TireHawk: Reifendruck-Kontrollsystem mit App-Anbindung

Wir möchten euch gerne das Projekt TireHawk genauer vorstellen.

TireHawk wurde bisher bei großen Firmen mit einer großen Flotte an PKWs oder LKWs eingesetzt, um den Reifendruck zu kontrollieren und so Benzinkosten zu sparen. Jetzt gibt es das System auch mit App-Anbindung, so dass man auf ein externes Gerät verzichten kann. Das System an sich ist weltweit exklusiv und wurde für Smartphones zur Kontrolle von Reifendruck, Reifentemperatur und den Ladestatus der Sensorbatterie entwickelt. Dazu benötigt man natürlich die Sensoren, eine WLAN-Verbindung, sowie die TireHawk-App.

Die Einrichtung ist kinderlicht. Man nimmt die Ventilkappen ab und schraubt die mitgelieferten Sensoren auf das Ventil. Danach muss man den Empfänger am Zigarettenanzünder über einen USB-Adapter anschließen, welcher dann ein eigenes WLAN-Netzwerk eröffnet. Mit dem iPhone verbindet man sich mit genau diesem Netzwerk und startet danach die App und nach wenigen Sekunden werden alle relevanten Daten übertragen.

Die Sensoren liefern alle nötigen Daten, die auf dem iPhone strukturiert dargestellt werden. Interessant wird es, wenn man die Warnungen aktiviert. Es lässt sich ein Wert festlegen, wann die App Alarm schlägt. Unterschreitet der Reifendruck etwa den eingestellten Wert, wird man von der App mit einem einstellbaren Signalton benachrichtigt.

Wie schon erwähnt werden die Daten über die WLAN-Verbindung abgerufen, so dass man während der Fahrt keinen Zugriff aufs Internet hat. Man darf sein iPhone ohnehin bei der Fahrt nicht bedienen, allerdings ist man für manche Anwendungen wie Verkehrsinformationen in Navigon oder Online-Navigation doch ab und an darauf angewiesen. Der Hersteller hat die WLAN- der Bluetooth-Verbindung gezielt vorgezogen, da viele Fahrer das iPhone über Bluetooth mit der Freisprechanlage des Autos gekoppelt haben.

In der App selbst kann man den Hintergrund anpassen, zusätzlich gibt es eine „Smart Log Funktion“, in der alle Warnhinweise gespeichert werden. Das System ist fertig entwickelt und wird in wenigen Wochen zum Kauf bereitstehen. Der Preis wird bei circa 269 Euro liegen.

Das TireHawk-System eignet sich vor allem für Vielfahrer, die auf lange Zeit gesehen durch einen perfekten Reifendruck bares Geld an der Tankstelle sparen können. Klar, man könnte den Reifendruck auch ganz klassisch beim „Boxenstopp“ überprüfen, aber mit der App ist es dann doch irgendwie „cooler“ – wenn da nur nicht der Preis und die Internet-Einschränkungen wären…

Kommentare 22 Antworten

  1. ganz klar wieder ne erfindung die die welt nicht braucht…
    jedes neuere fahrzeug hat über bordcomputer schon reifendruck controlle integriert…

    1. Das mit der Reifendruckkontrolle vom Fahrzeug, ist „so“ nicht richtig! Diese warnt, bei den Systemen die ich kenne, nur bei starken Abweichungen, sprich plötzlichem Druckverlust und ist damit völlig ungeeignet den Druck wirklich zu kontrollieren.

      1. Quatsch!!!
        An meinem Astra OPC – Baujahr 2010
        Kann ich den aktuellen Druck der Reifen am Bordcomputer Auslesen.
        Und das in Echtzeit.
        Kein Aufpreis oder sonstiges.
        Nur die speziellen Ventile für die Winterreifen haben extra gekostet.
        16€ das Stück.
        Und der Vorteil ist, das Ventil kann mir niemand abschrauben.
        Bei diesem System die Ventilkappen schon…..

      2. Es gibt zwei verschiedene Systeme für die Reifendruckkontrolle:
        Das teurere misst die Drücke der Reifen mit Sensoren in den Reifen. So kann der exakte Luftdruck überwacht und bei Bedarf kontrolliert werden. Dieses System kostet meistens Aufpreis
        Das günstigere überwacht den Reifendruck mithilfe der ABS-Sensoren jedes einzelnen Rades. Wenn der Rollumfang abweicht, gibt es eine Warnung für den Fahrer. Dieses System ist oft serienmäßig.
        Unser Auto hat das zweite System. Obwohl „einfacher“ gestrickt, hat es uns bei einer Urlaubsfahrt gewarnt. Die anschließende Überprüfung ergab, dass der angezeigte Reifen 0,2 Bar zu wenig hatte, also kann dieses System auch relativ genau arbeiten.

  2. Wirklich ein überteuerter Schwachsinn, wer regelmäßig sein fahrzeug warten lässt braucht das nicht. Gerade Viel – Fahrer bringen ihr Fahrzeug zeitig genug zur kontrolle

  3. Ich find’s super. Preislich würd ich mir die Hälfte gefallen lassen. Mich würd interessieren ob die Kontrolle während der Fahrt funktioniert wenn die sperre per JailBreak umgangen wird??

  4. Für ältere Fahrzeuge und gerade im Renneinsatz ist das ein sehr geiles Tool
    Ich werde das auf jeden Fall mal mit ins Auge fassen
    So kann ich jederzeit im Renneinsatz auf diese Daten zugreifen und eventuell reagieren
    So werden Einstellfahrten zu einem Kinderspiel

  5. Im renneinsatz……. mit Zigarettenanzünder….. und iPhone…… iss klar!!

    Das ding ist was für die Fahrer von getunten Golf II, die ihre bevorzugt blonde Beifahrerin beeindrucken wollen, aber ein tatsächlicher Sinn erschließt sich mir nicht.

    Sagen wir man KÖNNTE mit stets optimalem Reifendruck 5% Sprit sparen, dann müsste man für 5400 € tanken, um das Geld wieder rein zu bekommen, was bei 1,70/Liter etwa 3.200 Liter bedeutet, also bei 10 Liter/100 km etwa 32.000 km. Das ist für die meisten Autofahrer die Fahrleistung von mehreren Jahren!!

    Wer einmal die Woche beim tanken den Reifendruck prüft ist besser dran und kann für 270 € seine Beifahrerin 3x echt groß zum essen ausführen und ……. glaubt mir, das ist DEUTLICH zielführender!! 😉

    1. Schonmal auf der Rennstrecke gefahren? Der Reifendruck ändert sich durch die Erwärmung doch massiv und es ist für den Hobbyfahrer einfach lästig per Manometer zu prüfen, ob man sich beim Ablassen vorher verschätzt hat.

      Ansonsten würde ich für die normalen Fahrzeuge in der Firma darüber nachdenken, die von mehreren Leute gefahren werden. Der Luftdruck wird bei denen eher nie geprüft. Der Preis ist dafür jedoch definitiv zu hoch und offenbar kann das Ding ja nicht an das Firmen-WLAN auf dem Parkplatz angebunden werden.

  6. Umfrage:
    Wann genau hast Du – ja, genau Du – zuletzt Deinen Reifendruck kontrolliert?

    Wenn alle das so gewissenhaft machen würden, wie es hier in den Kommentaren zum Ausdruck kommt, könnte ja wohl kaum eine Feldstudie nach der anderen wieder zum Ergebnis kommen, dass hier einiges im Argen liegt. Erst kürzlich wieder bei AutoBild: http://www.autobild.de/artikel/lanxess-luftdrucktag-2012-3526912.html

    Und noch was: mehr als 120.000 Einsätze der gelben Engel vom ADAC gehen jährlich auf das Konto von Reifenpannen und Reifenschäden; und die wenigsten davon werden von eingefahrenen Nägeln o.ä. verursacht…

    Mit einem direkt messenden Reifendruck-Kontrollsystem weiß man immer Bescheid und wird frühzeitig gewarnt. Für alles andere bin ich einfach auch zu bequem.

    1. Und du glaubst dass die Leute, die ihren Luftdruck nie oder sehr selten prüfen, sich jetzt für 270 € dieses Ding kaufen?? Im ernst??

      Ach ja…… ich prüfe meinen Reifendruck immer dann, wenn mein Auto es mir empfiehlt!

      1. Ich hab schon für dümmeres Zeug mehr Geld ausgegeben…

        Und im Vergleich zu anderen direkt messenden Systemen ist es günstig. Bei anderen Systemen zahlt man bis zu 320 Euro für einen Satz Sensoren – und alle 5 – 7 Jahre brauchste 2 Sätze, einen für Sommer und einen für Winterreifen.
        Hier reicht ein Satz weil man die einfach umsteckt und alle 2 Jahre 4 neue Batterien für 10 Euro…

  7. warum schreibt Ihr, dass ich meine Internetverbindung nicht mehr nutzen kann wenn ich dieses System benutze und dadurch mein iPhone mit diesem WLAN verbinden? Habt ihr das ausprobiert? Das erscheint mir zwar absolut logisch, aber meine Erfahrungen zeigen bisher, dass man trotzdem die Internetverbindung über den Mobilfunkanbieter nutzen kann. Zuhause habe ich eine Weile ein WLAN benutzt welches tatsächlich keine Internetanbindung hatte. Mein iPhone war ständig darin eingeloggt. Trotzdem kamen E-Mails rein und ich konnte mit dem iPhone auch sonst Internetverbindungen nutzen. Irgendwie scheint es das iPhone tatsächlich zu merken, dass die verwendete WLAN Verbindung nur für einige Anwendungen (in meinem Fall AirPlay) genutzt werden kann/soll.

    1. das möcht ich sehen.. wie du mit wlan aber ohne inetzugang auch nur eine seite in deinem browser im aufrufst.. airplay ist klar.. ist ja auch intranet.. ;))

      1. er schrieb extra, dass das iphone den internetzugang des Mobilfunkanbieters nutzte, trotz wlans… womit er auf das im Artikel beschriebene Internet-problem einging… um es deutlicher zu machen, im wlan eingewählt, aber 3g benutzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de