Pris: Puristische Kamera-App ohne viel Schnickschnack

Ja, wir wissen es alle – NOCH eine Foto-App? Der App Store ist schließlich voll davon.

Aber Pris (App Store-Link) ist schon ein wenig anders und richtet sich eher an diejenigen, die von überladenen Kamera-Apps mit unzähligen Funktionen, Filtern und Bearbeitungsmöglichkeiten die Nase voll haben. Die App für iPhone und iPod Touch mit dem vollen Titel „Pris: A Unique Mobile Camera“ kann zur Einführung noch für 1,59 Euro aus dem deutschen Store geladen werden und benötigt dabei 3,6 MB eures Speicherplatzes.


Sowohl für Foto- als auch Videoaufnahmen geeignet, findet man in Pris nichts weiter als einen Hauptscreen, auf dem in dezenten Blautönen verschiedene Parameter angegeben sind. Im Gegensatz zu vielen anderen Foto-Apps bietet Pris ein Helligkeits-Histogramm am unteren Bildrand, und auch einen Zähler für bereits geschossene Fotos. Anfänger können einen Autofokus nutzen, für fortgeschrittene Nutzer gibt es aber auch noch eine unabhängige Fokus- und Belichtungsvariante.

Hält man das iPhone im Hochformat, wird über Pris ein quadratisches Foto geschossen. Für Panorama-Aufnahmen im 2,35:1-Format wird das iPhone einfach ins Querformat gedreht, das Auslösen funktioniert dabei in beiden Varianten über ein einfaches Antippen des Bildausschnittes.

Auch der Wechsel zwischen Foto- und Videofunktion ist denkbar einfach: So wird einfach der untere Bildschirmbereich nach rechts mit einem Fingerwisch verschoben, und man befindet sich im jeweiligen Aufnahmemodus. Mit einem Wisch nach links gelangt man in die Galerieansicht, dort stehen zu jedem Foto zusätzliche Infos wie Aufnahmezeit und -datum, ISO-Zahl, Blende und Verschlusszeit bereit.

Die abgelegten Bilder können von der Galerie aus dann in die Camera Roll exportiert, aber auch bei Instagram hochgeladen werden. Auch eine Löschfunktion ist vorhanden. In meinem Fall wurde ein Foto im 1:1-Format mit 1.936 x 1.936 Pixeln gespeichert, was für eine iPhone 4-Kamera kein schlechter Wert ist. Sicherlich ist Pris keine herkömmliche Kamera-App, wie man sie von CameraPro oder Camera+ kennt, aber für alle Nutzer, die umständliche Zusatzfunktionen eher als Last denn als Bereicherung empfinden, kann die App eine gute Alternative sein.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

    1. Ich habe die App nicht mit der Standard-Kamera verglichen, sondern mit den anderen üblichen Foto-Apps, die mit Funktionen überhäuft sind. Hier erhält man nützliche Optionen und selektive Belichtung/Fokus, ohne eine überladene App vor sich zu haben. Sollte man selbst auf solche Features verzichten können, bleibt tatsächlich nur noch die minimalistische Standard-Kamera seitens Apple.

  1. Ja, der Appstore ist mit Foto-Apps voll und die unterscheiden sich nicht erheblich. Gerade aus diesem Grund finde ich es gut, daß *Mel* mit ihrem Fachwissen, diese feinen Unterschiede aufzeigt und somit auf deren eigenen – oft originellen – Ideen hinweist!
    Auch wenn man seine Foto-App schon gefunden haben sollte, stehen die Chancen wahrscheinlich gut, daß es HIER noch einen iPhone-Nutzer gibt, welcher seine bisherige Standard-App gerade ersetzen konnte.
    Da sollte man sehr wohl offen bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de