionen bewertet hat. Aus den Unterlagen geht lediglich hervor, welche Extras und Funktionen als nicht gut bewertet wurden oder fehlen.

„Bei der Bewertung wurden weder die umfangreichen automatischen Auswertungsfunktionen noch die Budgetfunktionen, die Verwaltung von Kundenkarten, die regelmäßige Umsatzabfrage und vieles andere mehr berücksichtigt – Features, die zum Beispiel die Testsieger-Apps nicht bieten“, klagt das Finanzblick-Team. Unter anderem hatte die Stiftung Warentest in den Banking-Apps nach einer Geldautomatensuche inklusive Filterung nach gebührenfreien Automaten Ausschau gehalten – eine Funktion, die sicherlich für viele Nutzer keine große Relevanz hat.

Finanzblick apple watch

Welche Testkriterien hat Stiftung Warentest herangezogen?

Besonders interessant: Im Bereich Nutzerfreundlichkeit wurde Finanzblick für iOS deutlich schlechter bewertet als Finanzblick für Android. „Die uns bekannten Prüfkriterien in diesem Bereich erfüllt die App, etwa die Möglichkeit zur Passwortänderung oder das Vorhandensein eines Impressums.“

Die große Frage: Wie bewertet Stiftung Warentest die Nutzerfreundlichkeit, bleibt bislang unbeantwortet. Die Tatsache, dass Finanzblick für nahezu alle Betriebssystem, die Apple Watch und sogar für den Browser verfügbar ist, floss vermutlich nicht mit in die Bewertung ein. „In Summe wirft der Test viele Fragen auf. Wir werden daher die Stiftung Warentest kontaktieren und bitten, uns Einsicht in ihre Testkriterien zu gewähren.“

Anzeige

Kommentare 33 Antworten

  1. Ich will Finanzblick jetzt verteufeln noch verteidigen. Ich kenne die App nur am Rande.
    Aber:
    Die Ergebnisse von Stiftung Warentest sind immer etwas obskur.
    Gerade im IT-Bereich sind die Kriterien immer recht merkwürdig und weltfremd zusammengeschustert.
    Ein Schelm, wer Böses denkt…

    1. Ja leider sind denoch manche Funktionen nicht besonders gut unterstützt. Beim export keine Buchungstexte das ist sehr schwach. Genauso das man bei der Ansicht nicht einstellen kann was man sehen will … z.b. Notizen

  2. Dieser Test stinkt zum Himmel nach Lobbyismus 😉

    Ich sehe beim Warentest schon öfter die selben Anzeichen wie bei dem („früheren“?) ADAC – und wir alle wissen wie es ausgegangen ist.

    Der empörten Reaktion des Finanzblick Teams kann ich nur zustimmen.

  3. Also ich nutze Finanzblick-App auch schon circa 2 Jahren. Ich kann eigentlich nur positives sagen. Habe nichts schlechtes entdecken können. Ich finde sie perfekt.

    Daher verstehe ich das Team von Finanzblick voll und ganz.

  4. Ich habe schon viele Apps installiert und den meisten Müll auch wieder schnell entfernt – aber diese App ist seit langem schon unter meinen persönlichen Apps die ich regelmäßig benutze und bin mit der App höchst zufrieden!

    Also: Scheiß auf den Test & ein dickes Lob an die Entwickler für diese tolle KOSTENLOSE (!!!) Version! Danke dafür!

  5. „Auch wenn ich mich weiterhin frage, warum man einen solchen Service dauerhaft kostenlos anbieten kann und auf das kritikwürdige Screen-Scraping-Verfahren zum Abrufen der Kontodaten setzt,…“

    Warum bittest du finanzblick dann nicht im eine Stellungnahme dazu? Zu dem Test durfte sie ja auch Stellung nehmen…

    1. Ich nehme an Buhl Data hat recht viel kostenpflichtiger Software im Sortiment, die mit der Finanzblick App gut kombiniert werden können.
      Ihre Datenschutzerklärung ist hierbei absolut unbedenklich und jeglicher Missbrauch direkt strafbar.

      An einer Stellungnahme wäre ich dennoch interessiert.

    2. Woran verdient Payback? Sie verkaufen die Konsumgewohnheiten an relevante Firmen. M.E. Ist dies genauso bei Finanzblick, was ich in anonymer Form auch nicht dramatisch finde. Deshalb auch Screenscraping, weil nur das von Buhl ausgelesen werden kann.

      1. Das stimmt so nicht (nicht vergleichbar) – hierfür reicht ein kurzer Blick in die Datenschutzerklärung. Bei Playback werden Sie jedoch für Ihre geteilten Statistiken in Form von Gutschriften bezahlt.

  6. Ich besitze kein Finanzblick. Aber… Stiftung Warentest ist generell seid längeren Zeit ein witzloser Verein geworden. Die Tests die die machen sind realitätsfremd und kann man knicken. Lasst euch nicht von denen beeinflussen.

  7. Nach so einigen anderen sogenannten „Tests“ dieser Stiftung empfinde ich, dass die Bücher der Gebrüder Grimm mehr an der Realität dran sind, als die veröffentlichten Ergebnisse. Die Firma mit der quadratischen Schokolade hat Gerichte deswegen bemühen müssen. Ich vermute das der Firma hinter Finanzblick ein Rechtsstreit wegen dem in meinen Augen deutlichen unberechtigten Rufmord zu riskant ist.

    Nichts gegen fundierte Kritik, letztendlich hilft sie uns Nutzern, dass Apps besser werden. Aber zu Bemängeln das eine App für online-Banking keine Suche von kostenlosen Geldautomaten bietet, sieht für mich sehr danach aus dass dieser Test von jemandem erkauft wurde der genau diese Funktion hat. Ein nicht unerheblicher Teil der Nutzer hat ein Konto bei dem man an allen Geldautomaten kostenlos Geld abheben kann, und nicht trotz zusätzlicher Kontoführungsgebühr nur Automaten der eigenen Bank nutzen kann (oder sollte ich besser Kasse sagen?).

    1. Ich habe bei der Sparkasse nach 20 Jahren gekündigt, so wie die einen behandeln ist unter aller S##.
      Für mich wäre daher die Automatensuche interessant

      1. Bei anderen Banken bekommst du ein kostenfreies Konto und eine Karte, mit der du kostenfrei an fast allen Automaten Geld ziehen kannst – auch bei Sparkassenautomaten.

          1. An Sparkassen Automaten, kann man mit einer Ing- Diba Visa kein Geld ziehen. Mit anderen VisaKarten schon.

  8. im großen und ganzen bin ich froh daß es swt gibt,keiner ist unfehlbar.sie haben immerhin 99% aller prozesse gewonnen.die shitstormartigen bemerkungen hier sind wirklich daneben,lest mal genau und wartet,was swt zur kritik sagt.

    1. sehe ich genauso. Wer die App hat und zufrieden ist, na dann ist doch alles gut. Wo ist das Problem. Stift. Warentest ist nützlich. Die Test sind eine Hilfe, aber man muss ja nicht alles nutzen. Manche scheinen keine anderen Probleme zu haben, als hier irgendwelchen M.. zu schreiben.

  9. Zum Thema kostenfreie App hat Buhl im Netz schon Stellung genommen. Ich weiß den Link grade nicht mehr, aber Google bestimmt.
    Und die Bewertungskriterien bei der Benutzerfreundlichkeit nicht offen zu legen, finde ich auch etwas komisch von SWT.
    Ich bin mit Finanzblick gut unterwegs und benutze diese gerne.

    1. Ach ja, stimmt, heutzutage arbeitet man nicht mehr mit einer App oder einem Programm, man ist mit ihr/ihm „unterwegs“… und „gut aufgestellt“…

  10. Ich hab ja schon im vorherigen Bericht meine Erfahrungen getätigt.
    Fazit von verschiedenen Usern: Selber schuld und so hingestellt als wäre mein Fall ein Einzelfall. Sind wir jetzt bei der Bahn, wo alles nur Einzelfälle sind?!

    Über solche Probleme mag SWT wohl nicht viel wegen der drohenden Rechtsstreite riskieren.

    Und die Bewertungen in Appstore &Co. Kann man ja auch in der Pfeife rauchen. Denn auch für gute Bewertungen kann man Geld ausgeben.

    1. Versuchen Sie Obsessionen zu vermeiden. Wenn Ihnen ein Unglück widerfahren ist, was Sie ganz offenkundig hätten vermeiden können, bringt das Beschuldigen der restlichen Welt nicht viel.

  11. Es ist doch seit Jahrzehnten immer das gleiche Theater…
    Fällt das Produkt eines Herstellers im Test durch’s Sieb, wird auf die „korrupten“ und „ahnungslosen“ Warentester geprügelt.
    Schneidet ein Produkt hingegen positiv ab, tapezieren sie ihre Schaufenster damit und verteilen teppichgroße Werbeprospekte in unsere Briefkästen.
    Dank Internet gibt es doch nahezu unendlich viele Informationen, die einem weiterhelfen und letztlich vor Fehlkäufen bewahren.

    1. Das „Tapezieren“ ist eben Marketing – an der Qualität der Tests ändert es nichts. Das TÜV Siegel ist an sich genauso wenig wert.
      Das ist eben das Hauptproblem. Zu viel Marketing und zu wenig reeller Verbraucherschutz.

  12. Ich habe die App geladen, weil sie die einzige ist, die mein Kreditkartenkonto abfragen. Ich bin sehr zufrieden.
    ‚Stiftung Warentest‘ ist seit mehr als 30 Jahren dafür bekannt, daß Kriterien zur Auf- oder Abwertung führen, die für die meisten Nutzer irrelevant sind.
    Da hilft nur, die Einzelpunktvergabe mit den persönlichen Präferenzen zu vergleichen.

  13. Hej, den nichts und niemand nützenden unsinnigen Beitrag hier könnt ihr komplett löschen, weil das ist „Asbach uralt“ – wir leben 2018 – und garnicht mehr relevant. Das rückt die Software nur daran zweifelnd ins schlechte Licht – was die aktuell vermutlich so nicht verdient hat. Ich erlebe dauerhaft das der Support bemüht ist und versucht alle Beanstandungen zeitnah zu vermeiden und zwar seit Jahren. Wäre keiner damit zufrieden, würde es Finanzblick längst nicht mehr geben. Außerdem bewerten die Leute sehr deutlich und man reagiert äußerst seriös. Da stehe ich auch zum Finanzblick, weil mir noch nie ein Schaden endstanden ist. Unterlasst bitte die negative Stimmungsmache, denn ihr sabotiert damit die Firmen in unserem Land und verhindert evtl. den Aufschwung in der BRD! Seit froh das es noch was Gutes brauchbares gratis gibt, denn keiner hat die Mio. locker an der Ar*ch-Backe sitzen, um jeden Müllhaufen in puncto Software zu kaufen. Die Branche hat eh einen extrem schlechten Ruf, weil man arglistigen Support für die Profitgier obermies erzeugt.

    Wenn man das Internet nicht mit sooo viel längst nicht mehr relevanten Müll versäuchen würde, hätten wir weniger Kosten via mobiles Internt. Unglaublich was sich manche Spinner nichtsnützend anmaßen … um sich nur dumm labernd in den Mittelpunkt zu stellen, denn sowas gehört nicht nur übelst abgemahnt, wegen dem langfristigen Imageschaden und dem allgm. weiteren Missbrauch in der Gesellschaft. Da sollten besser mal „schwediche Gardinen“ per Gesetz kommen! Was für eine unseriöse, skandalöse Gesellschaft? Nur dafür schämt man sich fremd. Ich hoffe sehr, das sich die SERIÖSEN Abmahnvereine auf solche uralten Beiträge spezialisieren und stürzen werden, denn Gründe dafür gibt es reichlich.

    Stiftung Warentest hat sich dauerhaft ebenso einen sehr, sehr schlechten Ruf eingefangen und kann man mit solchen Ergebnissen in keinem Fall mehr ernst nehmen! Die können ihre fragwürdige Bude dicht machen, wenn die so arbeiten. Alles nur verlogene Abzocke …, denn der Leser steht am Ende so mit noch mehr Zweifel da, was keinem etwas nützt.

    Man sollte sich besser seine eigene Meinung bilden und das Rückgaberecht nutzen, kurzen Prozeß machen und nicht so ein Gelaber über sich ergehen lassen, das nur aus Profitgir veranstaltet wird und andere durch den Dreck ziht. Unglaublich was das hier für eine obermiese hetzende Gesellschaft ist. Mir wird schlecht, da dreht sich mir dauerhaft der Magen um! Weil so sichert man keine Arbeitsplätze und keine Spitzenlöhne in der BRD. Pfuiiii … .

  14. Bin erst vor einigen Tag zu Finanzblick gekommen. Und ich kann nur sagen, es bietet alles, was ich erwarte. Clients für ios, Android, Osx und Windows, dazu eine WebApp und eine Syncronisierung, die funktioniert, das bietet kein anderer! Es ist intuitiv zu bedienen und erfüllt alle meine Erwartungen. Und das kostenlos. Bisher hatte ich Mein Geld und Starmoney, und bis auf Prognosen der Finanzentwicklung vermisse ich nichts, und selbst die Prognosen sind eher sinnfrei, da sie sich nur auf erwartete Zahlungs beschränken, andere Ausgaben, z.B. als Durschschnitt, werden eh nicht berücksichtigt.

  15. Hallo zusammen,

    bin auch erst kürzlich auf die App aufmerksam geworden und hat mich bisher wirklich begeistert. Wer zweifelt, ob er sie ausprobieren soll: einfach machen!
    Mag sein, dass ich erst im Laufe der Zeit die Schwächen erkenne. Aber egal. Es ist eine App, die praktisch überall erreichbar ist.
    Und da buhl hoffentlich noch eine deutsche Firma ist, habe ich auch kein allzu schlechtes Gefühl denen meine Finanzdaten anzuvertrauen.
    Wesentlich lieber als irgendeiner Klitsche, bei der man Angst haben muss, dass Datenschutz bei denen maximal Lachkrämpfe auslöst :-).
    Also ich finde die Software Top und hoffe, dass das so bleibt. Und dann noch kostenlos. Ich wäre auch bereit dafür Geld auszugeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de