Häufige Orte: So könnt ihr unterbinden, dass euer iPhone jede Bewegung speichert

Das iPhone speichert standardmäßig jede Bewegung, jeden Standort und die passende Uhrzeit. Wer das Tracking unterbinden will, muss dies manuell einstellen.

In den letzten Tagen und Wochen habe ich öfters die Meldung erhalten „Derzeit beträgt die Fahrtzeit für die Strecke nach Zuhause etwa 10 Minuten“. Jedes Mal war ich überrascht, wieso mein iPhone weiß, dass ich mich auf dem Weg nach Hause befinde. Nach gründlicher Überlegung ist mir eingefallen, dass das iPhone die Funktion „Häufig Orte“ nutzt und genau weiß, wann ich wo war.

In diesem Artikel möchten wir euch die Funktionalität genauer erklären und zeigen, wie ihr das Tracking verhindern könnt. Wenn ihr beim erstmaligen Aufsetzen des iPhones den Zugriff auf die Ortungsdienste erlaubt, ist die Funktion „Häufige Orte“ ebenfalls aktiv. Wer nicht möchte, dass genau diese Daten gespeichert werden, kann dem iPhone das Tracking verbieten, um die Privatsphäre zu schützen, obwohl Apple betont, dass die Daten das iPhone niemals verlassen.

Häufige Orte: So funktioniert das Tracking

Die Funktion „Häufige Orte“ speichert jede Bewegung. Sobald ihr euch beispielsweise Zuhause einfindet, speichert das iPhone den Standort samt Zeit und vermerkt es auf der Karte. Aus diesen Daten ermittelt das iPhone eure am häufigsten besuchte Orte und will wissen, zu welchem Ort, basierend auf eurem Standpunkt, ihr als nächstes fahren oder laufen wollt. Wer beispielsweise die Strecke „Zuhause – Arbeit“ & „Arbeit – Zuhause“ täglich fährt, bekommt vom iPhone nach dem Aufstehen angezeigt, „Derzeit beträgt die Fahrzeit für die Strecke zur Arbeit etwa 10 Minuten“. Umgekehrt funktioniert das natürlich auch.

Diese Meldungen findet ihr sowohl in der Mitteilungszentrale als auch direkt auf dem Lockscreen. Manchmal sind die Angaben nützlich, allerdings nur dann, wenn ihr auch wirklich das Ziel anfahrt, dass das iPhone annimmt zu wissen.

iphone tracking

Warum ihr das Tracking abschalten solltet

Häufig spricht man ja vom „gläsernen Kunden“. Auch hier speichert das iPhone all eure Bewegungen ab und erstellt so ein echtes Bewegungsprofil. Auch, wie schon erwähnt, Apple versichert, dass die Daten das iPhone nicht verlassen, können beim Verlust des iPhones Fremde genau einsehen, welche Orte ihr am häufigsten besucht habt. Das iPhone ist zwar sehr sicher vor Angriffen von Außen, doch unmöglich ist nichts.

Wer seine Privatsphäre schützen möchte, deaktiviert die Trackingfunktion. Meiner Meinung nach gibt man schon genügend persönliche Daten Preis, das iPhone muss nicht zwingend wissen, wo ich wohne. Das iPhone ist ständig mit dem Internet verbunden, und wer sagt mir, dass diese Daten wirklich auf dem iPhone bleiben und nicht nach Hause telefonieren? Natürlich beeinflusst die Tracking-Funktion auch den Akku, auch wenn der Verbrauch sicherlich nur minimal ist.

Apple erklärt selbst: „Ihr iOS-Gerät merkt sich Orte, an denen Sie sich vor kurzem aufgehalten haben, sowie wie oft und wann Sie diese besucht haben, um Orte kennenzulernen, die für Sie wichtig sind. Diese Daten werden nur auf Ihrem Gerät gespeichert und werden nicht ohne Ihre Zustimmung an Apple gesendet. Sie dienen dazu, Ihnen individuell angepasste Dienste wie Routenvorschläge anzubieten.“

Häufige Orte auf dem iPhone deaktivieren

Das Deaktivieren der Funktion „Häufige Orte“ ist relativ simpel. Dazu navigiert wie folgt: Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste > Häufige Orte.

haufige orte am iphone

Hier könnt ihr erst einmal in den Verlauf schauen und sehen, wie genau das iPhone euren Standort trackt, insofern die Funktion bei euch aktiv ist/war. Bevor ihr nur den Schalter umlegt und die Funktion deaktiviert, solltet ihr auch den Verlauf der schon aufgezeichneten Daten löschen.

Meiner Meinung nach kann man gut auf die Funkton verzichten. Möchte ich mich nach Hause navigieren lassen, starte ich die Karten-App und tippe den Standort einfach ein. Das funktioniert einfach, schnell und zuverlässig, dafür muss ich keine Tracking-Daten vom iPhone speichern lassen.

Wie immer sind wir auf eure Meinungen gespannt: Wie steht ihr zu dem Thema? Habt ihr von dem Tracking gewusst, das schon mit iOS 7 eingeführt wurde? Schaltet ihr das „Feature“ jetzt ab? (Foto: depositphotos/yupiramos)

Kommentare 66 Antworten

  1. Cool, danke für die Info. Ich wusste nicht so genau über die im Hintergrund laufende Aktion bescheid und werde sie abstellen. Finde das auch ein wenig zu viel. Danke euch.

    1. Das ist einfach: Die am häufigsten genutzt App in Deinem Umkreis erscheint dann auf dem Sperrbildschirm ( wie das Fotoicon) auf der linken Seite.

  2. Danke. Nur ist das letztens auch aufgefallen das es nur donnerstags sagte das sie Fahrstrecke zu meinen Eltern 30 Minuten beträgt.
    Habe mich auch gefragt woher mein Handy weiß das ich da hin will.
    Braucht niemand. Schalte ich ab.

  3. Wiedermal ein Klasse Hinweis der iPhone/iOS Experten! Es zeigt sich wieder einmal, wie sinnvoll es ist, täglich mindestens einmal vorbei zu sehen! Euch ein erholsames Wochenende -ohne Straßenglätte-!

  4. Hey. Dickes Dankeschön an das appgefahren-Team! Ich lese eure Artikel mit Basics und Tipps sehr gerne. Viel angenehmer zu lesen als eine 08/15 Standard-Anleitung. ?

  5. Habe ich sofort deaktiviert als ich das iPhone eingerichtet habe. Von Zeit zu Zeit durchforste ich immer alle Einstellungen und prüfe auch den Status. Dennoch eine sehr gute Anleitung. Wie immer tolle Arbeit!

  6. Versteckt ist die Option tatsächlich, aber ich finde sie eigentlich ganz witzig. Bedenken habe ich keine, da wie du schon erwähntest, alles auf den iPhone bleibt. Auch wenn es gestohlen wird, ist es ja a) gesperrt und b) gibt es einfachere Mittel an dein zu Hause zu kommen. Und zwar: wenn du iPhone suchen aktiv hast oder dein Account an das iPhone gebunden hast, ist es einfacher darüber deine Arbeit und zu Hause zu ermitteln, weil dort bestimmt sogar explizit Name, Straße und Hausnummer (und eventuell sogar Freundin, Eltern etc) angegeben ist. Insofern müsste man auch seine Kontakte löschen … Also Wayne! 🙂 das Apple darum kämpft, die Nutzer Daten verschlüsselt zu belassen und keine Hintertür für die Behörden bereit zu stellen, sollte inzwischen auch jeder mitbekommen haben – das finde ich sogar echt lobenswert, auch wenn die das mit f.lux wieder aufheben. 😀

    Was hier nicht ganz erklärt wurde ist, dass die Verkehrslage damit angezeigt wird. Es soll dich, falls noch andere Termine anstehen, darauf hinweisen evtl früher loszufahren. Ob du letztlich tatsächlich zur Arbeit fährst, ist egal. Mittelwertbildung halt.

  7. Ich finde das Feature richtig gut und habe es absichtlich aktiviert.
    Morgens reicht der schnelle Blick auf das Telefon und mir wird die Zeit zur Arbeit angezeigt. Und die variiert extrem auf Grund der Staus! Genauso für den Rückweg. Alternative Strecken habe ich und daher ist das genial. Früher habe ich das manuell prüfen müssen und bin oft im Stau gelandet, wenn ich es vergessen habe.

    Es ist auch immer wieder ein Trugschluss zu glauben, dass das Deaktivieren die Datenschutz erhöht. Apple kann im Hintergrund trotzdem, wenn sie wollten, den Standort tracken.
    Genauso bringt es nichts SIRI zu deaktivieren mit dem Glauben, dass das Mikrofon dann nicht mithören könnte.

    Daher finde ich es leider in diesem Fall von der Redaktion falsch, dass Feature mit dem Aufhänger zu beschreiben, wie man das aus Vorsicht abschaltet. Die Vorteile hätte man auch darstellen können und dann hätte man durchaus auf die Einstellung eingehen können.

    Schade, dass die iCloud gestern so prominent dargestellt wurde und dieses Feature so negativ beschrieben wird.

    Grüße
    STR

  8. Ich hab das auch direkt deaktiviert. Dafür finde ich etwas anderes merkwürdig: in der Karten-App werden Orte gespeichert, die mal irgendwo in E-Mails oder bei eBay etc aufgetaucht sind und die ich aber NIE irgendwie extra aufgerufen geschweige denn angeklickt habe… Kann man das auch irgendwie abschalten? Nervt irgendwie…!

  9. Ich bemühe mich ebenfalls um Datensparsamkeit, sehe aber kein Problem bei dieser Funktion. Wenn ich Apple nicht vertrauen würde, dass die Daten auf dem Handy bleiben, müsste ich ihnen auch bei jeder anderen App misstrauen. Dann bräuchte ich das iPhone gar nicht mehr zu nutzen.

  10. warum auch immer: bei mir ist diese Funktion seit geraumer zeit nicht mehr vorhanden. mehrfach die Funktionen aktiviert/deaktiviert. verlauf gelöscht. ich bin pendler und konnte mich immer darauf verlassen.
    ich vermisse es und hoffe jemand hat einen tip…?

    1. Das hatte ich auch mal eine Zeit und bei mir hatte es leider nur geholfen, dass iPhone wiederherzustellen.
      Wenn zuvor ein iTunesBackup, nicht iCloud Backup, gemacht wurde, geht das auch recht fix.
      Ich hatte ewig recherchiert, um den Grund zu finden, aber alles war nur bedingt hilfreich.

      Ob es Dir hilft, kann ich nicht sagen. Aber so hat es bei mir wieder etwas angezeigt.

      STR

  11. Davon wusste ich bis eben auch nichts. Danke für den Tipp, ich habe gleich deaktiviert. Aber was mich immer noch verunsichert, sind die ganzen anderen Schalter, von denen ich teilweise gar nicht weiß was dahinter steckt. Ich denke davon sollte ich auch noch vieles deaktivieren. Muss mal schauen wo man darüber etwas lesen kann.

  12. Ich nutze diesen Dienst und finde ihn gut. Ich verstehe manche Menschen nicht, die sich darüber aufregen und daher alles abstellen. Wir werden doch überall erfasst oder haben diese Menschen noch nicht z.b. mit Kreditkarte bezahlt oder waren tanken. Ich habe mir jedenfalls nichts vorzuwerfen. Denn manche Anwendungen können auch sehr nützlich sein.

  13. Die Aussage, den Dienst aus Datenschutzgründen zu deaktivieren, ist doch totaler Mist! Bei Facebook posten, wann und wo man sich gerade betrinkt (inkl. passendem Foto mit Geotags und markierten Gesicherten), bei Whatsapp sein gesamtes Adressbuch uploaden und dann aber Schiss haben, Apple könnte zu viel von einem erfahren. Der Beitrag ist doch totaler Käse!

  14. Der erste Blick am Morgen geht auf mein Handy um mir die Fahrtzeit zur Arbeit anzeigen zu lassen. Dank der häufigen Orte bekomme ich die Information sofort im Notification Center angezeigt. Wenn es auf dem Weg zur Arbeit ungewöhnlich viel Verkehr gibt, weiß ich, dass ich eher losfahren muss oder kann den Stau umfahren. Wirklich sehr praktisch wie ich finde.

  15. Ich finde den Dienst auch eher praktisch als bedenklich. Und auch wenn das iPhone die Daten an Apple sendet, was solls, die können damit bestimmt ne ganze Menge anfangen. Ich finde es dann nur traurig, dass Apple mich nicht morgens anruft und weckt, wenn ich vergessen habe den Wecker zu stellen. Die wissen doch, dass ich auf Arbeit muss. Also daran muss Apple noch dringend arbeiten. ?

  16. Ich finde es klasse, weil ich direkt über die Verkehrslage informiert bin und mit einem Klick dahin navigieren kann wenn ich mag. Ausserdem ist es mal ganz cool zu sehen wo und wie oft ich da war. Wenn ich mir über Datenschutz Sorgen machen mache, dann bei jeder kleinen kostenlosen App, vor allem wenn sie noch Zugriff auf alle meine Kontakte hat wie whats app.

  17. Ich lasse es mitlaufen, damit es lernt, falls ich es dann mal brauche.
    Das Datenschutzargument kann ich nicht nachvollziehen, wenn man bedenkt, was sich Otto Normaluser mit Facebook schon ins Haus geholt hat. Oder mit den Facebook und Google Cookies überall.

  18. Mich würde eine App interessieren, die die Standorte auf einer Map anzeigt und man sehen kann, wann man wo war. Ich hatte mal „Trag Me“, die hat das extra aufgezeichnet und man konnte die Tracks exportieren. Dabei war sie kein Akkufresser. Leider ist die App aus dem App Store verschwunden und bei einem iOS Update wurde sie nicht neu geladen….

  19. Ich finde das Feature ganz witzig. Sogar Langstrecken in den Urlaub würde ich einmal, zwei Wochen nachdem ich wieder zu Hause war „erinnert“ die Fahrtzeit zum Urlaubsort beträgt etwa 7,5h. Schön wär’s alle zwei Wochen Urlaub zu haben. ??

  20. Ich bin erstaunt, dass die Infos für alle Geräte gesammelt angezeigt worden sind. Auch scheinen sich einige Apps beim Update immer wieder der Ortungsdaten und bei den mobilen Daten zu bedienen. Danke für den Tipp, hab großräumig deaktiviert!

  21. Eine geräteinterne Trackingfunktion aus Datenschutzgründen zu deaktivieren ist schon seltsam, bedenkt man, daß man in dieser Hinsicht seinem Mobilfunkanbieter bedingungslos vertraut.

  22. Ich finde diese Funktion super,mir ist aber aufgefallen das wenn ich das iPhone wieder neu herstelle alle Standorte gelöschte sind also nicht in der cloud gespeichert sind ?

    1. Hab mein iPhone auch wiederhergestellt nach einer Reparatur. Bei mir ist alles noch da. Hast du beim Backup auf verschlüsselt mit Passwort gewählt? Vielleicht liegt es da dran.

  23. Tracking herrscht heute überall. Wie der Vorredner bereits sagte, das fängt bei den Providern an. Aber ich hab das auch deaktiviert. Denn wenn ich eine Route will, kann ich das immernoch eintippen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de