appgefahren News-Ticker am 19. Oktober (7 News)

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.

Was passiert in der Apple-Welt? In unserem News-Ticker erfahrt ihr es kurz und kompakt.


+++ 17:49 Uhr – MediaMarkt: B&O PLAY Beolit 15 für nur 279 Euro +++

Bei MediaMarkt gibt es aktuell den B&O PLAY Beolit 15 für nur 279 Euro (zum Angebot) statt 399 Euro.


+++ 17:46 Uhr – Apple Michigan Avenue eröffnet morgen +++

Der neue Apple Store „Michigan Avenue“ öffnet morgen seine Pforten. 


+++ 8:40 Uhr – Zubehör: 2,5″ Festplatte mit 2TB für 69 Euro +++

Bei MediaMarkt gibt es aktuell die Seagate Expansion Portable 2,5″ Festplatte mit 2TB Speicher für nur 69 Euro (zum Angebot). Der Preisvergleich liegt bei 89 Euro.


+++ 6:57 Uhr – iOS 11: Indoor-Karten für US-Flughäfen +++

Apple erweitert die Indoor-Karten für US-Flughäfen, unter anderem sind der O’Hare International und Midway International Flughafen in Chicago  mit dabei.


+++ 6:55 Uhr – Apple Pay: Start in den Niederlanden und Polen +++

Noch in diesem Jahr soll Apple Pay in den Niederlanden und Polen starten – zumindest berichten das einige Medien.


+++ 6:54 Uhr – iTunes-Karten: 15 Prozent Rabatt in der Schweiz +++

In der Schweiz gibt es bei ex libris 15 Prozent Rabatt auf die iTunes-Karten mit einem Wert von 50 und 100 CHF.


+++ 6:53 Uhr – macOS: Probleme mit iMessage +++

Wer über die Nachrichten-App iMessages versendet, muss damit rechnen, dass der Versand stark zeitversetzt stattfindet. Das De- und Reaktivieren von iMessage kann Abhilfe schaffen.

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

    1. Deutschland hat die bisherigen Finanzkrisen etc. mit Bravur gemeistert und steht glänzend da. Offenbar gibt es also noch wichtigere Dinge als technologischen Fortschritt, der im Übrigen nicht an dem blöden Apple Pay hängt.

      1. Deshalb sind die reichsten Unternehmen der Welt auch Technologiekonzerne. Vor 20 Jahren waren es noch hauptsächlich Ölfirmen. Vielleicht ist technologischer Fortschritt doch wichtig für die Zukunft!? Heute schon fließen unsere persönlichen Daten fast ausschließlich in die USA. In Deutschland ist kein nennenswertes Technologieunternehmen angesiedelt. Und persönliche Daten sind heute wie eine Währung zu betrachten. Natürlich braucht man kein Apple Pay. Ich gucke den Leuten gerne beim zusammenkratzen ihres Kleingelds zu.

        1. Ich bin zwar ein totaler Befürworter des digitalen Bezahlsystems. Eigentlich ist es mir dabei egal wie das Ding heißt. ApplePay hat interessante Aspekte, daher wäre es ein bevorzugtes Mittel. Es geht schnell, quasi überall, man muss nichts zusätzlich mitnehmen und es werden keine direkten KK Daten ausgetauscht.
          Trotzalledem muss ich MischiZ ein wenig recht geben. Gerade der von Dir angeführte Vorteil den Leuten nicht beim Kleingeldzählen zuzuschauen könnte man heute schon sehr gut vermeiden. EC/KK gibt es alles schon, auch wireless. Dafür braucht es nicht Apple Pay. Auch der technologische Fortschritt ist bei uns diesbezüglich schon da. Ich nutze Apple Pay ja schon hier. Es geht.
          Das Problem ist nicht der Fortschritt, das Problem ist die mangelnde Akzeptanz vor allem wegen der erbärmlichen Umsetzung. Der größte Vorteil des schnellen Bezahlens hat man nämlich bei den Kleinbeträgen. Und genau hier hakt es. Bäcker, Metzger, Tante Emma Laden, aber auch unser hiesiger Baumarkt schließen quasi Zahlungen unter 10-30 Euro damit aus! Die meisten größeren Beträge werden ja schon mit Karte von vielen bezahlt. Aber eben nicht die kleinen, weil es nicht geht!
          Da muss sich was ändern. Allein die Apple Pay Einführung an sich ist dabei völlig Wumpe. Ändern wird sich dadurch nichts, rein garnichts.
          Sobald aber die Geschäfte ihre Bezahlterminals auf die Theke legen, jeden Betrag annehmen und es transparent wird, dass das Bezahlverfahren auch funktioniert, dann wird auch das Umdenken eingeleitet. Jedes Mal fragen zu müssen „geht auch Karte?“ und derjenige sucht dann sein Terminal und sagt dann „oh Batterie leer“ hilft da garnicht. Dann lieber sicher bar.

          1. Da stimme ich dir auch voll und ganz zu. Ich frage mich, warum andere Länder sowas hinbekommen, nur wir hier in Deutschland nicht.

          2. Kenne mich im Bankenwesen viel zu wenig aus, vor allem bezüglich des Gebührensystems.
            Andere Länder legen es eventuell um oder haben ein System was prozentual auf den Endpreis wirkt und dann spielt der Betrag an sich keine Rolle. Wenn ich aber bei Kleinbeträgen schon ein Grundbetrag zahlen muss, dann ist das gerade für den Bäcker ein KO Kriterium. Dann meine ich mal gelesen zu haben, dass es auch staatliche Bezahlsysteme gibt, also mehr oder weniger gepushte Systeme werden.
            Wie auch immer. Das Problem ist nicht der technologische Rückschritt sondern die Umsetzung. Es wird ja nahezu alles dafür getan, es unattraktiv zu machen. Das ist sehr wahrscheinlich von den Banken auch so gewollt und daher will man in die Richtung nichts selbst machen und die Lobby hat sehr wahrscheinlich auch einen guten Einfluss auf den Staat.
            Meine persönliche Meinung ist ja, dass die Banken es nicht raffen, dass eventuell anfangs wirklich Kunden abwandert, aber wenn es mal steht und läuft, dann findet auch die Zuwanderung wieder statt und neue Geschäftsfelder öffnen sich.

        2. Du hast ja gar keine Ahnung. Geh mal auf die Hannovermesse. Dann siehst du Hightech aus Deutschland. Zu nennen sind außerdem deutsche Autobauer, KUKA und 1000 mittelständische Unternehmen, die high-tech Zuliefer sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de