iOS 14.6: AirTag-Kontaktaufnahme mit E-Mail statt Telefon

Mehr Optionen für verlorene Gegenstände

Euch wird das hoffentlich nicht so schnell passieren, trotzdem wollen wir euch über eine Änderungen im Verloren-Modus der AirTags hinweisen, die Apple mit dem kommenden Update auf iOS 14.6 einfügen wird. Die aktuell in der Beta-Testphase befindliche Version wird vermutlich in den kommenden Wochen veröffentlicht.

Hat man einen AirTag in der „Wo ist?“-App als verloren markiert, kann man dort bisher die Telefonnummer und ein Textfeld mit Informationen füllen. Mit iOS 14.6 wird man genau hier neue Optionen bekommen, dann nämlich wird man statt der Telefonnummer auch eine E-Mail-Adresse angeben können, über die sich der Finder in Verbindung setzen kann.


Natürlich könnte man die Mailadresse auch schon jetzt in der Textfeld eingeben. Wenn man aber überhaupt keine Telefonnummer teilen möchte, dann ist diese kommende Änderung sicherlich keine schlechte Sache.

Mein Schlüsselbund fährt immer noch Bus

In der vergangenen Woche habe ich ja bereits berichtet, dass ich einen Schlüssel samt AirTag in einem Linienbus „verloren“ habe. Bisher ist der hinter einem Sitz versteckte Schlüssel nicht gefunden worden, er fährt immer noch fleißig mit einem Bus der Bogestra durch Bochum. Keine Frage: Mit ein wenig Einsatz hätte ich den Schlüssel bereits problemlos wieder bekommen können, immerhin lässt sich durch die ständigen Standort-Updates relativ schnell und sicher bestimmen, wo der Bus gerade unterwegs ist. Ich hätte also schon den richtigen Moment abpassen und einfach auf der Strecke „zusteigen“ können, um wieder an meinen Schlüssel zu gelangen.

Für mich bedeutet das aber auch: Der AirTag fängt selbst nach mehreren Tagen, obwohl immer wieder iPhones in seiner unmittelbaren Umgebung sind, nicht oder nicht laut genug an zu piepen. Ansonsten hätte ihn sicherlich schon jemand hinter dem Sitz gefunden. Möglicherweise sind die potenziellen Finder aber auch nie lang genug in Nähe, damit dieser Alarm ausgelöst wird.

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Wie gut habt ihr denn das Ding versteckt?
    In Zeiten von Corona hätte ich eigentlich gedacht, dass die Busse auch mal ordentlich gereinigt werden. 🙄🤔
    Ansonsten ist der Test wirklich unterhaltsam.
    STR

      1. Es wird damit geworben das der öffentliche Nahverkehr genau so sicher ist wie als wenn man mit seinem eigenen Auto fährt. Also kann man erwarten das in so einem Bus ordentlich gesäubert wird und vor allem Desinfiziert.

        1. Ich danke Dir. Musste schon an mir zweifeln ob der Anspruch eines gereinigten Busses in Deutschland gerechtfertigt ist und ob eine Reinigung heute nur noch aus Desinfektion besteht!

    1. Es ist ein Gelenkbus und im hinteren Teil gibt es Sitze auf dem Radkasten, die auf einem Podest mit der Rückenlehne zum Fenster montiert sind. Der Schlüssel liegt auf dem Podest zwischen Fenster und Rückenlehne.

      1. Im hinteren Teil eines Gelenkbus ist es immer lauter als vorne.Erstens weil da der Motor ist und zweitens weil am Gelenk immer eine starke Lärmentwicklung ist.
        Schwierig da das dich etwas leise piepsen zu hören.
        Gruß vom Busbauer👍👍

    1. Stimmt. Heute kam meiner an und das Piepsen ist wirklich sehr leise. Da ist gerade über dem Motor auf der Rückbank nichts vom AirTag zu hören.

  2. Leider klingeln und piepen dauernd irgendwelche Handys im Bus, daher wird es wohl erst dann auffallen, wenn ein Fahrgast alleine im Bus ist 😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de