Sublime Text 3: Mac-Editor für Code, Markup und Text kann gratis ausprobiert werden

Nach der Testphase wird einmalig 80 USD fällig

Die meisten Mac-User werden wohl schon mit den werksseitig installierten Lösungen von Apple zufrieden sein, wenn es um die Textverarbeitung geht. Mit dem Basis-Texteditor und der hauseigenen Lösung Pages gibt es für den Otto-Normal-Verbraucher schon einige Tools unter macOS, die für viele Zwecke ausreichen. Wer jedoch spezielle Bedürfnisse hat, kommt mit diesen Anwendungen oft nicht weit.

Für alle User, die programmieren und Code schreiben wollen, oder auch Markup nutzen wollen, eignet sich die eher unbekanntere Mac-App Sublime Text 3. Letztere kann von der Website der Entwickler geladen werden und bezeichnet sich selbst als „ausgefeilter Texteditor für Code, Markup und Prosa“. Der Download der Mac-Version ist zunächst kostenlos und erlaubt das Installieren und Ausprobieren der Anwendung. Für eine kontinuierliche Nutzung ist jedoch eine Lizenz erforderlich, die zum einmaligen Preis von 80 USD erworben werden kann. Erfreulich: Der Erwerb einer Lizenz erlaubt die Nutzung unter macOS, Windows und Linux. 

Vollbild-Modus, Tastenkürzel und Batch-Feature

Sublime Text 3 verfügt über einige spannende Features, die für Webworker und andere kreative Nutzer interessant sein dürften. Neben einer Autosave-Funktion gibt es auch die Möglichkeit, mehrere Cursor sowie eine Code-Minimap einsetzen zu können. Zudem ist das für viele Editoren ihrer Art klassische Syntax-Highlighting für viele Programmier- und Skriptsprachen auch bei Sublime Text 3 vorhanden, ebenso wie Snippets und eine Code-Vorschau.

In der zusätzlich vorhandenen Suchen-und-Ersetzen-Funktion werden von Sublime Text 3 auch reguläre Ausdrücke entgegengenommen, auch ein schnelles Bearbeiten von Textblöcken ist mit dem Editor über eine Batch-Funktion möglich. Wer sich ganz auf die Arbeit konzentrieren will, ohne abgelenkt zu werden, findet außerdem einen Vollbild-Modus. Erleichtert wird der Workload zudem über Tastenkürzel, mit denen sich beispielsweise an eine bestimmte Stelle im Dokument oder zwischen Dokumenten wechseln lässt. Wer demnach viel mit Programmiersprachen arbeitet, sollte sich diesen Editor durchaus einmal genauer ansehen – dank der kostenlosen Probeversion geht man auch keinerlei Risiko ein.

Kommentare 1 Antwort

  1. Sublime Text ist echt n feiner Editor, mit knapp 80€ allerdings ziemlich teuer. Ich nutze Sublime seit Jahren, erwähnenswert ist auch die Möglichkeit über Package Control Erweiterung für Programmiersprachen nachzuinstallieren. Auch die Python Schnittstelle ist ne feine Sache. Allerdings muss man sagen, dass Microsoft Visual Code genauso gut ist und das für 0€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de