Saft für unterwegs: Just Mobile Gum Pro Akku

Wem ist so etwas nicht schon einmal passiert? Da steht man fernab jeglicher Steckdose oder USB-Anschluss, und plötzlich versagt der Akku des iDevices mitten während eines wichtigen Telefonats, oder als man gerade dabei war, den Highscore zu knacken. Mit dem mobilen Akku von Just Mobile sollten solche Situationen der Vergangenheit angehören.

Der Just Mobile Gum Pro Akku kostet um die 40 Euro und hat starke 4400 mAh in seinem schlichten schwarzen Plastikgehäuse. Wem diese Zahl nichts sagt: ein iPhone- Akku hat etwa 1500 mAh Kapazität, was heißt, dass der Gum Pro im Idealfall den Akku etwa 3 Mal komplett laden kann. Ob sich das auch in der Praxis bewahrheitet, wird sich zeigen.

Bestellt man sich so einen mobilen Akku der Firma Just Mobile, wird dieser in einer ansprechenden schwarz-mattierten Box geliefert. An Zubehör gibt es außer einer Bedienungsanleitung und einem (sehr kurzen!) USB/Mini-USB-Kabel nichts mitgeliefert. Der Akku selbst ist nicht einmal so groß wie eine Zigarettenschachtel und passt daher in jede Tasche. Auf der einen Seite findet man einen USB-Eingang, auf der anderen den Mini-USB-Anschluss. An- und ausschalten läßt sich der Gum Pro über einen Schalter auf der Oberseite. Hier sind auch drei Kontrolllämpchen angebracht, die die aktuelle Kapazität des Akkupacks anzeigen.

Vor dem ersten Gebrauch sollte der Akku zunächst einmal voll geladen werden. Dafür steckt man das mitgelieferte kleine Kabel in die Mini-USB-Buchse und kann so über einen USB-Port am Rechner oder auch z.B. über das iPhone-USB-Netzteil das Akkupack laden. Dafür muss der Schalter auf „0“ stehen. Während des Ladevorgangs leuchtet eine der Kontrolllampen orangefarben auf – sobald der Akku voll geladen ist, wechselt die Farbe auf grün.

In verschiedenen Rezensionen berichten Nutzer davon, dass die Farbe des Lämpchens nicht klar orange oder grün leuchtet. Zumindest mit meinem Akkupack von Just Mobile gab es in der Hinsicht keine Probleme. Der gesamte Ladevorgang über das iPhone-Netzteil an der Steckdose dauert in etwa 5 Stunden, über den USB-Port am PC oder Mac wohl noch länger (wie man es auch vom Aufladen der Apple-Produkte kennt).

Ohne Kabel läuft natürlich nichts
Will man dann unterwegs das iDevice mit neuem Saft betanken, sollte man zunächst daran denken, das eigene weiße USB-zu-Dock-Connector-Kabel mitzunehmen. Der Gum Pro-Akku bietet wie oben bereits erwähnt nur die Möglichkeit, über USB oder Mini-USB zu laden. Somit muss das Dock-Connector-Kabel an den USB-Anschluss des Akkupacks gesteckt werden. Nach dem Einschalten des Gum Pro geht es dann aber auch gleich los: ein kurzes „Bleep“ sagt dem Besitzer, dass das Gerät auflädt. Letzeres geht übrigens sehr schnell, da die Ausgangsleistung des Akkupacks 1.000 mAh beträgt, also die doppelte Leistung eines USB-Ports am Rechner besitzt. So ist es kein Wunder, dass das iDevice schon nach ca. 1-1,5 Stunden bei etwa 90% Akkustand angelangt ist.

In meinem Test konnte ich mein iPhone 4 mit dem Gum Pro etwa zu 260% aufladen, sprich zweimal von 0 bis 100% (voller Ladezyklus) und eine dritte Ladung bis 60%, bevor die Kapazität des Akkupacks erloschen und sich das Gerät von selbst ausschaltete. Ein kleiner Nachteil liegt hier an der etwas ungenauen Anzeige der verbleibenden Kapazität – da reichen drei grüne Lämpchen, die teilweise in Übergangsregionen auch noch anfangen zu flimmern, nicht so recht aus.

Wer also viel unterwegs oder ein bekennender Hardcore-Nutzer ist, sollte sich überlegen, dieses kleine Gerät anzuschaffen. Es mag designtechnisch nicht gerade in der ersten Liga mitspielen, allerdings ist es solide verarbeitet und tut genau das, was man von ihm verlangt: schnell und handlich Saft fürs iDevice bereitzustellen. Und ganz nebenbei lassen sich auch noch andere Geräte, die über USB geladen werden können, damit aufladen, so z.B. Navigationsgeräte oder Handheld-Konsolen. Auch wer gerne im Freien unterwegs ist und auf ausgiebigen Fahrrad-, Wander- oder Motorradtouren seine Route tracken will, kann die Nutzungszeit des iDevices mindestens verdoppeln.

Wer dann doch Wert auf Design legt, sollte sich den Just Mobile Gum Plus (Amazon-Link) ansehen, der mit seinem Aluminiumgehäuse allerdings auch nur die gleiche Leistung bringt – und das für einen stolzen Aufpreis von etwa 25 Euro. Den von uns vorgestellten Just Mobile Gum Pro (Amazon-Link) gibt es für knapp 40 Euro inklusive kostenfreier Lieferung.

Kommentare 43 Antworten

  1. Gute sache zwar, aber bei megagadgets.de gibts so ein teil, dass sich selbst auflaedt, da solarbetrieben. Is glaub ich sogar n ticken billiger.

  2. Klingt schon toll, insbesondere bei der Ladeleistung, aber ich finde soetwas schöner, wenn das Ganze dann doch in einem Gehäuse verpackt ist. So habe ich wieder ein Kabel mehr, das mitgeschleppt (und verloren gehen und vergessen werden kann) werden muss. Das letzte iAkku im Gehäuse von der selben Firma ging aber dann doch wieder zurück, da mir die Verarbeitung nicht zusagte. Im Zeitalter von Geiz ist geil bekommt man dann doch oftmals nur billig.

  3. Sehr empfehlenswert, ich habe den plus in Alu Look.
    Am Weekend kommt er immer zum Einsatz,
    3 bis 4 mal wird der iPhone geladen,
    iPad grad mal ein mal, trotzdem erfüllt es seinen zweck.
    Auch ganz gut da es auch ein mini USB Kabel vorhanden ist, um andere geräte zu laden….

      1. Oh Gott, diese zusätzlichen Kabel… So sperrig und schwer, dass man sie gar nicht in seine iPad-Tasche bekommt…
        Mann, mann, mann… :0)

        Wer eine ordentliche Tasche sein eigen nennt, hat Kabel und Netzteil ohnehin immer mit (wie ich mit meiner LaCie). Und das Akku-Pack geht da auch noch locker mit rein. So what?!

        BTW: Ich hab‘ das Teil schon seit einigen Monaten im Einsatz – funkt einwandfrei und verliert auch bei Nichtbenutzung sehr wenig Ladung!!!

        1. Es geht doch gar nicht um sperrig oder schwer. Das typische bei Kabeln ist, dass man (ich) sie verlegt, zu Hause, in der anderen Tasche und nie dabei hat. Meinethalben kann der Akku das Gewicht vom iPhone auch gern verdoppeln, solange es eine ganzheitlich Einheit bildet. Ich will das Dingen einfach abends ins/ans Dock (mit dem da „geparkten“ Kabel) stecken und fertig.

          1. Dann bist du der ideale Kunde für ein PowerCase bzw. Cover mit Zusatzakku (ich hab‘ für mein 3GS eins von Callstel). Für das 4er iPhone gibt es (das angeblich flachste/kleinste) jetzt auch eins neu bei PEARL
            Mein Teil hat 1750mAH und macht ca. 1,5 Ladungen möglich. Ja, ich geb’s zu, ich bin ein (Akku)Power-Junkie! ;0)

      2. Zum Aufladen von iPod/iPhone/iPad braucht man das normale Apple-USB-DockConnector-Kabel, ja.
        Den Akku selbst kann man mit dem beigelegten kleinen USB7Mini-USB-Kabel laden.

  4. Noch was,
    Die ganzen Kabeln (eigentlich nur 2) die nicht mal 20cm lang sind, passen inklusive Akku in ein praktischen Säckchen.

    Die LED Anzeige flimmert bei mir nicht und ist auch ziemlich genau was die Lade Anzeige angeht.

    1. Bei meinem Gum Pro war nur das oben in den Bildern gezeigte USB/Mini-USB-Kabel dabei, und auch kein Säckchen zum Aufbewahren. Das ist meines Wissens nach nur beim Gum Plus, was ca. 25€ teurer ist, mit im Lieferumfang dabei.

  5. Ein Kabel für idevice,
    Also iPhone, iPod und iPad werden damit aufgeladen.

    Und einen als mini USB.

    Wie gesagt sind sie aber keine 20 cm lang.

    1. Wie kommst du zu der Ansicht? Bist du generell Pessimist oder vertraust du nur den appgefahren-Schreibern nicht?!
      Ich hab‘ das Teil seit Monaten im Einsatz und es IST so gut bzw. noch besser… ;0) (Behält auch bei Nichtbenutzung lange seine Ladung!)

      1. Ich habe oftmals sowas in der Art ausprobiert und es war nicht so gut wie beschrieben und seit dem habe ich so eine Einstellung. Aber wenn du sagst, dass es gut und sogar besser ist, würde ich es schon sehr gerne ausprobieren.

        1. Ja, wenn ein Hersteller Billig-Schrott verbaut ist der Akuu dann bald hin od. verliert den Saft wie nix… (Bin auch schon reingefallen.)
          Das genannte Teil ist Markenware und hat wie gesagt konstante Power, lädt flott und hält auch wenn man’s mal ein wenig liegen lässt die Ladung. Und mir reicht das Getestete um € 40,– voll (das Deluxe hat nur den Alu-Schick, na ja, wer’s braucht…). ;0)

  6. Mein Akku von meinem i pod packt sowieso nur ne halbe bis ne ganze Stunde bei 3D Spielen also ganzschön ruiniert von daher ist das ne gute Sache

  7. Ich nutze das Akkupack von Goobay. Hab’s bei Pearl bestellt (40€) und bin Mega zufrieden.

    http://www.pearl.de/a-PX5398-5542.shtml?query=iPhone Akkupack

    Perfekt ist hier dass massig Adapterstecker mitgeliefert werden. Neben iDevices kann man auch Nokia und Co. laden. Angeblich soll das Ding 5000 mAh haben, aber ich denke nicht dass es über 3,5 iPhone-Ladungen hinauskommt (das war bei mir das Maximum).

      1. Das ist wohl richtig, aber ich denke dass die 5000mAh ihren Platz brauchen. Wenn ich wüsste wie man rausfindet ob diese Leistung tats. vorhanden ist, würde ich es ja mal prüfen und hier melden.

        Die größeren Maße stören mich aber glücklicherweise nicht 

  8. Find ich super das Teil von allen wenn man mehrere Geräte hat zum laden. Fast 3 mal aufladen ist schon toll. Aber das Kabel mitschleppen kotzt mich schon immer an.

    Aber nur für iphone

  9. Habe gestern den Gum Plus geliefert bekommen, sprich die „Brushed Metal“ Variante. Ein verdammt edles Teil. Und brutal im Akku Laden. iPhone 4 war platt und equinux tizi ebenso. Nach ca. 1 1/2 Stunden hatte beide wieder vollen Saft.

    Wird nun mein ständiger Begleiter im Auto (trotz MB iPhone Car-Kit) oder unterwegs. Zwar teuer, aber sehr schön anzusehen und zudem extrem ergiebig. Gute Investition !

    1. Kommt drauf an, was dir wichtiger ist.
      Das Dexim P-Flip ist ja sowas wie eine mobile Dockingstation, kann mit der Kapazität das iPhone aber wohl nur ca. 1x aufladen.
      Der Gum Pro hat mehr als doppelt so viel Kapazität und kann ganz easy zum Laden in die Tasche gesteckt werden, das geht mit dem Dexim wohl nicht, da es sperriger ist.
      Meine Meinung: lieber 10€ mehr investieren und den Gum Pro kaufen.

  10. Wenn man sich sowas besorgt, dann sollte ja die Kapazität Vorrang haben….

    Am Ende macht jeder was er für richtig hällt,
    Ich kann das nur empfehlen.

  11. Ich habe den guten Plus in Aluminium! Tolles Gerät, mein iPad kann jedoch nicht richtig geladen werden! Es wird immer von 20% bis ca. 50% geladen. Ob das ein Defekt ist frage ich jetzt mal! Aber sonst bin ich zufrieden mit der Kiste!

    1. Wie lange hast du das Teil schon? Wenn es neu ist musst du es voll auf- und entladen und dann wieder bis 100% laden damit der Akkupack seine volle Leistungsfähigkeit erhält.

    1. Natürlich. Alles, was du mit dem DockConnector-USB-Kabel aufladen kannst, somit neben sämtlichen iPods und iPads auch die iPhone-Baureihe (1.Gen., 3G, 3GS, 4).

  12. Hallo zusammen,
    ich habe mir das ……. Plus in Alu bei Gravis geholt. Erster Eindruck: klasse verarbeitet und sehr kompakt. USB iPhone-Kabel ebenfalls dabei. Ladeergebnisse folgen noch!
    Gruß Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de