Pudding.to: Noch ein Foto-Sharing-Dienst im Instagram-Stil

Anscheinend gibt es seit dem Instagram-Verkauf an Facebook ein gesteigertes Interesse im App Store, alternative Apps heraus zu bringen.

Mit pudding.to (App Store-Link) stellen wir euch nun ein weiteres Angebot vor, das gratis im App Store geladen werden kann. Kompatibel ist die App mit iPhone und iPod Touch, die Downloadgröße beträgt 13 MB. Leider ist pudding.to bislang nur in englischer Sprache verfügbar – oder Koreanisch, wobei letzteres in Deutschland wohl nicht massentauglich ist.


Zu Beginn steht natürlich wieder eine obligatorische Erstellung eines Nutzerkontos an: Entweder loggt man sich mit bestehenden Facebook-Daten ein, oder man eröffnet mit Hilfe der E-Mail-Adresse einen neuen Account für pudding.to. In meinem Test funktionierte der Facebook-Login allerdings nicht, so dass ich mich mit einer E-Mail-Adresse, Nutzername und Passwort neu registrieren musste.

Pudding.to scheint auf den ersten Blick sehr viele asiatische Nutzer zu haben, die viele Porträts online stellen – Landschaftsaufnahmen oder Situationen des Alltagslebens, wie sie oft bei Instagram gepostet werden, sind eher eine Seltenheit. Die Community-Fotos können angesehen, geliked und auch kommentiert werden, auch ein Hinzufügen eines Nutzers in die eigene Freundesliste ist schnell und unkompliziert möglich.

Will man eigene Fotos erstellen und hochladen, geschieht dies entweder über bereits vorhandene Bilder aus der Camera Roll, oder aber direkt aus der App heraus. Mit einem Tipp auf den Kamerabutton am unteren Bildrand gelangt man in die Fotoansicht. Dort erstellt man zunächst das Motiv, und kann dieses nachträglich mit 6 verschiedenen Rahmen verzieren, 12 Retro-Filtern versehen, und auch eine TiltShift-Funktion anwenden.

Nach dem Speichern kann das fertige und bearbeitete Foto dann mit eigenen Tags, wie Stimmung, Mitteilung, Hashtag, GPS-Location oder Musik aus der Library versehen werden. Danach wird es im eigenen Profil hochgeladen und der Community zugänglich gemacht. Die App-Performance lässt diesbezüglich keine Wünsche offen: Der Upload und sämtliches Browsing innerhalb von Pudding.to erfolgen schnell und unkompliziert, Änderungen, z.b. am Profilbild, werden auch sofort übernommen.

Sicherlich ist die Frage berechtigt, ob es noch eine weitere Fotosharing-App wie pudding.to braucht, die zudem nicht in deutscher Sprache vorhanden ist. Allerdings macht die Performance und das Layout von Pudding.to einen wirklich guten Eindruck, so dass man mit einem Testdownload sicher nichts falsch macht, sofern man sich für solche Dienste interessiert.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de