Lire: Beliebter RSS-Reader ab sofort in Version 4.0 im App Store

Bezahltes Update

Auch von meinen iOS-Geräten ist er nicht mehr wegzudenken: Der RSS-Reader Lire (App Store-Link), der auf meinem iPhone und iPad schon seit einigen Jahren zufriedenstellend zum Einsatz kommt. Wie uns Entwickler Kunal Sood nun in einer E-Mail mitgeteilt hat, liegt seit kurzem Lire in Version 4.0 im deutschen App Store vor. Aufgrund des großen Versions-Updates, das mit einigen Verbesserungen daher kommt, wird Lire 4 mit einmaligen 10,99 Euro bezahlt. Weitere In-App-Käufe oder Abonnements finden sich hier nicht. Der Download von Lire 4 ist etwa 53 MB groß und erfordert zudem iOS 14.0 oder neuer auf dem Gerät. Auch eine deutsche Lokalisierung ist vorhanden – aktuell ist diese aber noch nicht ganz komplett.

RSS-Reader sind generell eine feine Sache: Viele Websites bieten einen solchen Service an, der es erlaubt, die dort veröffentlichten Artikel gesammelt in einem Reader anzeigen zu lassen. Wer mehreren News-Seiten zu verschiedensten Themen folgt, kann sich so seinen eigenen Nachrichten-Feed zusammenstellen. Lire für iOS bietet eine Anbindung an die wichtigsten RSS-Services wie Feedly, Feedbin, FeedHQ, The Old Reader, Inoreader, BazQux Reader, Newsblur und Feed Wrangler.


Das Besondere an Lire ist die Möglichkeit, Artikel auch im Volltext anzeigen zu lassen. Ist ein Artikel erst einmal geladen, braucht es nicht einmal mehr eine Internetverbindung, um weiterlesen zu können. Denn: Viele Websites bieten in RSS-Readern nur eine Inhaltsvorschau mit wenigen Zeilen an – schließlich möchte man die Leser auf die eigene Seite lotsen. Erst vor einigen Monaten hat Entwickler Kunal Sood auch eine Lire-Variante für macOS konzipiert, die nun ebenfalls im Mac App Store zu finden ist.

Zahlreiche Möglichkeiten der individuellen Anpassung

Mit dem nun vorliegenden Update auf Version 4.0 für Lire hat der Macher des RSS-Readers vor allem designtechnisch einige Neuerungen bereitgestellt und unter der Haube entstaubt. Lire 4 orientiert sich nun eher am Design der macOS-App und bietet dem Nutzer nun noch mehr Möglichkeiten der individuellen Anpassung, beispielsweise mit verschiedenen Schriftarten, Schriftgrößen und Zeilenabständen, hält mehrere unterschiedliche Icons zur Auswahl bereit und kommt generell mit einem aufgefrischten und homogeneren Layout auf iPhones und iPads daher. Seit dem Release von v4.0 wurden auch schon mehrere kleinere Updates nachgeschoben, die weitere Optimierungen und Bugfixes mit sich brachten.

Ein kompletter Rundumschlag ist Lire 4.0 allerdings nicht, und wer bereits die Vorgängerversion des RSS-Readers besitzt und zufrieden genutzt hat, muss nicht zwangsläufig umstellen. Zugute halten muss man dem Entwickler in diesen Zeiten allerdings, dass bei diesem größeren Versions-Update nicht auf ein Abo-Modell umgestellt wurde, sondern den Nutzern über das bezahlte Update die Möglichkeit gegeben wird, selbst zu entscheiden, ob man auf die neue App umsteigt und so den Entwickler und seine Arbeit unterstützt.

‎lire: RSS Reader
‎lire: RSS Reader
Entwickler: Kunal Sood
Preis: 10,99 €+

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Moment, wo ist denn die Vorgängerversion?
    Im App Store finde ich sie nicht mehr.
    Ich hatte lire einmal gekauft, bin dann aber mal zwischenzeitlich beim Reeder 4 hängengeblieben, dann NetNewsWire, und zurück und gerade habe ich den News Explorer.
    Heisst das ich kann die alte Version gar nicht mehr laden?
    Wenn doch, wie? Danke für eure Hilfe.

  2. Du musst in deine käufe gehen (appstore auf dein bild). Dort nach lire suchen und kannst es dann laden.

    Hinweis:
    Ich habe fast alle rss reader durch und muss sagen, dass der reader 5 super ist. Aber es gibt einen favoriten für mich:
    Fiery feeds

    Alle artikel in vollem glanz und ohne mucken. Leider nur als abo für 10 ocken jährlich. Das machen andere natürlich mit jedem jahr als neukauf (reeder etc.) anders 🤷‍♂️
    Da stimmt auch der service.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de