iPad Air 4: Erste Erfahrungen, Details & ein paar Vergleiche

Apples neues Tablet startet

Das neue iPad Air 4 ist da. Wir haben uns für die blaue Variante entschieden und möchten unsere ersten Eindrücke mit euch teilen. Da schon vieles vorab bekannt war und schon in den zahlreichen Testberichten durchexerziert wurde, werde ich mich auf ein paar Details konzentrieren.

  • das neue iPad Air bei Saturn bestellen

Farbe bekennen – oder doch nicht?

Das neue iPad Air ist nicht nur in Silber und Space Grau erhältlich, sondern auch in Sky Blau, Grün und Roségold. Und während die Farben auf den Produktfotos und Videos wirklich toll rüber kommen, sieht es in Wirklichkeit anders aus. Wenn man nicht den perfekten Winkel und die perfekte Beleuchtung hat, könnt man meinen, dass man sich für die Farbe Space Grau entschieden hat.


Das blaue iPad Air 4 hat einen leichten bläulichen Schimmer. Neben einem iPad Pro in der Variante Silber kommt das neue Blau hingegen gut durch. Im Alltagseinsatz, wo eben nicht das perfekte Licht immer auf das Gehäuse strahlt, hat man von der neuen Farbe nicht viel. Steckt man das iPad dann noch in ein Case, ist die Farbe sowieso egal.

Ich hätte mich jedenfalls über ein stärkeres Blau gefreut, damit die Bezeichnung auch gerechtfertigt ist.

Touch ID funktioniert gut und schnell

Während wir uns wohl alle gewünscht haben, dass Apple Touch ID auch ins neue iPhone packt, ist es beim neuen iPad Air Wirklichkeit geworden. Der Button ist dadurch größer, aber die entsprechende Technik muss ja auch verbaut werden. Die Einrichtung ist einfach und schnell erledigt, wobei ihr bis zu fünf Fingerabdrücke speichern könnt. Das ist auch empfehlenswert, denn im Hoch- und Querformat wird man immer einen anderen Finger nutzen. Mindestens beide Zeigefinger sollte man speichern.

Die Erkennung funktioniert wirklich zuverlässig und schnell. Finger auflegen, einmal kurz drücken und schon landet man auf dem Homescreen. Hält man die Standby-Taste länger gedrückt, aktiviert man Siri. Verwechseln wird man hier aber nichts. Entsperren und Siri sind zwei unterschiedliche Druck-Muster.

Mit Touch ID könnt ihr natürlich auch Käufe im App Store autorisieren oder Apple Pay im Web oder in Apps nutzen.

Face ID oder Touch ID – was ist besser?

Keine Ahnung. Ich würde sagen, das ist Ge­wohn­heits­sa­che. Wer immer Face ID am iPad Pro nutzt, hat die Prozedur verinnerlicht und wischt einfach von oben nach unten, um das iPad zu entsperren. Aber mal ganz ehrlich: Welcher iPad Pro-Nutzer steigt von seinem Pro-Modell aufs neue iPad Air um? Das passiert wohl eher selten, eher vorstellbar ist eine Neuanschaffung als Familien- oder Zweit-iPad.

Displayhelligkeit und Bildwiederholfrequenz

Die Ränder des iPad Air 4 sind minimal breiter als beim iPad Pro. Hier kann man aber gut seine Daumen ablegen und das iPad festhalten. Das Display selbst ist 10,9″ groß, beim iPad Pro sind es 11″. Während True Tone beide Geräte anbieten, gibt es nur beim iPad Pro die ProMotion Technologie. Hier gibt es eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz, das iPad Air 4 bietet weiterhin nur 60 Hz.

Und an dieser Stelle bin ich ganz ehrlich: Die 120 Hz sorgen für ein extrem flüssiges Scrollen. Und das mag ich. Aber: Wie oben schon gesagt, wird man vermutlich nicht von einem Pro auf ein Air wechseln. Demnach wird man den Unterschied nicht kennen. 

Was mich persönlich etwas mehr stört: Das iPad Pro ist 20 Prozent heller als das neue Air 4. Je heller es wird, desto schöner kommen Farben rüber. Das macht sich zum Beispiel beim Arbeiten bei direkter Sonneneinstrahlung bemerkbar, bei der alltäglichen Nutzung fällt das insgesamt aber nicht so stark ins Gewicht.

Apple Pencil & Smart Connector

Wie vom iPad Pro bekannt, gibt es nun auch im iPad Air Support für den Apple Pencil der 2. Generation, der oberhalb magnetisch ans iPad geheftet und dort auch aufgeladen wird. Gleichzeitig ist auf der Rückseite der Smart Connector integriert, mit dem man zum Beispiel Drittanbieterzubehör komfortabel nutzen und laden kann.

Wird das neue iPad Air ein Verkaufsschlager?

Ich denke schon. Es gibt nicht mehr so viele Gründe, warum man zum teureren iPad Pro greifen sollte. Das iPad Air hat mit dem A14 Bionic den schnelleren Chip, ist jedoch nur in einer Größe verfügbar und bietet nicht ganz so viel Speicherplatz.

Das iPad Pro ist in der Standardkonfiguration schon mit 128 GB ausgestattet und kann auf bis zu 1 TB aufgestockt werden. Ebenso kann man sich für das größerer 12,9″ Modell entscheiden.

Erfahrungsbericht folgt in den nächsten Wochen

Wir werden das iPad Air jetzt in unseren Alltag integrieren und euch in ein paar Wochen noch einmal unser Fazit mit auf den Weg geben.

Habt ihr ein iPad Air bestellt? Ist es schon angekommen und im Betrieb? Wie sind eure ersten Eindrücke?

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Tolles Gerät, wird gekauft, sobald es zeitnah lieferbar ist. Wollte eigentlich das Pro 11 kaufen, aber die Vorteile sind mir den Aufpreis nicht wert. Das Pro Display ist zwar toll, aber da ich mit dem noch nicht täglich gearbeitet habe, fühlt sich das Air nicht schlecht an. Etwas schade, dass es das Smart Cover nicht mehr gibt, sondern nur das Smart Folio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de