MixRadio: Kostenloses Musik-Streaming mit Offline-Playlists und Werbefreiheit

Auf meinem Zweitgerät, einem Windows Phone, ist MixRadio längst zu einer der meistgenutzten Apps geworden.

MixRadio 1 MixRadio 2 MixRadio 3 MixRadio 4

Nun ist einer meiner lang gehegten Wünsche in Erfüllung gegangen: MixRadio (App Store-Link), der Musik-Streaming-Dienst, der einst von Nokia für Windows Phones auf die Beine gestellt worden ist, lässt sich jetzt auch auf der iOS-Plattform nutzen. Die App für iPhone und iPod Touch benötigt zur Installation iOS 8.0 oder neuer, etwa 52 MB an Speicherplatz und ist bereits in deutscher Sprache verfügbar. Auch an eine Anpassung an die iPhone 6-Displays wurde seitens der Herausgeber gedacht.

MixRadio ist keine OnDemand-Streaming-App, wie man es beispielsweise von Spotify, Deezer oder anderen Anbietern am Markt kennt, mit denen man gewünschte Songs oder Alben auf Abruf abspielen kann. Die App mit dem breit grinsenden Smiley im Icon sieht sich vielmehr als ein Angebot, das individuell auf den eigenen Musikgeschmack abgestimmte Playlists aus einem Archiv mit mehr als 35 Millionen Songs anbietet. Wichtig zu wissen: Alle Tracks werden in voller Länge und ohne zwischenzeitliche Werbung abgespielt, zudem können Playlists auch offline gespeichert werden. Letzteres ist insbesondere auf Reisen praktisch, wenn man sein Datenvolumen nicht unnötig belasten will.

Bevor sich MixRadio nutzen lässt, ist zunächst die Erstellung eines eigenen Accounts notwendig. Wer wie ich bereits über ein Windows Phone verfügt, kann auch das Microsoft-Konto zur Anmeldung nutzen, wahlweise ist aber auch der Login per Facebook, Google+ oder einer E-Mail-Adresse möglich. In einem zweiten Schritt kann der User dann zur Erstellung einer ersten, personalisierten Playlist einige favorisierte Genres und Künstler angeben, mit denen die Playlist dann gespickt wird.

Playlists und erstellte Mixes können offline gesichert werden

MixRadio bietet neben der als „Mein Mix“ bekannten Zusammenstellung aber auch die Option, nach spezifischen Playlists zu suchen. Im „Mixe“-Bereich der App wird sicher jeder audiophile User fündig: Dort lassen sich, aufgeschlüsselt nach Kategorie oder Genre, interessantes Material finden. So gibt es Listen mit Charts-Musik („Deutsche Single-Charts“, „Best of 2014“), eine Sektion namens „Für den Moment“ mit Listen wie „Party Alarm“, „Aufwachen!“ oder „Auf dem Weg zur Arbeit“, Neuveröffentlichungen, eine Kinder-Ecke, Empfehlungen von Promis, Musik für Sport und Fitness oder Soundtracks. In der Genre-Suche gibt es zahlreiche Mixe zu Indie/Alternative, Jazz, Rock, Pop, Klassik, Weltmusik, Blues, Dance/Elektronik, HipHop, Metal, Reggae oder Soul.

Beim Abspielen der werbefreien Playlists ist es möglich, bestimmte Songs mit einem Herz zu liken: Anhand dieser Eingaben lernt die App hinzu und individualisiert die in Zukunft abgespielten Tracks. In einem Bereich „Erstellen“ können vom MixRadio-Nutzer außerdem eigene Mixes erstellt werden, die auf der Eingabe einiger Künstler beruht. Möchte man beispielsweise im Auto eine Mischung aus Coldplay, Chet Baker und Metallica hören – kein Problem. Bis zu vier Mixes können gleichzeitig offline gespeichert und in einer extra dafür angelegten Liste verwaltet werden. Einziger Haken bei der Nutzung von MixRadio: Pro Stunde lassen sich nur insgesamt sechs der abgespielten Titel überspringen – allzu wählerisch sollte man also bei der Musik nicht sein.

Nichts desto trotz ist MixRadio eine tolle Anwendung für Musik-Liebhaber, die weniger Wert auf eine OnDemand-Wiedergabe als auf den persönlichen Musikgeschmack abgestimmte Playlists legen. Sicher können mit MixRadio keine direkt ausgewählten Songs wie bei Spotify und Co. angehört werden („Ich hab jetzt Bock auf Day Tripper von den Beatles“), dafür eignet sich die App allerdings perfekt, um für ungestörte Unterhaltung bei Parties, auf Autofahrten oder im Zug, bei einem entspannten Abend mit Freunden oder beim Kaffee trinken mit der besten Freundin zu sorgen. Von uns bekommt MixRadio auf jeden Fall eine Empfehlung.

Kommentare 17 Antworten

  1. Bei mir wird von Zeit zu Zeit eben doch für 15 Sek. Werbung eingeblendet. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich. Nachdem Microsoft MixRadio an Vine verkauft hat, wurde das Premium-Abo, welches auch die Begrenzung beim Überspringen von Titeln aufhob, (zeitweilig) eingestellt. Vine hat noch keine eigenen Zahlungsmöglichkeiten geschaffen, kann die von Nokia aber nicht weiterhin nutzen. Ändern soll sich dies im Laufe des Jahres.

    1. Ja, bei Nokia gab es auf den Windows Phones die Möglichkeit, einen Premium-Account für 3,99 oder 4,99 Euro/Monat abzuschließen, mit dem das unbegrenzte Überspringen, die Offline-Funktionalität (die es jetzt gratis gibt) und bessere Musikqualität ermöglicht wurde. Man darf gespannt sein, wie sich das aktuelle Modell weiterentwickelt. Ich gehe davon aus, dass es etwas ähnliches auch bald wieder geben wird.

  2. Zur Werbung in der App: Es geht zeitweise ein Werbefenster für 15 Sekunden auf mit dem Hinweis “Dein Mix wird gleich fortgesetzt”, in dem auf Werbung hingewiesen wird, aber Werbung selbst wird keine angezeigt. Wahrscheinlich fehlt es hier noch an Werbeverträgen.

    Insgesamt eine sehr gelungene App um kostenlos Musik zu hören. Mit etwaiger Werbung kann/muss man dann leben. Es sind nach meiner ersten Durchsicht alle Musikgenres abgedeckt, so dass jeder entsprechend seinem Geschmack etwas finden dürfte.

    1. Selbst Nieschen wie Gothic und Mittelalter Musik wird sehr gut abgedeckt!
      Ich habe selbst Lokalbands gefunden welche man bei den großen wie Spotify oder Deezer vergeblich sucht.
      Wirklich großartig!
      Herzlichen Dank Mel!!!

    1. „Folgende technische Daten werden von uns erfasst: Gerätemodell, Gerätehersteller, IP-Adresse, Mix-ID (Identifikationsnummer der von Ihnen abgespielten Playlist), die eindeutige Geräte-ID (gehashte IMEI; gehashte IMSI, Mobile Network Code und Mobile Country Code), Browser-User-Agent, Netzwerk- und Geräteleistungsdaten, Benutzersprache, Betriebssystem, Datum und Uhrzeit der letzten Nutzung des Dienstes für die Bereitstellung personalisierter Inhalte (s. Abschnitt 5.1), die Verbesserung des Dienstes (s. Abschnitt 5.3 und 5.5) und die Anzeige personalisierter Werbung (s. Abschnitt 5.4).“

      Das da oben würde mir mehr missfallen als Name/Gebdatum/etc, welche zwar auch abgefragt werden aber keiner nachprüfen kann. Laut der Daten erlaubt man dem Anbieter dich auf Schritt und Tritt zu verfolgen – und das leider legal.

      Ist meiner Meinung nach sowieso nicht wirklich schlimm, nur etwas unangenehm – mit der Zeit wird eine stärkere Vernetzung dies überall fordern.

  3. Ist es bei euch auch so? Wenn ich mir eine Playlist erstelle, dann hört der aber nach jedem Lied auf und ich muss wieder erst die Playtaste drücken damit das nächste Lied kommt. Wenn das so ist, dann ist es für mich sinnlos. Wenn man dann die App mal auf einer Party im Hintergrund laufen lässt und man muss nach jedem Lied manuell die Play Taste wieder drücken …

    1. Habs gerade mal mit einer meiner erstellten Playlists ausprobiert. Die läuft ganz normal Lied für Lied weiter, mit ca. 1-2 Sekunden Pufferzeit dazwischen. Vielleicht die App mal deinstallieren, iPhone neu starten und dann MixRadio neu herunterladen?

    1. \“MixRadio ist keine OnDemand-Streaming-App, wie man es beispielsweise von Spotify, Deezer oder anderen Anbietern am Markt kennt, mit denen man gewünschte Songs oder Alben auf Abruf abspielen kann.\“

  4. Leider kann man nur 6 mal den Song überspringen und danach muss man sich dann ne andere Playlist aussuchen. 6 skips in 1 Stunde sind frei.

  5. Mixradio wird demnächst komplett eingestellt. Ich würde so gerne eine Playlist speichern können. Von dem Chillout Mix. Das alles kostenlos, konnte ja nicht auf Dauer gut gehen. Schade, wirklich seh er schade.

  6. Warum kann es denn nicht gegen Bezahlung weitergehen? Ich wäre gerne bereit gewesen auch etwas dafür zu bezahlen!!! Es gibt soooo wenig Apps wo es auch seltenere Genres gibt ? ich wäre doch sicher nicht die einzige, die bereit wäre dafür zu zahlen…?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de