appgefahren News-Ticker am 28. September (7 News)

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.

35 Kommentare zu appgefahren News-Ticker am 28. September (7 News)

Unser News-Ticker fasst alle wichtigen Apple-Infos kurz und knapp zusammen.


+++ 17:21 Uhr – Fotos: iPhone 6s Fotos in Galerie +++

Ingesamt 67 Fotos befinden sich aktuelle in dem flickr-Album „iPhone 6s Sample Photos„. Auch wir haben ein flickr-Album angelegt, in dem wir Fotos hochladen werden, die mit dem iPhone 6s geknipst wurden – unbearbeitet versteht sich.


+++ 11:27 Uhr – Watchever 2: Bald mit völlig neuartigen Konzept +++

Watchever ist im Januar 2013 gestartet. Der Dienst wurde von Netflix, Amazon und Co. überrollt und hinkt hinterher. Viele Informationen gibt es bisher nicht, allerdings möchte Watchever in dieser Woche „mit einem völlig neuartigen Konzept“ Watchever 2 starten.


+++ 8:10 Uhr – Karten: Stuttgart in 3D +++

In Apples Karten-App kann Stuttgart und Umgebung jetzt auch in 3D betrachtet werden. Eine Flyover-Tour ist hier jedoch nicht möglich.


+++ 7:13 Uhr – iPhone 6s: 2 GB RAM verbaut +++

Bisher verbaute Apple stets 1 GB Arbeitsspeicher. Erstmals gibt es im iPhone 6s 2 GB RAM. Dadurch können zum Beispiel mehr Apps und Anwendungen im aktiven Speicher gehalten und es müssen weniger Daten nachgeladen werden. Im Video seht ihr einen Vergleich zwischen iPhone 6 und iPhone 6s.


+++ 7:10 Uhr – Video: Werbung für das iPhone 6s +++

Der erste deutsche Werbespot zum neuen iPhone 6s kann im folgenden Video angesehen werden. Hier zeigt Apple, was sich im neuen Gerät geändert hat.


+++ 7:07 Uhr – Video: iPhone 6s im Härtetest +++

Ein weiteres Video zeigt, wie das iPhone auf ein Messer, Schlüssel oder Schleifpapier „reagiert“.


+++ 7:04 Uhr – Video: Das iPhone 6s auf Tauchstation +++

Ist das iPhone wasserdicht? Nein. Ein Test zeigt jedoch, dass das neue iPhone auch nach einer Stunde unter Wasser noch fast perfekt funktioniert. Nachdem die iPhones wieder trocken waren, hat man nach 48 Stunden die Basis-Funktionen getestet. Bis auf einige Pixel-Fehler beim iPhone 6s funktioniert alles einwandfrei. Dennoch unser Tipp: Nicht nachahmen, Langzeitschäden sind nicht ausgeschlossen.

Anzeige

Kommentare 35 Antworten

    1. @desh: Was für ein Dussel-Kommentar! Weil Smartphones (von APPLE?) ja NIEMALS versehentlich (!) ins Wasser fallen oder in regennasser Kleidung klatschnass werden können… O.M.G!

      (ICH erlaube mir sogar SEIT JAHREN, mein iPad – meist ohne Schutz! – zum Lesen mit in die Wanne zu nehmen – JA, auf MEIN Risiko darf ich das!)

      Und dann zeigen die Video-Autoren die durchaus NICHT selbstverständliche Tatsache, dass die (neuen?) iPhones erstaunlich „wasserresistent“ sind und daher z.B. ein kurzes, (VERSEHENTLICHES…) Eintauchen in Wasser höchstwahrscheinlich gut überstehen – und dann empfindet ein gewisser „desh“ DAS als „Schwachsinn“!?!

      Ob dieser „dash“ die Videos wohl überhaupt VERSTANDEN hat?

      Mein Tipp: „Schwachsinn“ ist hier durchaus zu finden – es sind aber NICHT unbedingt die Tests…

  1. Die mit ihrem Biegetest. Mal ehrlich, wenn man das Teil in der Tasche hat und sich setzt, kann das passieren. Ist bei anderen Herstellern nicht anders

    1. @igeek & Thunder: Wenn ihr der englischen Sprache mächtig wäret, hättet ihr verstanden, dass der Video-Autor
      a) die HERVORRAGENDE Biegesteifigkeit der NEUEN iPhones (!) ausdrücklich hervorhebt und besonders LOBT
      b) aussagt, dass NUR bei außergewöhnlichen, bei einem VERNÜNFTIGEN Verhalten nicht zu erwartenden (!) Kräften eine (leichte) Verbiegung auftritt
      c) dass letzteres in dieser Geräteklasse bei ALLEN MARKEN der Fall ist!

      Aber wenn man NICHTS VERSTEHT, aber sicherheitshalber die arme Firma Apple auf Teufel komm raus VERTEIDIGEN muss – auch wenn Apple GELOBT wird! – ja DANN kommen dabei solche Dussel-Kommentare raus…

      „Ja is‘ denn scho‘ wieder Pisa…?“

    1. @user87: Ich finde die Gewinnmarge von Apple zwar auch viel zu hoch, ABER:
      Das neue iPhone ist offenbar SEHR wasser-resistent (vgl. die Videos) – aber nicht zum Duschen/Tauchen (!) gebaut, es ist EXTREM biegesteif (vgl. die Videos) und es hat – bei einem „RAM-schonenden“ Betriebssystem – ZWEI GB RAM; wieviel ist ein solches Gerät nach Deiner „fachmännischen“ Meinung 😉 dann KONKRET „W-E-R-T“ ???

      0,123k€? 0,4711k€? 0,666k€? 0,999k€? Keine Ahnung? Genau: KEINE AHNUNG!

    1. Genau deshalb ist die Kopfhörer Buchse nach unten gewandert.

      Abgesehen davon ist Regen was total anderes wie behutsam eintauchen. Allein aufgrund der großen Glasfläche und kaum Öffnungen im Gehäuse (Buttons) etc sind prinzipiell alle heutzutage erhältlichen Smartphones relativ spritzwassergeschützt…

  2. Das erste Video ist KLASSE! Endlich mal ein gut sichtbarer Beleg dafür, das schon das letztjährige iPhone ZU WENIG Hauptspeicher hatte – weswegen ich es auch nicht gekauft habe!

    Aber manche User sind so auf die pöse Android-/Samsung-Welt fixiert, dass MEHR ALS 1 GB RAM „Schwachsinn“ sein muss, weil „… MEIN iPhone ist SCHNELL genug…“

    Und diese Art von Usern sind vermutlich auch der Grund dafür, warum Apple die vielleicht wichtigste Verbesserung des neuen iPhones noch nicht einmal ERWÄHNT hat – denn da hätte sich ja vielleicht der eine oder andere nicht ganz so „Verblendete“ fragen können: „Wieso ERST JETZT“?

    Es wäre schön, wenn jetzt ein paar Leute mehr begreifen würden, dass es beim RAM nicht in erster Linie um „Schnelligkeit“ geht, sondern um die Fähigkeit, mehr „Dinge“ länger im Hauptspeicher halten zu können – und das ist eben NICHT nur beim „Multitasking“ wichtig, sondern auch und gerade beim intensiven Surfen im Web!

    1. Es wäre angenehmer, wenn du nicht mehr so viel schreien würdest. Durch ein Schreien erweckt man nicht unbedingt den Eindruck, dass man mehr Recht hat, sondern dass man bei Widerrede aggressiv antwortet.
      Deine Einwände sind zwar in der Regel korrekt, aber das ständige Schreien zeugt nicht von einem gesunden Geist.
      Dies ist aber nur ein Tipp. Wenn du dies nicht befolgen willst, ist mir dies zwar auch recht, aber beschwere dich nicht, dass dir gegenüber viele pikiert reagieren.

      Dieser Kommentar von dir ist nun aber ziemlich falsch.
      Früher war die Erfahrung, dass Android gegenüber iOS doppelt so viel RAM braucht, damit es einigermaßen vergleichbar schnell ist (ganz zu schweigen vom Grafik Buffer, der erst ab ca. Android 4.2 genutzt wird und als project butter bezeichnet wurde).

      Inzwischen ist in der RAM-Nutzung offenbar nicht mehr das OS ausschlaggebend. Z.B. Beim Surfen muss iOS’s Browser und Androids Browser inzwischen ähnlich viel zwischen-speichern. Ob das OS im RAM z.B. 600 MB oder 200 MB braucht, ist nun nicht mehr unbedingt relevant. Apple setzt dann natürlich bevorzugt kleineren RAM ein, weil es weniger Energie braucht. Und dagegen spricht auch nichts, wenn es gegenüber Androiden mit doppeltem Speicher sogar schneller ist laut Benchmarks. Nachteilig ist aber leider, dass Apple gegenüber Android mit erstaunlich vielen OS-Upgrades (NICHT Updates!) wirbt, aber dies das Gerät leider schneller an das „Benutzbarkeitslimit“ heranführt.

      Der letzte Absatz ist vollkommen falsch und du widersprichst dir selbst.
      Die CPU hat in der Regel ein first level cache. Oft hat es auch ein second level cache. First ist mit vollem CPU Takt schnell. Second hat oft halben CPU Takt. Eher selten gibt es noch third level … aber das Nächste ist dann der Arbeitsspeicher/RAM. RAM ist flüchtig und muss daher ständig mit Strom unterhalten werden, weshalb Apple bevorzugt lieber weniger RAM einbaute. Danach kommen langsamere Speichermedien, die in der Regel nicht flüchtig sind (früher oft Festplatten, inzwischen oder hoffentlich bald SSD). Magnetbänder können noch mehr speichern in garantierten Zeiträumen, aber sind in der normalen Nutzung viel zu langsam.
      Wenn also z.B. beim Surfen mehr Webseiten und Apps im RAM behalten wird, dann werden sie im schnellen Speicher gehalten. Wenn man bei der Nutzung mehr Speicher braucht, macht sich mehr RAM bemerkbar, weil dann die Daten im schnelleren Speicher sind und somit das System schneller agieren kann. Deshalb hast du im letzten Absatz gezeigt (da du meintest, dass RAM angeblich nichts mit Schnelligkeit zu tun hat), dass du anscheinend nichts von von Neumann Rechnern weißt. Ich empfehle dir ein Buch zu Betriebssystemen
      http://www.amazon.com/Operating-System-Concepts-Abraham-Silberschatz/dp/1118129385
      Dies erklärt relativ gut die Betriebssystemkonzepte (aus gewissen Quellen ist auch die ältere 7. Auflage erhältlich – die ist zwar älter, aber die generellen Konzepte haben sich nicht geändert). Dann sollte dir klar werden, dass RAM je nach benötigtem Speicher tatsächlich mit der Schnelligkeit korreliert.

      1. @..: Du schreibst ja noch mehr als ich – ich habe aber leider nicht verstanden, warum Du das tust!

        Kannst Du nicht mal ganz einfach erklären, warum im betreffenden Video klar zu sehen ist, dass im NEUEN* iPhone 6S mit 2 GB RAM ganz viele Seiten geladen werden können und zwischen diesen ohne (<- stark betont) Nachladen der Seiten gewechselt werden kann, während bei ansonsten völlig gleichen Bedingungen beim iPhone 6 mit 1 GB RAM bei jedem (<- dito) Seitenwechsel die Seite neu geladen wird, was ziemlich doof ist…

        (*ups, schon wieder GROSS – ist für MICH aber gar kein Schreien, sondern betont einfach nur das betreffende Wort…)

        Darum ging es doch im betreffenden Video und in meinem Kommentar. Aber irgendwie sagt Du dazu – NICHTS!?! Das Video hast Du doch gesehen???

        (Und zu behaupten, die Menge an RAM hätte nichts (<- dito) mit "Schnelligkeit" zu tun, wäre natürlich blöd – darum habe ich das ja auch nicht getan. Aber im betreffenden Video und meinem Kommentar ging es nun mal NICHT um die "generelle Schnelligkeit" eines iPhones, sondern um die simple Tatsache, dass man mit mehr RAM mehr Webseiten "im Speicher halten" kann – oder ist das nach Deiner Meinung FALSCH? Oder ist Dir das zu einfach ausgedrückt? Oder was ist genau Dein Problem???

        Im übrigen werde ich natürlich die Großschreibung von betonten Wörtern in Zukunft auf das n.m.M. absolut notwendigste reduzieren – ich möchte ja nicht, dass potentielle Leser von der FORM (!) meiner Beiträge pikiert sind; beim Inhalt nehme ich das – wenn unvermeidlich – billigend in Kauf.

        P.S.1: Meinst Du ehrlich, Du könntest mich durch das "rumprotzen" mit Begriffen wie "Neumann-Rechner" usw. beeindrucken – das ist doch ziemlich durchschaubar und hier einfach nur albern…

        P.S.2: Dein Vorwurf, meine Art zu schreiben [Vorsicht, jetzt werde ich wirklich laut!] "ZEUGT NICHT VON EINEM GESUNDEN GEIST" nehme ich dagegen so ernst, dass ich mir erlaube zurück zu fragen, ob DU noch alle Tassen im Schrank hast, ob sich bei Dir eine sehr große Schraube gelockert hat, ob… Ich könnte noch Stunden lang so weiter machen, aber ich vermute, Du hast mich verstanden.

        1. Das iPhone Display ist zum Antworten etwas klein. Ich bin im 2. Heimatland und gedrosselt, weshalb ich das Video nicht sehen kann. Dennoch versuche ich möglichst vollständig zu antworten.

          Zum Video: Dass du meintest, es geht nicht um Schnelligkeit, sondern mehr „Speicher für Webseiten“, ist vollkommen falsch gedacht. Apple scheint für den Speicher bei zu vielen Webseiten im RAM nicht auszulagern, sondern lädt diese Seiten neu und spart sich somit das Auslagern. Das ist unter Umständen schneller, aber vor allem bei langsamen Internetverbindungen und langsamen Servern durchaus nervig, weil dies dann viel langsamer ist als ein Auslagern. Beim Auslagern muss man lediglich darauf achten, dass auf dem Festspeicher genug Platz ist. Da iOS auf Mac OS X basiert und letzteres auf Unix, ist eine entsprechende Logik bereits implementiert. Aber Apple entschied sich dagegen, zumal einige sowieso wenig Festspeicher frei lassen. Mehr RAM ist in der Regel besser (außer in Ausnahmefällen mit der Belady Anomalie beim Paging). Mehr RAM bedeutet üblicherweise, dass (in deinem profanen Beispiel) z.B. mehr Webseiten im schnelleren Zwischenspeicher ausgelagert werden können. Dadurch ist iOS deutlich und fühlbar schneller. Wenn man also mehr Speicher braucht und dieses mehr Speicher durch mehr RAM nahezu vollständig in den Arbeitsspeicher passt, dann korreliert Schnelligkeit mit RAM-Größe. Deshalb ist es korrekt sich auf die Geschwindigkeit zu beziehen. Das ist etwas, was du anscheinend nicht verstanden hast, was du anderen vorwirfst angeblich nicht verstanden zu haben.

          Lies doch die Netiquette. Es hat sich schon seit Anfang des Internets durchgesetzt, dass Großgeschriebenes als Schreien interpretiert wird. Wenn du es anders meinst, ist es natürlich kein Problem. Aber dann solltest du es jedem, der dies zum ersten Mal sieht, immer erklären, was du damit meinst. Um Missverständnisse zu vermeiden, unterlassen dies viele lieber, da es zu mühevoll ist jedem die Reinterpretierung zu erläutern. Ich meine es also nur als Tipp und nicht als Aufforderung.

          Zu PS1: von Neumann Rechner ist „rumprotzen“? Das ist basisches Informatikwissen. Das weiß jeder, der sich auch nur ein bisschen mit dem Aufbau von Rechnern beschäftigt. Dieser Begriff beeindruckt niemanden außer dir. 😉

          Zu PS2: Dies war natürlich keine ernsthafte Aussage, zumal ich davon ausging, dass du ständig schreist. Entschuldige, falls es wie eine Beleidigung klang, wie es nie gemeint war. Das du mich wegen der Fehlinterpretation sofort beleidigst, zeugt nicht von einen gesunden Geist. Du darfst also allen anderen etwas vorwerfen, dass sie etwas nicht verstanden haben, aber du selbst akzeptierst keinen Vorwurf. Klar … 🙂

          Einfacher erklärt: Mehr RAM, wodurch „mehr Webseiten“ im (relativ schnellen!) Speicher gelagert werden können, korreliert in diesem Fall mit der Geschwindigkeit. Mehr RAM bedeutet hier schnellerer Zugriff auf die Webseiten. Apple bedient sich der Eigenheit Webseiten lieber neu zu laden und sich somit das Auslagern zu sparen. Dadurch wirkt sich das Mehr an RAM besonders stark aus.

        2. Übrigens zum _Betonen_: Großschreiben wird üblicherweise als Schreien interpretiert. Du willst aber betonen, was dann also dick gedruckt geschrieben wird. Da dies nicht immer möglich ist und manchmal nur ASCII-Text erlaubt ist, hatte sich durchgesetzt zu Betonendes mit Unterstrichen zu umrahmen wie z.B. “ _Betonung_ „.

    2. Übrigens: Diese Art von Usern ist nicht der Grund. Wenn du die Entwicklung von Anfang an verfolgt hättest, dann wäre dir aufgefallen, dass Apple nie vom RAM sprach, weil die iOS-Geräte möglichst intuitiv einfach nutzbar sein sollen und die Nutzer sich nicht um technische Details wie RAM kümmern müssen. Apple hat aus Gründen zum Sparen von Energie bevorzugt kleineren Arbeitsspeicher eingebaut, solange die neuen Geräte nicht langsamer als die neuen Androide war. Leider hat das Sparen von RAM sich bei oft Upgrades ausgewirkt, die als Grund gegen Android galten, weil es dort kaum Upgrades (NICHT Updates!) gibt. Käufer, die die zukünftige Entwicklung etwas vorhersahen, waren natürlich traurig, dass der RAM bis zum Upgrade gefühlt kleiner wurde. Die wurden in der Apple-Community oft damit vertröstet, dass iOS nicht so viel RAM wie Android braucht. Dies war bis ca. iOS 6 tatsächlich so. Und das iPhone 6 war laut Benchmarks schneller als jeder aktuelle Androide, zur Zeit, als es erschien. Dass es mit einer nahezu gleichbleibenden „Benutzungsschnelligkeit“ kaum Upgrades überlebt, ist leider Tatsache (größerer Bildschirm => mehr Pixel => mehr Speicherverbrauch, im Web bevorzugt nun höher auflösende Bilder => mehr Speicherverbrauch, …).

      1. Und das hat jetzt mit „iPhone 6S“ -> „mehr RAM“ -> „mehr Seitenwechsel ohne Nachladen“ -> „zufriedenerer User“ -> „wäre beim iPhone 6 auch schon möglich gewesen“ -> „war nicht nett von Apple“ WAS zu tun???
        (Ich glaube beim „WAS“ bin ich schon wieder etwas lauter geworden!)

        1. Ich wiederhole:
          weniger RAM -> elektronisches Bauteil, das weniger Hunger nach Strom hat -> Akku hält länger -> zufriedenerer User

          Apps und Webseiten verlangen aber nun mehr Ressourcen, was dich beim Benutzen bemerkbar macht … Pech, früher war es laut Benchmarks ein Gerät mit genug Ressourcen … sad, but that’s life …

  3. Gibt mal wieder €100 Rabatt bei Apple MacBooks und iMacs.Und zwar im *Zensur* Online Shop.Aber nur bis 30.9.
    (Email von appgefahren an mich reicht wie immer und so)

  4. Schade nur das mehr RAM nicht gleich schneller bedeutet. Jedenfalls läuft mein 6s viel langsamer als mein 5s. Das ist mit iOS 9 besser in Bezug auf eine flüssige Bedienung.

      1. Mehr RAM bedeutet nicht unbedingt schneller. Unter Umständen bedeutet mehr RAM sogar Verlangsamung des Rechners. Aber diese Paging Strategie wird bei diesen Fällen möglichst vermieden. Das kannst du alles im Silberschatz nachlesen.

      2. Da du es nicht verstanden hast: Du hast ein Spezialfall erwähnt! Auf diesen Spezialfall habe ich logischerweise speziell geantwortet. Es ist aber dumm von dir nun zu behaupten, dass ich angeblich gesagt habe „mehr RAM = immer schneller“. Dafür gehörst du geschlagen, dass du mir diesen Unsinn unterstellst und vor anderen behauptest, was ich angeblich gesagt habe, nur weil du nicht lesen kannst.

    1. Das 5s hat zwar auch einen 64 bit Prozessor, aber das 5s unterstützt in iOS 9 auf jeden Fall weniger Funktionen und besitzt einen kleineren Bildschirm. Versuche beim 6s z.B. einzustellen, dass Bewegungen und/oder Transparenzen reduziert werden. Ich vermute, dass du auf dem 6s mehr konfiguriert hast (mehr pulls u.s.w.), weshalb es deswegen auch langsamer als das 5s ist.

  5. Also die Bilder sind mal echt scheisse. Erst dachte ich Wow 12 MP und neuen Technik, aber die Bilder sind mal sowa von Detailarm, schade. Da macht das 6er bessere Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de