Twelve South ColorKit: Kunterbunte Farben zum Verschönern des MacBooks

In fünf Farbtönen erhältlich

Als gestern die Pressemitteilung zum neuen Twelve South ColorKit in unserer Redaktion eintrudelte, waren die Reaktionen auf diese kunterbunte Neuerscheinung eher gemischt. Ja, sieht cool aus, aber für unsere eigenen MacBooks wäre so ein ColorKit nichts – wir mögen das edle Metall-Finish unserer Äpfelchen. Für ein in die Jahre gekommenes Modell mit allerhand Abnutzungserscheinungen wäre aber das ColorKit vielleicht keine schlechte Idee.

Doch was ist nun vorgestellt worden? Der US-amerikanische Hersteller Twelve South, vielen Apple-Usern bekannt durch die tollen BookBook-Cases für iPhone, iPad und Mac, hat eine Möglichkeit präsentiert, das eigene MacBook in ein ganz neues, buntes Gewand zu tauchen – das ColorKit. Eines müssen wir gleich vorweg nehmen: Bisher sind die fünf farbigen ColorKits nur mit US-Tastaturlayout erhältlich, und das auch nur für das 13″ MacBook Pro mit USB-C zum Preis von 29,99 USD. 


ColorKit soll sich rückstandslos entfernen lassen

Zu diesem Preis erhält der Besitzer ein Klebepad für die Ober- und Unterseite sowie passende Aufkleber für die Tastatur und den Bereich um das Trackpad. Laut Twelve South lassen sich die Aufkleber problemlos anbringen und, sollte man das MacBook verkaufen, auch ohne jegliche Rückstände wieder entfernen. Erhältlich ist das ColorKit in den Farben Aqua (Hellblau), Coral (Orange), Black (Schwarz), Forest Green (Dunkelgrün) und Deep Rose (Weinrot). 

Auf der Produktseite des Twelve South ColorKits kann man zudem noch Vorschläge für weitere Farben und MacBook-Modelle unterbreiten. Vielleicht gibt es ja bald auch eine Version mit eurer Lieblingsfarbe und mit deutschem Tastaturlayout? Wäre das Twelve South ColorKit etwas für euch, oder haltet ihr es wie wir mit dem reinen, edlen Metall-Design des MacBooks?

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de