Vergleichstest: Solar- oder nicht Solarakku, das ist hier die Frage

Vor nicht allzu langer Zeit berichteten wir euch schon vom Akkupack Just Mobile Gum Pro. Da einige Nutzer doch eher den Wunsch nach einem integrierten Zusatzakku hegten, gibt es nun einen entsprechenden Vergleichstest.

Ins Rennen gehen werden das A-Solar iPhone 4 Power Pack (Amazon-Link) für etwa 50 Euro sowie das Dexim Super-Juice Power Case (Amazon UK-Link / eBay-Link ), welches mit 55-60 Euro auch ungefähr im gleichen Preissegment liegt. Leider ist letzteres bislang in Deutschland noch nicht wirklich verbreitet, da es erst seit kurzem auf dem Markt ist, aber auf der Website des Herstellers werden einige deutsche Retail-Shops genannt. Die obigen Kauflinks führen zu den momentan von uns gefundenen günstigsten Kaufpreisen seriöser Anbieter der jeweiligen Akkupacks.

Nur Äußerlichkeiten?
Das schwarze A-Solar Power Pack kommt mit einer matten , daher gleichzeitig sehr griffigen schwarzen Oberfläche daher und wiegt trotz seines eingebauten Akkus sowie einer auf der Rückseite befindlichen Solarzelle nur etwa 80 Gramm. Zum Vergleich: das iPhone 4 wiegt als Ganzes 137 Gramm, also fast ein Drittel mehr als das A-Solar Pack. Auf der Innenseite befindet sich ein Dock Connector-Anschluss sowie ein genügend großer Durchlass für die 5MP-Kamera des iPhones. Zur Kontrolle des Akkustandes gibt es auf der Rückseite vier kleine LEDs sowie einen Button, der auch zum Ein- und Ausschalten des Ladevorgangs dient. Ein abnehmbarer Deckel zum Schutz für die Oberseite des iPhones komplettiert das A-Solar Akkupack.

Auch das Dexim bietet einen ähnlichen Komfort: zwar wird es in einem glänzenden Weiß ausgeliefert, aber wiegt ebenfalls weniger als das iPhone selbst, und zwar um die 95 Gramm. Trotz seines zusätzlichen Gewichts verfügt das Dexim Super-Juice Power Case nur über einen eingebauten Akku. Auch hier das übliche Spiel: praktische Durchlässe und Aussparungen an den richtigen Seiten sorgen für eine komplikationslose Nutzung des iPhones auch während es im Case verbleibt. Anders als beim A-Solar-Pack ist hier der obige Deckel fest mit dem Case verbaut und kann zum Entnehmen des Geräts hochgeschoben und nach hinten geklappt werden. Punkten kann das Dexim ganz besonders durch seinen ausklappbaren Standfuss auf der Rückseite, so dass man das iPhone bequem zum Filme gucken aufstellen kann. Auch die obligatorischen LEDs zum Akku- und Ladestatus befinden sich an selbiger Stelle.

Das Innenleben oder: Saft ist nicht gleich Saft
Der Akku des A-Solar Akkupacks verfügt über 1.600 mAh Leistung, das ist in etwa so viel, dass damit der iPhone-Akku einmal voll geladen werden kann. Aufgeladen wird der Akku entweder über ein beiliegendes Mini-USB-Kabel am PC/Mac oder an der Steckdose. In unserem Test dauerte das Laden über einen USB-Steckdosen-Adapter mehr als 3,5 Stunden, da nur mit maximal 500 mA aufgeladen wird. Während des Ladevorgangs des Packs leuchten die LEDs blau auf. Was hier besonders auffiel: ein unbeschwertes Aufladen über die integrierte Solarzelle war quasi unmöglich bis sinnlos, obwohl das Case etwa 2 Tage lang (!) auf einer Fensterbank in der teils prallen Sonne lag. Auch nicht besonders vertrauenserweckend war der Mini-USB-Anschluss, der während des Ladevorgangs an der Steckdose mehrmals seinen Kontakt zum Kabel verlor und sehr wackelig verbaut aussah.

Das Dexim Super-Juice Power Case bietet sogar noch mehr Leistung: ganze 2.000 mAh des eingebauten Lithium-Polymer-Akkus können hier zum Laden des iPhones verwendet werden. Auch hier erfolgt das Aufladen des Cases selbst über einen Mini-USB-Anschluss entweder über PC/Mac oder an der Steckdose. Nach ca. 3 Stunden ist der Akku voll geladen und kann dann zum Betanken des iPhones genutzt werden. Auch hier geben die drei blauen LEDs Auskunft über Akkuladung und –leistung.

Der iPhone-Lade-Marathon
Das A-Solar Power Pack wurde zugegebenermaßen einem ganz besonderen Härtetest unterzogen. Da ich für eine Fototour mit dem iPhone einen Zusatzakku dabeihaben wollte, nahm ich den zuvor voll geladenen A-Solar-Akku mit. Das iPhone hatte noch ca. 10% an Restakku. Das Anbringen des A-Solar Packs ging zügig und ohne große Probleme: iPhone reinschieben, Deckel draufklicken, fertig. Trotz der generell sehr guten Verarbeitung entstanden jedoch zwischen Deckel und Rückseite kleine Luftschlitze, die zwar nicht stören, aber auch nicht besonders toll aussehen (siehe Foto). Immerhin: sofort ertönt das „Bleep“ zum Zeichen, dass das Gerät aufgeladen wird. Durch seine 1 Ampere-Ausgangsleistung ging das Laden sehr schnell. Während einer Stunde machte ich ca. 20 Fotos und ließ das iPhone weiter durch das A-Solar Case laden. Doch schon bei kontinuierlichem Gebrauch und einem Akkustand von 60% war Schluss, das A-Solar Pack machte schlapp. Von 1.600 mAh hätte man eigentlich etwas mehr erwartet, aber sicher tat die Nutzung während des Ladevorgangs dem A-Solar Pack keinen Gefallen.

Im Dexim mit seinen 2.000 mAh schlummert mehr Leistung, soviel war von Anfang an klar. Während einer Zugfahrt nutzte ich das zuvor voll aufgeladene Case, um ein „Backup“ für den schwächelnden iPhone-Akku zu haben. Als das iPhone bei 1% dann von selbst aus ging, wurde das Dexim Case angebracht. Auch hier gab es mit der Installation keine Probleme – die Verarbeitung ist hochwertig, der obere Deckel schnappt zuverlässig zu, das iPhone sitzt sicher im weißen externen Gehäuse. Einziger Nachteil: an der Unterseite entsteht zwischen Gerät und Dock Connector eine kleiner Freiraum, in dem sich ggf. Staub ansammeln kann. Anders als beim A-Solar dauert beim Dexim Case der Ladevorgang etwas länger, da nur eine 500 mAh-Ausgangsleistung besteht. Nichts desto trotz war nach etwa 2 Stunden mein iPhone komplett auf 100% geladen und ich konnte es aus seinem Case entfernen. Die Restladung reichte einige Zeit später sogar noch, um ein weiteres Mal ca. 30% aufzuladen. Insgesamt bot das Dexim Case also etwa 130% an zusätzlicher Akkuleistung, was gerade auf längeren Reisen sicher hilfreich ist, weil man die Laufzeit des iPhones damit mehr als verdoppeln kann.

And the winner is…
Ganz klar kann in meinem Fall eine Empfehlung für das Dexim Super-Juice Power Case ausgesprochen werden. Zwar liegt das A-Solar Power Pack besser in der Hand, umschließt das iPhone ganzheitlicher und lädt das iPhone schneller auf, aber die höhere Akkuleistung, der ausklappbare Standfuss und vor allem die bislang noch nicht erwähnte bessere Tonqualität sprechen für sich. Denn: das A-Solar dämpft den Ton der iPhone-eigenen Lautsprecher so unvorteilhaft, dass Klingel- und Warntöne nur noch dumpf wahrgenommen werden – und das TROTZ Aussparungen am unteren Rand des Akkupacks. Auch die Solarfunktion des A-Solar-Produkts konnte nicht überzeugen, da keine nennenswerte Ladung über zwei ganze Tage verzeichnet werden konnte. Wahrscheinlich sind die Solarpaneele einfach zu klein.

Wer sich nicht mit einem speziell für das iPhone 4 passenden Akkucase anfreunden kann, dem sei das in einem anderen Test ebenfalls für gut befundene Just Mobile Gum Pro Akkupack (Testbericht) ans Herz gelegt. Mit einem Preis von etwa 40 Euro liegt es sogar noch unter den hier vorgestellten Cases.

Weiterlesen


Induktion: Neues Ladegerät von Dexim

Vor einiger Zeit haben wir bereits über eine Induktions-Ladestation von Duracell berichtet. Nun ziehen andere Hersteller nach.

Dexim, von denen wir vor einigen Wochen schon ein Solar-Ladegerät vorgestellt haben, bietet jetzt mit dem Frixbee ein neuartiges Ladegerät an, das auf Induktion setzt. Einen bedeutenden Nachteil hat die Technik allerdings noch: Der iPod oder das iPhone muss in eine Hülle gesteckt werden, damit der Strom fließen kann.

Immerhin, man kann sogar ganz ohne Kabel auskommen: Das Frixbee wird über eine Steckdose aufgeladen. Ist dies erledigt, lässt sich das Gerät überall mit hin nehmen, um iPhone oder iPod aufzuladen.

Außerdem bietet die Induktionsplatte so viel Energie, dass zwei Geräte gleichzeitig aufgeladen werden können. Im Lieferumfang des mit 89 Euro angegebenen Pakets ist allerdings nur eine Hülle enthalten.

Das Frixbee ist ab sofort bei T-Mobile, Media Markt, Euronics, iPhoneScout und iScoutphone erhältlich – wir persönlich bleiben allerdings beim herkömmlichen Kabel, da wir uns nicht auf eine bestimmte Hülle festlegen wollen. Wie ist eure Meinung?

Weiterlesen

P-Flip: Multitalent mit Solar-Funktion

Kann man mit dem iPhone unabhängig von Steckdosen und USB-Steckplätzen bleiben? Wir wollten es herausfinden.

iPhone-Nutzer, die ihr Smartphone nicht nur in der Hosentasche lassen, sondern auch mal spielen, ein paar Videos nutzen und viel im Internet surfen, werden das Problem kennen: Der Akku des iPhone ist manchmal schneller leer, als es einem lieb ist. Aber wo bekommt man im Notfall Saft her, wenn keine Energiequelle in der Nähe ist?

Dexim hat uns für einen Test freundlicherweise ein P-Flip Foldable Solar Power zur Verfügung gestellt. Wir wollen zunächst den Namen aufschlüsseln: Es handelt sich hierbei um ein faltbares Dock mit integrierten Akku und Solarzellen, das sich für alle iPhone-Modelle eignet. Im Internet kann man dieses Modell ab etwa 55 Euro kaufen, den günstigsten Preis haben wir hier gefunden.

Auf den Rückseiten des Klapp-Docks befindet sich zwei Solarmodule, die das iPhone mit Sonnenenergie versorgen sollen. Was so einfach klingt, hat leider einen Haken – der nicht nur das Modell von Dexim betrifft: Solarzellen dieser Größe sind viel zu klein, um ein iPhone laden zu können.

Daher wird auch nicht das iPhone geladen, sondern ein integrierter Akku, der immerhin eine Kapazität von 2.000 mAh hat. Das reicht locker aus, um das iPhone einmal komplett zu laden und danach, je nach Modell, noch etwas Saft übrig zu haben. In Sachen Geschwindigkeit tut sich hier nichts zu normalen Ladegeräten.

Sonne liefert nicht genug Power
Über drei LED-Leuchten wird angezeigt, wie viel Power noch übrig ist und ob der Akku mit Sonnenenergie geladen wird. Bei typischen Wetterbedingungen und der tief stehenden Sonne ist es uns leider nicht gelungen, den Akku an einem Tag nur mit Sonnenenergie aufzuladen. Zudem sollte man darauf achten, dass die Sonnenstrahlen zuvor nicht durch eine Fensterscheibe müssen und möglichst frontal auf die Solarzellen treffen – im Sommer wird das alles vermutlich besser funktionieren.

Toll finden wir, dass man sein iPhone auch mit Bumper in das Dock bekommt und so unterwegs aufstellen kann, auch auf dem Schreibtisch macht das Dexim-Modell keine schlechte Figur. Die Synchronisation erfolgt über ein mitgeliefertes USB-Kabel, über das der Akku auch einfach geladen werden kann.

Insgesamt ist das Dexim P-Flip Foldable Solar Power eine nette Sache, vor allem Klapp-Funktion, Akku und USB-Synchronisation können überzeugen. Die Solarzellen sind einfach zu klein und liefern zu wenig Energie, damit kämpfen aber alle Hersteller. Im Notfall kann es bei gutem Wetter aber ein sonst nicht mögliches Telefonat erlauben.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de