Halftone 2: Neue Edition des beliebten Comic-Editors mit In-Apps überfrachtet

Der Vorgänger Halftone erfreute sich bereits großer Beliebtheit auf unseren iDevices – nun gibt es den Nachfolger, Halftone 2, im App Store.

Halftone 2 1 Halftone 2 2 Halftone 2 3 Halftone 2 4

Vor wenigen Tagen erschienen, genauer gesagt am 22. Mai dieses Jahres, können sich interessierte Comic-Fans die etwa 46 MB große Applikation (App Store-Link) auf ihr iPad laden. Zwar sind alle Inhalte nur in englischer Sprache verfügbar, aber das sollte den Nutzer beim Erstellen von eigenen Comics nicht weiter stören, da eh kaum mit Text gearbeitet wird.


Warum sich die Entwickler von Juicy Bits dazu entschlossen haben, eine weitere Applikation mit dem Titel Halftone 2 nur für das iPad bereit zu stellen, ist zunächst fraglich. Einen ersten Eindruck bekommt man allerdings, wenn man sich den Umfang von Halftone 2 genauer ansieht, und zudem weiß, dass die App kostenlos aus dem Store bezogen werden kann.

Im Grunde genommen hat sich am Konzept dieser kreativen Applikation nicht wirklich etwas geändert. Schon mit dem Vorgänger Halftone, der als Universal-App für iPhone, iPod Touch und iPad für derzeit 89 Cent immer noch im deutschen App Store erhältlich ist (App Store-Link), ließen sich mit Hilfe von Texturen, Buttons, Sprechblasen und Fonts witzige Comics erstellen, die dank einiger Fotofilter sogar herrlich retro aussahen.

In Halftone 2 findet man nun eine laut Developer komplett überarbeitete App, die sich nun eher an den Touch-Funktionen des iPads orientiert, und zudem mit optimierten Vektorgrafiken zum Einfügen und Verschieben im Comic, sowie collagenartigen Layouts daher kommt. Abgesehen davon hat sich nicht viel geändert – bis auf die eigentlichen Inhalte. Denn was wäre eine Comic-App ohne passende Fonts, Layouts, Badges und Sprechblasen?

Der Umfang der Gratisversion ist unglaublich beschnitten worden: Lediglich ein Layout mit einer auf Vintage getrimmten Papiersorte, drei Badges, sowie zwei verschiedene Sorten Sprechblasen finden sich im Basis-Paket, das kostenlos genutzt werden kann. Wer mehr will – und das ist wohl so gut wie sicher – muss zu den umfangreichen In-App-Käufen greifen, die an jeder Ecke von Halftone 2 angepriesen werden. So lassen sich vier verschiedene Packages mit jeweils 30 Sprechblasen, 50 Badges, 50 Texturen und Layouts oder 5 neuen Schriftarten zu einem Preis von je 1,79 Euro erstehen. Zusammengefasst kommt man somit auf einen happigen App-Preis von 7,16 Euro.

Zum Glück (?) haben die Damen und Herren von Juicy Bits ebenfalls ein Komplettpaket im Angebot, in dem alle vorher beschriebenen Pakete zu einem Gesamtpreis von 5,99 Euro gekauft werden können. Leider ist in meinen Augen selbst dieser Preis noch zu hoch gegriffen – Einzelpreise von 89 Cent pro Paket und ein Komplettsortiment für 2,69 oder maximal 3,99 Euro hätten es sicherlich auch getan. Daher ein Rat zum Schluss: Wer keine komplizierten, mehrseitigen Comicstrips erstellen will, sollte weiter zur Vorgänger-App greifen, die zu einem Preis von 89 Cent nicht nur sehr viel mehr Inhalt bietet, sondern auch als Universal-App auf mehreren Geräten gleichzeitig genutzt werden kann.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Besser eine Version 2 einer App mit der beschriebenen Vermarktungsart, als wenn eine bestehende Version 1 durch ein Update auf einmal zu solch einem Vertriebskonzept degradiert wird. Zu lasten der ehemaligen Käufer. Das die Version 1 danach aus dem Store verschwindet ist vielleicht nur eine Nachteil für diejenigen, denen der Funktionsumfang der Version 1 gereicht hätte.

  2. Ähnlich mit der Hipstamatic-App. Eine sehr erfolgreiche App.Überraschungserfolg und danach können die Entwickler den Hals nicht voll kriegen und stopfen ihre Nachfolge-Apps mit inApp-Käufen voll oder „entwickeln“ fragwürdige Abo-Modelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de