AirTags: Apple stellt lang erwarteten Tracker vor

Preise starten bei 29 USD

Über Apples eigenen Tracker, den AirTag, wurde in der Vergangenheit bereits zahlreich berichtet. Viele Leaker und Analysten sagten eine Veröffentlichung voraus, es zeigten sich Patentzeichnungen und erstes Zubehör für die kreisrunden kleinen Accessoires. Nun ist es endlich soweit: Apple hat während der heutigen Keynote die kleinen kabellosen Tracker präsentiert.

Die AirTags sind kabellose, lokalisierbare Gadgets, die mittels einer Knopfzelle mit Strom versorgt werden. Diese lässt sich vom Nutzer selbst austauschen – definitiv ein positiv hervorzuhebender Aspekt.


Im Inneren ist Apples U1 Chip zu finden, zudem gibt es die Möglichkeit, akustische, visuelle und haptische Signale auszugeben, um so Objekte besser wiederfinden zu können. Für das Tracking ist ein sogenanntes Precision Finding vorhanden, das eine genaue Lokalisierung ermöglicht. Das Tracking erfolgt über die Wo Ist?-App von Apple, in der sich die AirTags einbinden lassen.

Die Preise für die AirTags wurden von Apple mit 29 USD angegeben, ein Viererpack kann für 99 USD erworben werden. Die Vorbestellung kann ab diesem Freitag erfolgen. Ab dem 30. April 2021 sind die kleinen Tracker dann offiziell im Handel zu haben. Gleichzeitig wurde auch entsprechendes Leder-Zubehör in Form eines farbigen Schlüsselanhängers vorgestellt, das sich mit den neuen AirTags nutzen lässt.

Anzeige

Kommentare 28 Antworten

  1. Ich bin verwirrt:
    „… die über einen Akku verfügen und sich mittels einer Knopfzelle mit Strom versorgt werden…“.
    Was denn nun?
    Akku?
    Oder Knopfzelle?

    1. Es hieß ja mal, dass jedes iOS Gerät, das den Tag empfängt, den Standort anonym mitteilt. Quasi ein großes Netzwerk aller Nutzer. Ob das so umgesetzt wird, wird man wohl bald erfahren.

        1. @fussel: Nein, nicht wie bei Tile. Bei Tile melden nur die iPhones anderer Tile-Kunden den Standort. Bei den AirTags melden alle iPhones den Standort, wenn in Bluetooth-Reichweite. Also Faktor 10^x mehr „Melder“ und damit wesentlich genauere Ortung. Zudem verfügen die Tiles nicht über die UWB-Technologie, die ebenfalls nochmal um Faktor x genauere Ortung erlaubt im Vergleich zu Bluetooth.

          1. @zeroG Denke nur iPhones, die auch Wo ist? nutzen. Das ganze muss man ja nicht nutzen und ist soweit ich weiß nur mit iCloud verfügbar?

          2. @davdev: Kann gut sein, klingt jedenfalls plausibel. Aber selbst wenn, kannst Du aus meinem x 1 abziehen, es bleiben immer noch um Größenordnungen mehr Nutzer übrig. Genau das ist ja der Riesenvorteil der AirTags.
            Und ja, „wo ist“ braucht die iCloud, würde ja nicht anders funktionieren.
            Ich z. B. bin Cloud-Verweigerer und ich verwende die iCloud nicht für Daten (Bilder, Dokumente, etc.). Aber für „wo ist“ nutze ich die iCloud, seit es „wo ist“ gibt, weil das eine sehr sinnvolle Funktion ist.

          3. Ja das stimmt.. iCloud ist ja bei vielen auch einfach standardmäßig an. Da hat man aufjedenfall ein sehr großes Netzwerk und laut Apple ja alles anonym.

  2. Hab eine kurze Verständnisfrage. Wenn ich einen AirTag an meinem Fahrrad verstecke und es mir von einem IPhone Besitzer geklaut wird, bekommt dieser eine Benachrichtigung das ein AirTag in seiner Nähe ist?

    Zitat Apple: „
    AirTags wurden so entwickelt, dass sie unerlaubtes Tracking verhindern. Falls ein fremdes AirTag sich in deine Sachen verirrt, erkennt dein iPhone es und benachrichtigt dich. Wenn du es nach einer Weile immer noch nicht gefunden hast, spielt das AirTag einen Ton ab, damit du weißt, dass es da ist.“

    Vg

    Frederik

    1. Wenn dem so wäre, dann doch keine Alternative zu Tile.. denn dieses nutze ich unter anderem für das Fahrrad meiner Tochter.

    2. Dabei geht es Apple darum, dass man mit einem heimlich versteckten Tile nicht jemand anders stalken kann. Die interessante Frage ist also an dieser Stelle, wie das genaue Timing ist.

    1. Genaue Suche ist kompatibel mit iPhone 11, iPhone 11 Pro, iPhone 11 Pro Max, iPhone 12, iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de