Spark Kamera: Besondere Momente als Videoclip festhalten

Mit Spark Kamera lassen sich auf einfache Weise kurze Videoclips erstellen und problemlos mit anderen teilen.

Spark KameraEs sind manchmal viele kleine Momente, die man gerne in Form eines Videos festhalten möchte. Natürlich kann man solche Clips erstellen, indem man mehrere Videos aufnimmt, diese auf einen Computer bringt, dort bearbeitet und Musik unterlegt. Spark Kamera (App Store-Link) vereint viele dieser Funktionen unter einem Dach. Die iPhone-App benötigt mindestens iOS 6 oder neuer und bringt es im Download auf 11,4 MB. Kostenpunkt von Spark Kamera liegt bei 1,79 Euro und man benötigt mindestens ein iPhone 4S oder neuer, da ältere Hardware nicht mehr unterstützt wird.

Spark Kamera unterstützt das Erstellen von Clips in einer Länge von maximal 30 Sekunden. Wenn man längere Clips erstellen möchte, sollte man sich nach einer anderen App umschauen. Die Benutzerführung ist in Spark Kamera relativ selbsterklärend. Beim ersten Start der App wird man von einem roten Button begrüßt, mit dem man direkt einen neuen Clip erstellen kann. Im Aufnahme-Modus kann man zusätzlich den Blitz für eine bessere Beleuchtung aktivieren als auch die Facetime-Kamera für Aufnahmen nutzen.

Die Aufnahme lässt sich simpel durch ein Tippen und Halten auf den inneren Kreis aktivieren. Entfernt man seinen Finger, stoppt die Aufnahme automatisch. Durch erneutes Halten wird die Aufnahme fortgesetzt. Die verschiedenen Aufnahmen innerhalb eines Clips werden durch unterschiedlichen Farben im Umlauf des inneren Kreises dargestellt. Aufnahmen, die nicht gefallen, können ohne Probleme wieder gelöscht werden. Hat man alle Aufnahmen gemacht, lassen sich diese abspielen und im weiteren noch etwas bearbeiten.

Spark Kamera bietet mehrere Filter, die sich auf einen Clip anwenden lassen. Diese lassen sich einfach per Wischgeste einstellen und wechseln. Eine weitere Funktion ist das Unterlegen mit Musik. Hier lässt sich aus der Musik-App ein beliebiger Song auswählen. Speichert man den Clip nun ab, bekommt man automatisch die möglichen Dienste, wie Facebook, Twitter, E-Mail und AirDrop präsentiert, über die man den Clip teilen kann. Man kann den Clip auch nur lokal auf dem iPhone speichern.

Entscheidet man sich für das Teilen eines Clips, wird dieser nicht an die jeweiligen Dienste versendet, sondern auf der Webseite von Spark Kamera hochgeladen. Es wird also nur ein Link verschickt, der auf den Clip verweist. Welche Clips man in der Cloud veröffentlicht hat, kann man innerhalb der App einsehen. Im Hauptmenü gibt es einen Button in Form einer Wolke. Dort kann man die hochgeladenen Videos einsehen und auch wieder entfernen.

Spark Kamera macht einen guten Eindruck und eignet sich super für das Erstellen und Teilen kleiner Clips. Die Aufnahmen liegen in HD 720p vor und man kann eine unbegrenzte Anzahl von Videos in die Cloud hochladen. Allerdings gibt es auch ein paar Einschränkungen. So kann man keine bereits vorhandenen Videos in die App einbringen und wenn man Musik untermischt, lässt sich der Startzeitpunkt nicht definieren. Wie ein Video entstehen kann und im fertigen Zustand aussieht, lässt sich im folgenden Video (YouTube-Link) ansehen.

Spark Kamera in Aktion

Kommentare 4 Antworten

  1. Ich weiß nicht… und wenn der Moment 60 Sekunden dauert fehlt die Hälfte. Und am PC muss ich eh alles bearbeiten, da ich generell das iPhone falsch herum halte. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de