Infuse: Die ultimative Video-App für das Apple TV?

Schon bald schon die von iPhone und iPad bekannte App Infuse auch auf dem Apple TV erscheinen – und dort macht sie eine gute Figur.

Infuse Apple TV 4

Gestern haben zahlreiche appgefahren-Leser bei Conrad das neue Apple TV zum Schnäppchenpreis bestellt. Die größte Änderung im Vergleich zu den vorherigen Generationen: Erstmals gibt es einen echten App Store mit speziell für das Apple TV vorbereiteten Applikationen. Eine App, auf die wir uns besonders freuen, ist Infuse. Die von iPhone und iPad bekannte Anwendung soll bereits in Kürze für das Apple TV veröffentlichen und Videos von verschiedenen Quellen abspielen können.

Bereits auf dem iPhone oder iPad hat Infuse eine richtig gute Figur gemacht. Nicht nur, weil Videos in quasi allen Formaten ruckelfrei abgespielt werden können, sondern auch aufgrund des wirklich tollen Designs. Infuse muss sich selbst vor dem Branchen-Primus Plex nicht verstecken und bietet neben einer deutschen Lokalisierung unter anderem schicke Artworks zu den verfügbaren Filmen und TV-Serien.

Auf dem Apple TV wird Infuse meiner Meinung nach noch interessanter als auf dem iPhone oder iPad. Immerhin ist die kleine Box im Gegensatz zu den mobileren Geräten ständig mit dem heimischen Netzwerk verbunden und kann somit noch besser auf Netzwerkfestplatten mit dort abgelegten Medieninhalten zugreifen. Im Gegensatz zu Plex benötigt Infuse dabei keine Server-Software, sondern läuft eigenständig auf dem Apple TV.

Infuse spielt Videos und Filme aus dem Netzwerk ab

Nach dem Start der App muss man zunächst die gewünschte Quelle auswählen, etwa eine an den Router angeschlossene Festplatte oder ein richtiges Network Attached Storage. Danach analysiert Infuse die vorliegenden Mediendateien und bereitet die Inhalte so auf, dass sie wie auf dem oben eingebundenen Screenshot auf dem Fernseher erscheinen.

Die Basis für eine einfache Navigation wurde bereits in einem vorherigen Update für Infuse auf iPhone und iPad gelegt. Dank des komplett neuen Dateimanagements kann man Filme und TV-Serien auf der Festplatte einfach in Ordnern organisieren und behält so später auch bei mehreren Staffeln einer Serie immer den Überblick. Ebenfalls klasse ist die mögliche Synchronisation über den Webservice Traktr.tv sowie der Online-Download für Untertitel.

„Die nächsten Wochen und Monate werden sehr spannend“, schildert Infuse-Entwickler James Abeler auf der US-Webseite iDownloadblog. Dort hat er auch einige Worte über die bisherige Entwicklung für das Apple TV verloren: „Nachdem unser iOS 9 Update bei Apple eingereicht wurde, haben wir sofort mit der Entwicklung für das Apple TV begonnen. Dabei hat uns sehr geholfen, dass wir die Hardware ein bisschen früher erhalten haben, denn so konnten wir die Geschwindigkeit und die Qualität der Entwicklung erheblich steigern. Wir mussten zwar viele Details für tvOS anpassen, denn es ist unser Ziel, Infuse auf dem Apple TV zu einer so tollen Erfahrung zu machen, wie es auf iOS der Fall ist.“

Infuse 4 für das Apple TV wird für alle Nutzer von Infuse 3 Pro als kostenloses Update zur Verfügung stehen. Aktuell kostet Infuse 9,99 Euro (App Store-Link), alternativ steht eine kostenlose Testversion mit beschränktem Funktionsumfang zum Download bereit.

Kommentare 21 Antworten

  1. Oder ist das mehr privat. Ich überlege schon länger die App zu nutzen aber meine Privaten Videos will ich nicht das da irgendwer nach Hause schnüffelt oder das durchforstet

  2. Wie macht infuse das mit den Daten vom NAS ?
    Läuft das nur mit eines Netzwerkfreigabe eines Ordners oder muss da dann ein Server auf dem NAS laufen, wie bei Plex oder DLNA Apps üblich?

  3. Es existiert von der selben Person ein weiteres Youtube-Video (gleiche Stimme), in dem er alle Streaming-Apps auf ATV4 kurz vorstellt (Infuse 4 nochmals und auch Plex). Interessant ist OneVideo, bei dem er selbst total überrascht ist, dass Apple sowas zulässt – OneVideo kann nämlich direkt auf ATV4 downloaden und dann ohne Netzverbindung abspielen. Er führt dies auch vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de