Groß oder klein, welcher Dyson darf es sein?

Vergleich zwischen Omni-glide und Outsize

3 Kommentare zu Groß oder klein, welcher Dyson darf es sein?

Nachdem wir mittlerweile schon Staubsauger von Tineco und Roborock ausprobiert haben und ich vor ein paar Wochen auch ein irrsinnig schweres Gerät von Miele in der Hand hatte, wollen wir heute einen Blick auf zwei vollkommen verschiedene Geräte vom Marktführer Dyson werfen. Den leichten und handlichen Dyson Omni-glide und den Dyson V11 Outsize mit seiner extra breiten Düse. Zwei Staubsauger, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Omni-glide ist der Meister der Handlichkeit

Loslegen möchte ich mit dem Dyson Omni-glide, den ich mittlerweile seit April im Einsatz habe und der so ziemlich jeden Besucher hat beeindrucken können, der ihn in die Hand genommen hat. Warum? Weil dieser kompakte Staubsauger tatsächlich über den Boden gleitet – nach vorne und hinten, nach links und rechts.


Das Highlight ist die um 360 Grad bewegliche Fluffy Bodendüse, die nicht nur über vier kleine Rollen verfügt, sondern auch über zwei Bürsten. Diese drehen sich in die jeweils entgegengesetzte Richtung, so dass man mit jeder Bewegung Schmutz und Staub aufnehmen kann, egal wie der Dyson Omni-glide über den Boden bewegt wird. Mal eben unter dem Bett oder Sofa saugen? Mit dem Omni-Glide tatsächlich ein Kinderspiel.

Die Handlichkeit hat natürlich auch seinen Preis. Um das Gewicht von nur 1,9 Kilogramm zu erreichen, wurde ein ziemlich kleiner Akku verbaut, der im normalen Modus nur rund 20 Minuten hält. Wobei ich hier ganz klar sagen muss: In der Praxis reicht das aus, um eine ziemlich große Wohnung oder fast das ganze Haus zu saugen. Der Akku passt für mich persönlich, der Staubbehälter hätte aber tatsächlich etwas größer ausfallen dürfen. Er fasst nur 0,2 Liter und muss dementsprechend sehr oft geleert werden.

Größe ist beim Dyson V11 Outsize kein Thema

Beim V11 Outsize sieht das genau anders aus. 1,9 Liter passen hier in den Staubbehälter, damit ist dieser Sauger das optimale Gadget für alle, die möglichst selten einen Boxenstopp über dem Mülleimer einlegen wollen. Der genau wie beim Omni-Glide einfach austauschbare Akku hält weit über 45 Minuten, vor allem wenn man nicht die stärkste Saugstufe verwendet. Diese ist bei Dyson ohnehin nur erforderlich, wenn man einen Teppich oder eine Matratze ordentlich reinigen möchte.

Der Auffangbehälter ist aber längst nicht alles, was beim V11 Outsize größer ausfällt. Auch die Bodendüse ist deutlich größer: Sie ist 25 Prozent breiter und deckt damit direkt mal 32 Zentimeter ab. Das ist schon ordentlich und ermöglicht so eine noch schnellere Reinigung. Wobei das aus meiner Sicht eher ein Marketing-Spruch ist. Klar, auf einer Autobahn ist man mit einem Porsche ziemlich schnell unterwegs, in der Stadt findet man mit einem Twingo aber vielleicht schneller eine Parklücke. Und so sieht es auch beim Dyson V11 Outsize aus: Auf freier Fläche kann man ordentlich Gas geben – zwischen den Beinen von Esstisch und Stühlen habe ich aber schnell gemerkt, dass die große Düse auch etwas unhandlicher ist.

Welches Gerät ist mein Favorit?

Ich habe beide Modelle von Dyson bei mir Zuhause im Einsatz und muss ganz klar sagen, dass der Omni-glide mein Favorit ist. Er kostet nicht nur deutlich weniger, er macht auch viel mehr Freude. Er ist nicht nur immer griffbereit, sondern auch sofort einsatzbereit. Die Krümmel nach dem Frühstück sind genau so einfach weggesaugt wie der Staub auf der Treppe. Die Handhabung macht einfach Spaß.

Von der Laufzeit von nur 20 Minuten sollte man sich meiner Meinung nach nicht abschrecken lassen, in der Praxis fällt diese kaum ins Gewicht und im Zweifel kann man einen zweiten Akku nachkaufen. Klar sein sollte vor dem Kauf allerdings, dass man die enorme Handlichkeit mit einem kleinen Staubbehälter bezahlt, der zumindest bei uns in einem Haushalt mit Kleinkind und Katze sehr oft geleert werden muss.

Kaufen könnt ihr den Dyson Omni-glide beispielsweise im im Rahmen des 60. Geburtstags von Saturn als Technik-Highlight für 389 Euro. Den Dyson V11 Outsize gibt es derzeit für 699 Euro. Beide Modelle beinhalten ein umfangreiches Zubehör-Paket inklusive Wandhalterung.

Dyson Omni-glide

Mehr als nur ein neues Format. Eine neue Art der Reinigung von Hartböden. Die 360° bewegliche Fluffy Bodendüse. Die 360° bewegliche Bodendüse gleitet mühelos in alle Richtungen – vorwärts und rückwärts – und verfügt über zwei elektrische Fluffy Rollen, um groben Schmutz und feinen Staub aufzunehmen. Der Dyson Omni-glide Staubsauger ist mit Dyson Technologie ausgestattet, die kompakt in einer geraden Linie angeordnet ist, sodass der Staubsauger flach auf dem Boden liegen und in engen Zwischenräumen reinigen kann. Der kleine, aber leistungsstarke Dyson Hyperdymium Motor läuft mit bis zu 105.000 U/min und erzeugt eine hohe Saugkraft auf Hartböden. Und die hocheffiziente Filtration des gesamten Geräts entfernt feinen Staub und schließt ihn im Staubbehälter ein.

389 EUR

Dyson V11 Outsize

Neuer Dyson Hyperdymium Motor - Dysons kabelloser Staubsauger mit der höchsten Saugkraft aller Dyson-Staubsauger. Bis zu 60 Minuten Laufzeit im Eco-Modus ohne Aufsatz mit Direktantrieb, inkl. Akku mit Wechselfunktion. Intelligenter Reinigungsmodus - Optimiert Saugkraft und Laufzeit für alle Reinigungsaufgaben. (Dynamisches Sensorsystem nur im automatischen Reinigungsmodus und mit der Torque-Drive-Bodendüse verfügbar).

699 EUR

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

    1. … wir haben den Omni-glide am WO-End gekauft. Katzenhaar und Streu werden problemlos aufgenommen. Zweiter Akku sollte noch besorgt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de