Write for Dropbox: Schicker und günstiger Texteditor fürs iPhone

Ein Texteditor für das iPhone? Für mich persönlich ist das nichts. Trotzdem wollen wir einen Blick auf Write for Dropbox werfen.

Lange Texteingaben auf dem iPhone sind nicht gerade das Gelbe vom Ei, trotzdem kann es für manche Nutzer durchaus Sinn machen, einen Texteditor zu verwenden. Zum Beispiel, wenn man nur kleinere Änderungen an bereits bestehenden Dateien vornehmen möchte oder auf eine Bluetooth-Tastatur zurückgreifen kann, wie etwa die kürzlich vorgestellte K811 von Logitech.

Frisch im App Store erschienen macht momentan Write for Dropbox (App Store-Link) auf sich aufmerksam. In Version 1.0 gibt es zwar noch ein paar Kinderkrankheiten, die englischsprachige iPhone-App macht aber trotzdem schon einen sehr guten Eindruck. Voraussetzung für die Nutzung der 89 Cent günstigen App ist allerdings ein Dropbox-Konto.

Angelegte Textdateien werden im Ordner „Write“ abgelegt. Bei der Verwendung des Editor profitiert man von einigen Vorteilen, wie etwa einer angepassten Tastatur, die sogar über einen eingebauten Cursor verfügt, mit dem man noch einfacher durch lange Texte navigieren kann. Zudem ist Write for Dropbox Markdown-fähig, man kann sogar Fotos in den Dateien verlinken.

Neben kleinen Extras wie „Pull to Save“ bietet die iPhone-Applikation besonders viele Export-Möglichkeiten. Ganze Dateien können beispielsweise als HTML oder reiner Text versendet werden. Sogar als Erinnerung kann man die in der Dropbox abgelegten Texte verwenden oder sie in anderen Apps öffnen.

Ein nettes Gimmick ist die kleine und kostenlose Mac-App für die Webseite, die auf der Entwickler-Webseite geladen werden kann. Es handelt sich um ein kleines Dropdown-Fenster, in das man unkompliziert Texte einfügen kann. Auf die in der Dropbox gespeicherten Dokumente kann man direkt danach vom iPhone aus zugreifen.

Kritik gibt es für Write for Dropbox eigentlich nur in einigen kleinen Details, um die sich der Entwickler hoffentlich noch kümmern wird: Das Dropbox-Verzeichnis kann nicht geändert werden, Dateien kann man nicht durchsuchen und eine deutsche Lokalisierung fehlt noch. Wer damit leben kann, bekommt mit dieser iPhone-App aber einen sehr soliden Texteditor.

Kommentare 5 Antworten

  1. @Justus: Die arbeiten schon an einer Version für’s iPad. Nebenbei: Selten, dass es eine App bei mir auf den ersten Screen schafft. Das UI ist von bestechender Klarheit und exzellentem, schlichten Design. Die Gesten durchdacht und alles, was schon immer gefehlt hat (Cursorbewegung, Markup, Version für den Mac) ist auch an Bord. Endlich kann ich das Notepad mit seinem unsäglichen, sog. „skeuomorphic design“ mit dem noch unsäglicheren Font in den Parkordner verschieben.

  2. ich such ein prog mit dem man überschriften zb auch „bold“ schreiben kann. allerdings so, dass MS Word am mac bei der nachbearbeitung mit dieser formatierung auch was anfangen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de