Food Pals: Neues Spiel vom Entwickler von Impossible Road ist alles andere als unmöglich

Vor einigen Jahren hat uns Kevin Ng mit seinem Impossible Road fast in den Wahnsinn getrieben. Im neuen Food Pals geht es gemächlicher zu.

Food Pals 1

So ganz neu ist Food Pals (App Store-Link), das gestern veröffentlichte Spiel des Impossible Road Entwicklers, ja nicht. Ein relativ ähnlich aussehender Titel ist bereits vor vielen Jahren unter dem Namen Food Run im App Store erschienen, wurde dann aber relativ schnell wieder eingestampft. Damals bereits beteiligt: Kevin Ng. Ein paar Jahre später hat er die Idee von damals wieder ausgegeben, ein wenig aufpoliert und auf eigene Faust im App Store veröffentlicht. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, auch wenn es ganz anders ist als viele aktuelle Spiele aus diesem Genre.

Food Pals kann für 3,49 Euro aus dem App Store geladen werden und lässt sich als Universal-App auf iPhone und iPad spielen. Es handelt sich um einen Auto-Runner, der in Sachen Steuerung schon fast ein wenig an Super Mario Run erinnert: Die kleinen Charaktere laufen automatisch durch die Level, als einzige steuerbare Aktion kann man sie mit einem Fingertipp springen lassen.

Food Pals hat leider nur 38 Level

Auf diese Art und Weise gilt es in den 38 Leveln nicht nur alle Münzen einzusammeln, sondern auch die im Level versteckten Lebensmittel-Freunde zu finden. Diese laufen dann wie an der Perlenschnur gezogen hinter dem Hauptcharakter hinterher und müssen unbeschadet ins Ziel gebracht werden.

Food Pals 2

Food Pals lässt sich in Sachen Schwierigkeitsgrad ganz und gar nicht im Impossible Road vergleichen. Selbst der Nachwuchs kann sich problemlos mit diesem Spiel beschäftigen – und das nicht nur dank des Schwierigkeitsgrads. In Food Pals gibt es keine In-App-Käufe, keine Werbung und keine Social-Media-Buttons. Es handelt sich einfach nur um ein Spiel, ohne viel Schnickschnack. Und genau das ist es, was Food Pals unserer Meinung nach ausmacht.

Streiten kann man allerhöchstens darüber, ob es beim Preis von 3,49 Euro nicht ein wenig mehr Umfang hätte sein dürfen. 38 Level klingen wirklich nicht viel, zumal sich viele davon im ersten Versuch bereits erfolgreich absolvieren lassen. Aber wer weiß, vielleicht legt der Entwickler hier ja noch einmal nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de