Quadro: Smarter Controller für Mac und PC zählt in dieser Woche zu Apples Favoriten

Mel Portrait
Mel 25. Februar 2017, 10:17 Uhr

Auch wir haben in der Vergangenheit bereits über die App Quadro berichtet. Nun wird sie an prominenter Stelle im deutschen App Store beworben.

Quadro 2

Quadro (App Store-Link) kann gratis aus dem deutschen App Store geladen und mit einigen Funktionen dauerhaft kostenlos genutzt werden. Für das von den Entwicklern angebotene Premium-Paket wird gegenwärtig ein Jahrespreis von 9,99 Euro fällig, der per In-App-Kauf erstanden oder von der Quadro-Website bezogen werden kann. Auf letzterer findet sich auch der Download für den Mac- oder Windows-Companion, um eine Verbindung zwischen iOS- und Desktop-Gerät herstellen zu können.

Nachdem man die 166 MB große und ab iOS 8.0 nutzbare iOS-Anwendung sowie die entsprechende Desktop-Applikation heruntergeladen hat, lässt sich Quadro mit allen Funktionen nach Erstellung eines Accounts für 14 Tage mit allen Funktionen nutzen. Alternativ ist es möglich, sich mit einem Facebook-Konto einzuloggen.

Entgegen der teils negativen Bewertungen im App Store, die von mangelnder Verbindung zwischen Quadro und dem Desktop-Rechner sprechen, konnte ich bei meinen erneuten Tests mit der iOS- und Mac-Combo keine Probleme feststellen. Die Verbindung im gleichen WLAN-Netzwerk erfolgte über Eingabe eines vierstelligen Passcodes schnell und zuverlässig, alternativ lässt sich auch eine kabelgebundene Verbindung über USB-Kabel herstellen, sofern man keine Netzwerkverbindung hat.

9,99 Euro-Jahresabo-Angebot gilt noch bis Ende Februar 2017

In einer kleinen Einführung auf dem iOS-Device lernt der neue Nutzer der Apps, dass Quadro beispielsweise zwischen Aktions- und Gruppen-Pads zur Steuerung des Desktop-Computers unterscheidet, die entweder vollständige Rechtecke oder solche mit fehlenden Ecken sind. Die Aktionen lassen sich je nach Anwendung auf dem Mac oder PC zusammenlegen, es können Favoriten für häufig genutzte Interfaces eingerichtet werden, zudem gibt es ein Smart Keyboard (optional für 2,99 Euro per In-App-Kauf erhältlich), mit dem sich Text vom iDevice tippen, bewegen und markieren lässt sowie Emojis einsetzen lassen.

Quadro 1

Auch Gesten zum Kopieren, Einfügen und rückgängig machen werden von Quadro unterstützt. Über Wischgesten auf dem iOS-Gerät kann eine App-Bibliothek sowie vom unteren Bildschirmrand die Smart-Tastatur eingeblendet werden. Die Möglichkeiten der App sind je nach unterstütztem Desktop-Programm nahezu endlos und können vom Nutzer frei konfiguriert und angepasst werden. Bei meinen Tests mit Quadro liefen alle Einrichtungs-, Verbindungs- und Anwendungsaktionen problemlos - für Power-User kann die App daher auf jeden Fall eine enorme Erleichterung im Alltag sein.

Von den aktuellen negativen Rezensionen sollte man sich daher nicht unbedingt einschüchtern lassen - zumal die Nutzung von Quadro mittlerweile auch um einiges günstiger geworden ist. Vor etwa einem Jahr musste das Premium-Jahresabo noch mit 19,99 Euro statt mit aktuellen 9,99 Euro bezahlt werden. Das rabattierte Angebot gilt noch bis Ende Februar 2017.

Quadro
Entwickler: Actions
Preis: Kostenlos*

Teilen

Kommentare8 Antworten

  1. Teddy2001 sagt:

    Und dann mach ich aus meinem schönen Mac ne windoof 8/8.1 Möhre ? Sieht ja gruselig aus …

  2. icarus sagt:

    Was ist der einsatzzweck für die App? Sehe gerade keinen Nutzen davon.

  3. mimo sagt:

    Sehe ich auch keinen wirklichen Mehrwert drin. sieht zudem wirklich gruselig aus. und ein Fan von Abosoftware bin ich schon gar nicht.

  4. HeRo25 sagt:

    Abo? Nein! Accountzwang? Wozu? NEIN! Zur Steuerung meines PC habe ich Tastatur und Trackball. Wieso sollte ich mir noch ein Tablet davor legen? Erklär mir mal einer.

  5. quasiwutz sagt:

    Sitz eh vor dem Rechner oder im Nebenraum, was soll ich mit Controller-App? Was wollen die „unschönen“ bunten Kacheln mir sagen, außer Geld und persönliche Daten zu verlieren… Wie bescheuert ist das denn???

  6. quasiwutz sagt:

    Datt wär mal ne gescheite Controller-App „Hey Siri, fahr schon mal den Rechner runter“ 😜

  7. netzpilot sagt:

    Ich fand es damals, als es noch „Actions für iPad“ hieß, auch schon nutzlos. Irgendwann war mein Hauptarbeitsgerät zuhause einfach das iPad, und nicht mehr der Computer.

Kommentar schreiben