iPad Pro 2021: Die ersten Reviews sind da

Das sagen die Tester

Nachdem gestern schon die Pressestimmen zum neuen 24″ M1 iMac online gegangen sind, folgen heute die ersten Eindrücke zum neuen iPad Pro 2021. Besonders spannend ist dabei das 12,9″ iPad Pro, das über ein Liquid Retina XDR Display verfügt.

The Verge: Für mich ist die Qualität des Displays beim Ansehen von Videos auf dem 12,9-Zoll-iPad Pro beeindruckend, aber es steht auch nicht ganz oben auf meiner Prioritätenliste, wenn ich einen Computer auswähle. Ich lege mehr Wert auf Portabilität, Gewicht und – ja – Funktionalität.


Der M1 ist offensichtlich schnell, und in Benchmarks ist er schneller als der letzte A12Z Bionic, den Apple in die vorherigen iPad Pro Modelle eingebaut hat. Aber in meiner Nutzung habe ich eigentlich in keiner der Apps, die ich benutze, eine Geschwindigkeitsverbesserung wahrgenommen – weil alles schon auf dem iPad Pro sehr schnell war. Ich habe in Premiere Rush auf dem brandneuen 12,9-Zoll-iPad Pro mit dem M1 exakt die gleichen Exportgeschwindigkeiten wie auf meinem 2018er iPad Pro.

BILD: Das iPad Pro (12,9 Zoll) zeigte mit seinem neuen Mini-LED-Display die bislang beste Bildqualität eines Apple-Tablets, ließ dank des M1-Chips seine Vorgänger beim Arbeitstempo weit hinter sich. Mit der 5G-Mobilfunkverbindung konnten auch unterwegs große Datenmengen geladen werden, und mit dem automatischen Folgemodus bei Videotelefonaten behielt die Frontkamera den Benutzer immer im Blick. So ist das iPad Pro derzeit mit Abstand das beste Tablet von Apple – allerdings zu einem heftigen Preis ab 1199 Euro.

CNET: Nur das 12,9-Zoll-iPad Pro verfügt über die neueste Display-Technologie von Apple, das Mini-LED-basierte Liquid Retina XDR Display. All diese schicken Worte bedeuten im Grunde, dass es sich anfühlt wie ein OLED-Display auf einem iPad. Ähnlich wie bei den Pro-Modellen der iPhones von Apple fühlen sich die Farben und der dynamische Farb- und Kontrastumfang viel schärfer an, und die Schwarzwerte sind im täglichen Gebrauch nahezu perfekt. Beim Anschauen von Filmen zum Beispiel ist das Letterboxing komplett schwarz. Einige von Apple zugesandte Beispielfotos von HDR-Inhalten zeigen deutlich mehr Details auf dem neuen Display.

Im Vergleich zum 11-Zoll-iPad, das das gleiche Liquid-Retina-LCD-Display wie die bisherigen iPad Pros hat, ist es deutlich besser. Aber es verdoppelt auch eine Stärke der vorherigen iPad Pros, nämlich….das Display. Das 2020 iPad Pro hat immer noch ein Display, das besser aussieht als das des M1 MacBook Air. Ich fühle mich, als hätte ich ähnliche Kommentare über das iPhone gemacht, als das LCD-basierte iPhone XR neben dem OLED-iPhone X erschien: Wenn Sie ein alltäglicher iPad-Besitzer sind, werden Sie das neue XDR-Display nicht brauchen. Aber wow, es wäre toll, wenn alle zukünftigen iPads und Macs so etwas bekommen würden.

Videos

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

  1. Technik Review von der BILD Zeitung? Kommt schon. Die Computer Bild hat ja schon ein schlechten Ruf mit ihrer Expertise. Aber die BILD Zeitung? Kommt als nächstes ein Test Bericht zum Mac Book Pro aus der „Horse & Hound“? 😉

  2. Mal ne Frage: überlege, ein iPad für uns Eltern zu kaufen. Bislang hat uns das 9,7“ pro vom Display besser gefallen als das normale iPad 8. Generation. Beide sind allerdings von den Kids vereinnahmt.
    Meine Frage ist nun, ein iPad Pro 2020 oder ein aktuelles iPad Air zu kaufen. (Wegen der Kostenersparnis ggü. iPad Pro 2021.)
    Anforderungen: streamen, Ferienhausverwaltung mit Excel und Mails. Ggf kommt noch ein Smart oder Magic Keyboard dazu.
    Was meint ihr?

    1. Bei Mediamarkt ist das iPad Pro 2020 gerade im Angebot für 689€. Auch das Magic Keyboard ist dort im Angebot für 269€. An deiner Stelle würde ich mir das mal anschauen, ist ein guter Preis.

    2. Die Frage stelle ich mir auch gerade inbox das aktuelle Air oder Pro 2020 holen soll. Das 12.9 ist momentan bei Saturn für 899€ zu bekommen

    3. Nicht böse sein, aber ich meine dass du entweder zu viel Geld hast oder du mit Geld schlicht nicht umgehen kannst, weil deine Anforderungen schafft ein iPad der 6.Generation!

      Ich verwalte selber einige Immobilien mit meinem Air 2 und nutze es gleichzeitig als couch-tablet. Meine Frau tut selbiges mit ihrem iPad 6.Generation.

      Für deine Anforderungen brauchst du schlicht nix mit einem Pro.

      Das liest sich für mich nach der Frage ob Ferrari oder Porsche zum kaufen eines Bierkastens im Trinkgut.

      Aber frag doch einfach deine Kids, welches iPad sie denn gerne hätten, wenn die‘s früher oder später eh in Beschlag nehmen 😉

      1. Das iPad soll mein MacBook mit der Zeit ablösen. Daher möchte ich mir die Option des Magic Keyboards sichern. (Mit normalen iPad nicht mögl.)
        Außerdem gefällt mir das Display unseres Pro deutlich besser als das des einfachen iPads.

        Und: die Kids können es später gern haben.
        Das ist mir schon klar. Daher sollte auch die Option des Keyboards gegeben sein.

        1. Zumindest ist das Magic K. nicht kompatibel. Habt ihr Erfahrungen mit der Tastatur ohne trackpad?
          Welche Software nimmst Du für Deine Immobilienverwaltung?

    4. Bei der Überlegung würde ich eher ein Pro 2018 nehmen. Is aber reines Gefallen, von den Aufgaben reicht jedes der genannten Modelle easy

  3. Bin am überlegen ob ich mir das neue iPad incl. Tastatur oder in Macbook Air kaufe. In beiden steckt der selbe Prozessor aber der Preisunterschied ist schon heftig. Kleineres „besseres“ Display am iPad und viele Apps die ich bereits bei meinem Aktuellen iPad nutze, die ich mir für das Macbook neu kaufen muß oder nicht erhältlich sind…Mal schauen ob es irgendwo ein paar Tests/Gegenüberstellungen gibt.

  4. Mich interessiert der Vergleich von macOS und iPadOS, jetzt wo alle Geräte die selben Chips nutzen.

    Ob MB Air, MBP, Mini oder jetzt iMac mit M1 -die Teile nehmen sich nix, sind so ziemlich gleich von der Leistung. Da aber iPadOS deutlich ‚schlanker‘ ist als macOS und auch eine andere Architektur hat, wäre es interessant zu sehen wie sich das iPad im Vergleich zu den anderen m1-Geräten schlägt.

  5. Bin gespannt wie’s mit der Preisgestaltung bei den iPads weitergeht. Finde es etwas seltsam für ein iPad mittlerweile fast genauso viel zu zahlen wie für ein MB Air oder Pro. iPad OS ist nach wie vor kein vollwertiges Betriebssystem für mich und nur eingeschränkt nutzbar oder mit einem gewissen Aufwand durch z.B. spezielle Apps in der Funktionalität erweiterbar. Durch das geschlossene System für mich aber eher ein Nachteil. Daher benutze ich zum „richtig“ arbeiten lieber einen „richtigen“ Computer (MBP oder PC). Die damalige Werbeaktion von Apple, als das iPad als vollwertiger Ersatz für einen Computer beworben wurde, war einfach lächerlich. Als Zweitgerät zum lesen und surfen ja gerne. Aber nicht mehr zu diesen Mondpreisen. Just my 2cents.

  6. Was mich ja bei den iPads, die ältere Version, ist, dass ständig die Displays beider iPads schmutzig sind. Seit einigen Jahren habe ich schon das Samsung Tab S2. Da sieht das Display immer sauber aus, nicht mal Fingerabdrücke, obwohl ich es auch jeden Tag benutze. Da sollte Apple mal dran arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de