Logitech M650: Bluetooth-Maus mit leisen Klicks und in zwei Größen

Inklusive anpassbarer Seitentasten

In meinem Haushalt kommt auf dem Schreibtisch seit Jahren Apples hauseigene Magic Mouse 2 sehr zufriedenstellend zum Einsatz. Bisher hatte ich nicht über eine Alternative nachgedacht, frei nach dem Motto „Never change a running mouse“. Meine Kollegen nutzen allerdings im Arbeitsalltag gerne die Produkte von Logitech, allen voran die Logitech MX Master. Leider hat es der Hersteller bis heute nicht geschafft, von diesem Top-Modell auch eine Linkshänder-Version auf den Markt zu bringen.

Anders sieht es mit der symmetrisch geformten Logitech Signature M650 aus, die sich aufgrund ihres Designs problemlos auch mit der linken Hand bedienen lässt und in einer speziellen Version für Linkshänder und -händerinnen im Handel erhältlich ist. Bei letzterem Modell sind die beiden Seitentasten an der rechten Seite der Maus angebracht, und nicht wie sonst üblich auf der linken. Die Linkshänder-Variante wurde mit dem Zusatz „L“ versehen.


Und weil nicht jede Hand gleich groß ist, stellt Logitech die Bluetooth-Maus auch in zwei Größen zur Verfügung: Eine für kleine bis mittelgroße Hände, und eine Variante für große Hände. Auch farbtechnisch muss man nicht mit einem einfachen Schwarz Vorlieb nehmen, da der Hersteller auch eine weiße und roséfarbene Variante anbietet. Aktuell ist die Logitech M650 zu Preisen ab 28,20 Euro in den drei Farben, zwei Größen und zwei Stilen bei Amazon erhältlich. Auf der Website von Logitech kostet die Maus 44,99 Euro.

Zu den Features der Logitech M650 gehören neben einer 400 dpi-Sensor-Technologie mit Advanced Optical Tracking auch fünf Tasten (Links-/Rechtklick, Vorwärts/Zurück, Scrollrad mit Mittelklick), eine Bluetooth-Batterielaufzeit (Typ AA) von bis zu 20 Monaten über Bluetooth Low Energy, eine kabellose Reichweite von bis zu 10 Metern und ein Gewicht von etwa 115 Gramm in der M650 L-Version. Optional lässt sich die Maus auch mit einem mitgelieferten Logi Bolt USB-Empfänger nutzen und unterstützt die Logitech Options-Software ab macOS 10.15 oder neuer.

Logitech Options+ für individuelle Anpassung

Mein von Logitech zur Verfügung gestelltes M650 L-Exemplar in der Farbe weiß ließ sich nicht ganz so leicht aus der Verpackung entfernen: Leider setzt Logitech hier noch immer auf Kunststoff-Blister, die sich ohne Schere oder Messer kaum öffnen lassen und auch nicht die nachhaltigste Verpackungslösung darstellen. Hat man die Maus aber erst einmal aus der Umverpackung befreit und die mitgelieferte Batterie eingesetzt, kann sie über den An-/Aus-Button an der Unterseite und dem Drücken des Bluetooth-Kopplungs-Buttons schnell und einfach mit dem Mac oder einem iPad ab iOS 13.4 verbunden werden.

Wer möchte, kann dann auch die Logitech Options+-Software beim Hersteller herunterladen. Mit der App lässt sich die Maus nämlich noch weiter an die individuellen Bedürfnisse anpassen. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die beiden Seitentasten, die standardmäßig zum Vor- und Zurück-Navigieren beim Browsing genutzt werden, auch mit anderen Anwendungen und Aktionen belegt werden können. Gleiches gilt auch für das klickbare Scrollrad. Auch Firmware-Updates können damit eingespielt werden, die Links-/Rechts-Tasten vertauschen sowie die Scrollrad- und Zeiger-Geschwindigkeit anpassen. Um Logi Options+ nutzen zu können, muss man in den Mac-Systemeinstellungen vorher die Berechtigungen für Eingabegeräte freigeben, was aber eine Sache von Sekunden ist.

Die Nutzung im Alltag ist aufgrund meiner lange genutzten Apple Magic Mouse 2 und ihrem deutlich flacheren Design natürlich zunächst eine große Umgewöhnung. Auch die Zeiger-Empfindlichkeit der Logitech M650 ist deutlich höher als die der Magic Mouse 2, so dass es einen Besuch in den Maus-Einstellungen des Macs benötigt, um die M650 nicht allzu hektisch über den Bildschirm rasen zu sehen. Pluspunkte gibt es nach den ersten Zeigerbewegungen auf jeden Fall für die Gleitfähigkeit: Die Maus gleitet sanft über mein Leder-Mauspad daher – hier kann sich Apple noch eine Scheibe abschneiden.

Mausklicks deutlich leiser als ein Tastaturanschlag

Ergonomisch gibt es an der Logitech M650 nichts auszusetzen: Die Hand liegt sicher und ohne Verkrampfungen auf der Oberfläche der Maus auf, der Daumen findet seitlich Halt am leicht gummierten, geriffelten Material. Das Scrollrad hat eine angenehme Haptik und kann je nach Betätigungsgeschwindigkeit langsam oder schneller durch Inhalte scrollen. Ganz so flüssig wie mit der Magic Mouse 2 wirkt dies aber nicht. Erfreulicherweise sind auch die beiden Haupttasten der Maus für den Links- und Rechtsklick sehr leise und deutlich weniger geräuschvoll als ein normaler Tastaturanschlag.

Nichtsdestotrotz habe ich vor allem mit den beiden Maustasten so meine lieben Probleme gehabt: Für meinen Geschmack ist der Druckpunkt viel zu weich, so dass sich ein Links- oder Rechtsklick viel zu schnell auslösen lässt. Ich hatte nur beim bloßen Auflegen meines Mittel- und Zeigefingers auf den Tasten immer wieder die Bedenken, dass das Gewicht der Finger ausreichen würde, um einen Tastenklick durchzuführen. Hier hätte ich mir ein weniger schwammiges Gefühl beim Klicken gewünscht. Auch die hintere Seitentaste ist für meinen Daumen nur mit einiger Verrenkung zu erreichen – vielleicht sind meine Hände einfach etwas zu klein.

Insgesamt ist die Logitech M650 eine vergleichsweise günstige und kompakte Alternative für alle Apple-User, die nicht auf Apples hauseigene Magic Mouse setzen wollen. Zwar gab es nach meinem Empfinden einige haptische Unzulänglichkeiten und eine wenig umweltfreundliche Verpackung, aber hinsichtlich der Vielseitigkeit und Individualisierung macht dieser in zwei Größen, mehreren Farben und auch in einer Linkshänder-Variante verfügbaren Maus so schnell niemand etwas vor.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de