Apple: Mitarbeiter kehren ab September an drei Tagen in der Woche ins Büro zurück

Info-Mail von Tim Cook

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie sind auch Mitarbeiter bei Apple in Cupertino angehalten worden, ihre Arbeit im Home Office zu erledigen. Nachdem sich die Lage auch in den USA mittlerweile entspannt hat, werden die Mitarbeiter des Apple Campus nun von Tim Cook höchstpersönlich gebeten, ab Anfang September an drei Tagen in der Woche in ihre Büros zurückzukehren.

Apple-Chef Tim Cook versendete am Mittwoch dieser Woche eine E-Mail, in der er die Mitarbeiter über die Änderung informiert. So berichten die Kollegen von The Verge in einem Artikel. Tim Cook wird darin wie folgt zitiert:


„Bei allem, was wir erreichen konnten, während viele von uns getrennt waren, ist die Wahrheit, dass uns etwas Wesentliches in diesem letzten Jahr gefehlt hat: einander. Videokonferenzen haben sicherlich die Distanz zwischen uns verringert, aber es gibt Dinge, die es einfach nicht ersetzen kann.“

Tim Cook schrieb in seiner E-Mail, dass die meisten Mitarbeiter am Montag, Dienstag und Donnerstag ins Büro kommen sollen und gleichzeitig die Möglichkeit bekommen werden, mittwochs und freitags Remote Work bzw. Home Office zu betreiben. Teams mit Präsenzpflicht sollen an vier bis fünf Tagen in der Woche an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

In Zukunft soll es den Apple-Mitarbeitern zudem gestattet sein, bis zu zwei Wochen im Jahr aus der Ferne zu arbeiten, „um näher bei der Familie und geliebten Menschen zu sein, einen Tapetenwechsel zu finden, unerwartete Reisen zu bewältigen oder aus einem ganz anderen Grund“. So heißt es in Tim Cooks E-Mail. Vorgesetzte müssen diese Anfragen zur Fernarbeit vorher genehmigen.

The Verge berichtet auch, dass „Apples Haltung zur Telearbeit zwar lockerer geworden ist, aber im Vergleich zu den anderen Tech-Giganten immer noch konservativ ist“. Zum Vergleich: Bei Google sollen 20 Prozent der Mitarbeiter dauerhaft von Zuhause aus arbeiten können, und Facebooks Mark Zuckerberg erlaube all seinen Mitarbeitern mit Zustimmung ihres Vorgesetzten eine dauerhafte Fernarbeit.

In seiner Mitarbeiter-Mail vom Mittwoch ermutigte Cook darüber hinaus auch alle Mitarbeiter, sich impfen zu lassen.

„Lasst mich für den Moment einfach sagen, dass ich mich darauf freue, eure Gesichter zu sehen. Ich weiß, dass ich nicht der Einzige bin, der das geschäftige Treiben, die Energie, die Kreativität und die Zusammenarbeit bei unseren persönlichen Meetings und das Gemeinschaftsgefühl vermisst, das wir alle aufgebaut haben.“

Bereits im März dieses Jahres hatte Tim Cook in einem Interview mit dem Magazin People davon gesprochen, dass es notwendig sei, dass Menschen „physisch in Kontakt stehen“, um Zusammenarbeit und Innovation zu stärken. Schon seinerzeit ließ er verlauten, dass er „es nicht abwarten“ könne, wenn seine Mitarbeiter wieder vor Ort zur Arbeit gehen können.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Puh, da ist das deutsche Großunternehmen in dem ich arbeite ja richtig progressiv. Es gibt bereits eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat dass „nach Corona“ weiterhin 50% der Arbeitszeit im HomeOffice statt finden kann. Mit Genehmigung des Chefs auch mehr.

    Ich bin sehr froh, ich hab mich daheim sehr eingemümmelt im letzten Jahr. 👨‍💻

  2. Ich bin sich in einem sehr großen Unternehmen und wir dürfen bis zu 5 Tagen pro Woche remote Arbeiten, wenn nichts dagegen spricht.. Auch schon vor Corona.

  3. Bei uns (sehr konservative Branche) derzeit 100% Home, nach Corona: 2/3 Office & 1/3 Home….. Find ich gut.
    Das Neue Büro wird kleiner, flexibel und bietet nur noch 90% der Gesamtbelegschaft Platz…. Find ich gut.

  4. Also ganz ehrlich: Ich finde, wenn man ins HomeOffice geht, ist der einzige Vorteil, dass man keinen Arbeitsweg mehr hat. Ansonsten hat es nur Nachteile. Bei mir sind es insbesondere Mehrkosten für Strom und Internet sowie auch Platzmangel und Motivationsschwächen. Geht das keinem/-r anderen hier so?

    Wenn ich im HomeOffice bleiben soll, dann erwarte ich eine Gehaltserhöhung oder eine dem „vor Ort“-Büro entsprechende Ausstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de