PlaceMapper: Sehenswürdigkeiten, Restaurants und andere Orte in einer App sammeln

Wie hieß noch einmal dieses tolle Restaurant in Hamburg? Wer genau das immer vergisst, bekommt mit PlaceMapper einen tollen Helfer.

PlaceMapper

Ich war jetzt schon mehrfach in Hamburg in einem Restaurant unweit des Hafenviertels, in dem man super gut asiatisch essen kann. Das Ding hat nur unter der Woche in der Mittagszeit geöffnet und ist immer rappelvoll, aber eben auch richtig gut. Wie der Laden heißt und in welcher Straße genau er zu finden ist, habe ich natürlich schon wieder vergessen. Mit PlaceMapper (App Store-Link) wäre das nicht passiert.


„Warum haben wir ein Adressbuch unserer Bekannten, aber kein Verzeichnis von Orten?“, schreibt der Entwickler in der Beschreibung des App Stores. „Wenn wir jemanden kontaktieren müssen, wissen wir wo wir danach zu suchen haben, aber wenn es darum geht einen Ort zu suchen oder zu finden, haben wir kein Verzeichnis wo wir etwas finden könnten. Jetzt kannst du die Orte, die dir wichtig sind sammeln!“

PlaceMapper steht als kostenlose Universal-App zum Download bereit und lässt sich dank der deutschen Lokalisierung einfach verwenden. Auf einer Karte seht ihr nicht nur den aktuellen Standort, sondern könnt mit dem Plus-Icon und einem Fadenkreuz auch ganz einfach Orte auf der Karte markieren und diese POIs mit einer Beschreibung und einem Bild ausstatten.

PlaceMapper übernimmt Google-Daten zu bekannten Orten automatisch

Noch praktischer wird es, wenn ihr auf bereits vorhandene Einträge der Google-Karte klickt, etwa ein Restaurant, dass ihr gerade oder gerne besucht. In diesem Fall werden direkt Informationen wie Adresse, Foto und Kontaktdaten übernommen und müssen nicht händisch eingetragen werden. Mit einer integrierten Suche, einer Liste und einem Filter nach Kategorien dürfte es dann ein Leichtes sein, wenn ihr wieder in der fremden Stadt unterwegs seid und eben dieses Asia-Restaurant sucht, in dem ihr so gerne essen geht.

PlaceMapper hat noch nicht viele Bewertungen erhalten, kann aber zu Beginn fast ohne Einschränkungen genutzt werden. Die Gratis-Version ist auf stolze 144 Einträge begrenzt, darüber hinaus benötigt man die Vollversion, die für faire 3,49 Euro per In-App-Kauf freigeschaltet werden kann.

‎PlaceMapper
‎PlaceMapper
Entwickler: Nicola Canali
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Hättest Du früher mal gedacht das Du sowas bräuchtest? Orte sind doch auch keine Bekannte, und meine Orte finde ich blind. Oder, ich gehe zu Menschen, an gewissen Orten. Wie rum eigentlich? Geschweige ein Sinn darin zu finden! Aber irgendwie tun wir doch alles um uns zu entsozialisieren?

    Was ein geistiger Anlauf, eine Metamorphose (iS Kommunikation) durch eine App, der Entwickler.
    Weg von dem wichtigsten und schwierigsten was uns aufgetragen wurde, die Liebe und die Kommunikation.

    Vielleicht könnte man mal in App-Bewrtungen sowas wie ein EQ-Faktor einbauen?

    Immer stoße ich an die Grenze. Die Frage, was macht das mit mir, den anderen, letztendlich mit der Gemeinschaft (Community)?

    Im Sinne von Alexander Issajewitsch Solschenizyn:

    „Jede menschliche Gemeinschaft gewinnt an größter Bedeutung durch das, was einer im anderen sieht, benennt, erweckt.“

    Schönen Tag

  2. …ich markiere ja Orte immer in Googlemaps, wenn ich sie wiederfinden will. Reicht mir völlig (okay, Datenschutz….)

  3. Wie anders Mapstr? Die Anwendung ist völlig frei, ohne Grenzen und umfassenderen (und am besten bewertet). Ich benutze es für 1 Jahr und ich bin sehr zufrieden.

    1. Etwas flüssigere Bedienung und schickere 3D map. Zudem gibt es hier mehr Infos der Orte.

      Ansonsten unterscheiden sich die beiden wohl kaum.

  4. … wie lassen sich eigentlich kml oder kmz Dateien einlesen, sollte laut Beschreibung funktionieren, geht bei mir jedoch nicht …

  5. Das POI-Limit liegt nicht bei 144 (auf jeden Fall genug!), sondern bei nur 40 Punkten (deutlich zu wenig!) – ich hab selber nachgezählt und den Entwickler kontaktiert, wofür er das IAP-Geld gebrauchen will (für die Verbesserung der App, für Spenden oder für Alkohol/Zigaretten?!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de