iPadOS: Neue Features zum Apple Pencil, Textbearbeitung und Tastatur erläutert

Das Release von iPadOS ist für den Herbst vorgesehen

In den vergangenen Wochen haben wir euch bereits in zwei weiteren Artikeln einige neue Features des kommenden iPadOS-Betriebssystems vorgestellt, unter anderem zum neuen Homescreen, Slide Over und Split View. Über das Apple Beta Software-Programm kann man bereits die Public Beta von iPadOS auf dem Apple-Tablet installieren, allerdings empfiehlt sich dieser Testlauf nur für Geräte, bei denen es sich nicht um das hauptsächlich genutzte Arbeits-iPad handelt. Denn wie es bei Betas nun mal üblich ist, stecken in den Vorabversionen häufig doch jede Menge Fehler und Ungereimtheiten.

Wer die Public Beta von iPadOS noch nicht auf seinem Tablet installiert hat und dies auch nicht will, erhält von uns trotzdem einige kurze Einblicke in das kommende iPad-Betriebssystem von Apple – an dieser Stelle zum Apple Pencil, Textverarbeitung und zur Tastatur.


Unter anderem wird es in iPadOS nun noch leichter und bequemer sein, mit dem Apple Pencil zu arbeiten. In einer neu designten Palette gibt es neue Werkzeuge wie den Pixelradierer oder ein Lineal, die der Nutzer verkleinern oder an eine beliebige Stelle bewegen kann. Zudem soll sich das Schreiben mit dem Apple Pencil dank einer niedrigeren Latenz von nur 9 Millisekunden noch mehr so anfühlen, als wenn man auf Papier schreiben würde. In iPadOS können auch Screenshots ganzer Webseiten, Dokumente oder E-Mails angefertigt werden und diese dann mit dem Apple Pencil kommentiert werden. Der Stift selbst kann auch Screenshots anfertigen, indem man ihn aus einer der unteren Ecken des Displays hochzieht. 

Neue QuickPath-Texteingabe durch Wischen

Im Bereich der Textverarbeitung sorgen Multi-Touch und einfache Gesten für eine schnelle und intuitive Bearbeitung von Texten. Ausschneiden, Kopieren und Einfügen werden noch simpler: Zieht man drei Finger nach oben, kann schnell kopiert werden. Zieht man drei Finger zweimal nach oben, wird Text ausgeschnitten. Und zieht man drei Finger nach unten, kann Text eingefügt werden. Streicht der User mit drei Fingern nach links, wird etwas rückgängig gemacht, oder mit drei Fingern nach rechts, wird etwas wiederholt. Auch der Cursor lässt sich in iPadOS leichter und genauer bewegen, eine Textauswahl erlaubt es, Wörter per Doppeltipp, Sätze mit drei Fingertipps und einen Absatz mit vier Fingertipps zu markieren, und der Scrollbalken kann für eine schnellere Navigation und Durchsicht in langen Dokumenten und Websites nun gezogen werden. 

Das Schreiben an sich mit der Bildschirmtastatur oder einem externen Keyboard wurde für iPadOS ebenfalls optimiert. Die QuickType-Tastatur kann durch Zuziehen verkleinert und an eine gewünschte Stelle zum einhändigen Tippen bewegt werden. Über das Feature QuickPath, das man bereits von Drittanbieter-Tastaturen kennt, wird einfach von Taste zu Taste gewischt, um eine schnelle Eingabe zu ermöglichen. QuickPath ist für Englisch, Chinesisch, Spanisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch verfügbar. Auf physischen Tastaturen können in Safari Kurzbefehle eingerichtet werden, zudem gibt es eine Vorschauleiste für alternative Wortoptionen beim Tippen, so dass man schnell etwas anderes wählen kann. Besonders praktisch: Die Diktierfunktion erkennt automatisch, welche Sprache ein Benutzer spricht. Die Sprache wird aus den Tastatursprachen gewählt, die auf dem Gerät eingestellt sind – bis zu vier Sprachen sind dabei möglich.

Die hier erwähnten Funktionen für iPadOS werden mit dem Release des neuen Tablet-Betriebssystems im Herbst ausgerollt werden. Unterstützt werden allerdings nicht alle iPad-Generationen. Wir führen nachfolgend alle Modelle auf, die iPadOS erhalten werden:

  • iPad Air 2
  • iPad Air (2019)
  • iPad (2017)
  • iPad (2018)
  • iPad Mini 4
  • iPad Mini (2019)
  • iPad Pro 9,7 Zoll
  • iPad Pro 10,5 Zoll
  • iPad Pro 11 Zoll
  • iPad Pro 12,9 Zoll (erste Generation)
  • iPad Pro 12,9 Zoll (zweite Generation)
  • iPad Pro 12,9 Zoll (dritte Generation)
Fotos: Apple.com

Kommentare 6 Antworten

    1. Das Update kommt in der Regel in der folgenden Woche, die neuen Handys zwei bis drei Wochen danach. Letztes Jahr müsste iOS nach 4 Tagen verfügbar gewesen sein.

  1. Ich nutze schon seit einiger Zeit iOS 13 und QuickPath. Leider erkennt die Tastatur noch nicht alle Wörter. Bzw. viele Wörter fehlen. Wörter hinzufügen und wieder von einem internen Wörterbuch löschen wäre schön. So ähnlich wie bei swype.

    Außerdem wäre es mir lieber, wenn man ein über Quickpath geschriebenes Wort korrigieren möchte nicht das ganze Wort gelöscht wird, sondern immer nur der letzte Buchstabe.

  2. Und immer wieder stelle ich die Frage:

    Wie lädt man in iOS 13 die Seite neu ohne Inhaltsblocker, wenn sie gerade wegen des Inhaltsblockers erst gar nicht geladen wird? Der Auswahlbutton links („Lesemodus“) erscheint dann nämlich erst gar nicht.

    1. Immer noch nicht darauf gekommen? 0.o

      Na dann will ich dir mal helfen:
      Weder auf den Share-Button, noch auf den Reload-Pfeil länger drücken… Wenn du im Web-Adressfeld links auf das „AA“ (kleiner und größer angezeigt) tippst, kannst du die Seite ohne Inhaltsblocker laden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de