Kurzbefehle: Workflow-Entwickler erweitert seine Sammlung

Matthew Cassinelli mit weiteren praktischen Shortcuts

Siri-Kurzbefehle können einem das Leben definitiv erleichtern und einige Workflows auf iPhones und iPads beschleunigen. Der Entwickler Matthew Cassinelli, der in der Vergangenheit für die Workflow-App im App Store mitverantwortlich war, hat im Herbst 2020 bei Twitter auf seine großartige Sammlung von Siri-Shortcuts hingewiesen, die hunderte praktische Kurzbefehle enthielt.

Mittlerweile hat sich viel getan, und Cassinelli hat sich nicht auf seinen Lorbeeren ausgeruht. Wie der Entwickler nun bei Twitter mitgeteilt hat, hat er seine Kurzbefehle-Bibliothek stetig erweitert und stellt nun die aktualisierte Fassung mit mehr als über 600 Shortcuts vor.


Auf seiner Website erklärt der Entwickler die Veränderungen und Neuerungen, die in die Kurzbefehle-Sammlung Einzug gehalten haben.

„Die Shortcuts-Bibliothek wurde gegenüber der letztjährigen Version aktualisiert, in der ich meine ursprüngliche, größere Bibliothek in 50+ Shortcuts konsolidiert habe, die jeweils große Bereiche dessen abdeckten, was mit Shortcuts möglich ist. In der neuen Version verteile ich 600 einzelne Verknüpfungen in der Hauptbibliothek auf 100 Ordnergruppen, und ich habe eine Methode entwickelt, um jeden Ordner in 150 Bundle-Verknüpfungen zu kompilieren, die aus allen einzelnen Verknüpfungen in diesem Ordner bestehen.“

Der Shortcuts-Katalog auf der Website des Entwicklers ist kostenlos zugänglich und bietet eine Vielzahl an Siri-Kurzbefehlen an, die Matthew Cassinelli für alle User von Apples Betriebssystem iOS 13 und neuer überarbeitet und mit entsprechenden Dokumentationen versehen hat. Die Kurzbefehle können sich sowohl direkt einbinden, als auch als Vorlage für eigene, abgewandelte Automationen nutzen lassen. Für den Zugriff auf einige Ordner benötigt man eine „Plus“-Mitgliedschaft, die für 15 USD/3 Monate bzw. 50 USD/Jahr zu haben ist.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de