Oculus Rift S: Facebook stellt fast unbemerkt den Nachfolger der beliebten VR-Brille vor

Die Oculus Rift S soll ab April dieses Jahres erhältlich sein.

Ganz klammheimlich und ohne große Aufruhr hat Facebook die Veröffentlichung des neuen Flaggschiff-Modells des eigenen VR-Systems bekannt gegeben. Die als Oculus Rift S bezeichnete VR-Brille wurde auf einer privaten Presseveranstaltung präsentiert und vom Oculus-Mitgründer Nate Mitchell als „Evolution statt Revolution“ bezeichnet. 

Die Oculus Rift S soll ab April dieses Jahres zu einem Preis von 399 USD im Handel erhältlich sein und als wichtigste Neuerungen unter anderem ein Insight-Out-Kamera-Trackingsystem sowie kleine Änderungen bei der Bildschirmauflösung beinhalten. Der Nachfolger der beliebten Oculus Rift-Headsets ist übrigens in Kooperation mit Lenovo entstanden.

Die Aussage von Nate Mitchell deutete es schon an, dass die Oculus Rift S weniger mit innovativen Neuigkeiten aufwarten wird, sondern wohl eher als Produktpflege bezeichnet werden kann. Im Zuge dessen wird es auch mit der neuen Generation möglich sein, alle Spiele zu spielen, die auch mit dem Oculus Rift-Vorgänger kompatibel sind. 

Erhöhte Auflösung pro Auge auf 1.280 x1.440 Pixel

Und auch wenn das überarbeitete Design der Oculus Rift S etwas anderes vermuten lässt: Viele Hardware-Neuerungen für Gaming-Enthusiasten gibt es beim neuen Modell nicht. Immerhin gibt es eine Erhöhung der Auflösung pro Auge von bisherigen 1.080 x 1.200 auf 1.280 x 1.440 Pixel, sowie von der Oculus Go bekannte verbesserte Linsen und LC-Displays. Vorlieb nehmen muss man bei der Oculus Rift S dann allerdings auch mit einer geringeren Bildrate, die von 90 auf 80 Hertz gesunken ist, sowie einem nicht mehr manuell justierbaren Augenabstand.

Wie das Magazin t3n berichtet, müssen mit der Oculus Rift S Kompromisse eingegangen werden. „Das neue Lenovo-Design wirkt billiger und auch sonst bietet die Rift S weniger Tragekomfort als die Rift. Punkten will Oculus dafür mit dem vereinfachten Einrichtungsprozess der Onboard-Kameras und [dem] Inside-Out-Tracking.“ Man darf demnach gespannt sein, wie die Gaming-Fans die Neuerscheinung mit dem offiziellen Release im April aufnehmen werden. Für abschließende Eindrücke sorgt ein kleines YouTube-Produktvideo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de