Apple Music kommt auf die Streaming-Sticks von Roku

Auch mit HomeKit und AirPlay kompatibel

Ich habe euch erst gestern einen günstigen Fernseher mit AirPlay und HomeKit vorgestellt, der es mir angesichts der Preisklasse wirklich angetan hat. Falls ihr schon einen Fernseher besitzt, diesen aufwerten möchtet und nicht auf AirPlay und HomeKit verzichten wollt, dann könnt ihr beispielsweise zum Roku Express 4K für 35,99 Euro (Amazon-Link) greifen.

Und wenn ihr dann noch Apple Music nutzt, gibt es heute eine weitere tolle Neuigkeit für euch. Wie der Hersteller der Streaming-Sticks offiziell bekannt gegeben hat, ist Apple Music (Download im Roku Channel Store) nun auch auf seinen Geräten verfügbar. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung:


Ab heute können Roku-Nutzer über die Apple Music App werbefrei auf über 90 Millionen Songs und 30.000 von Experten kuratierte Playlists für jede Gelegenheit zugreifen. Darüber hinaus können Roku-Nutzer mit einem Apple Music-Abonnement die aktuellen Hits, Klassiker und Country mit dem preisgekrönten Apple Music Radio live streamen sowie Songs, Alben und Wiedergabelisten aus ihrer eigenen Musikbibliothek anhören.

Was ich bei Roku neben der Unterstützung für HomeKit, AirPlay und auch Apple Music ebenfalls noch sehr spannend finde: Es gibt eine App für iPhone und Apple Watch. Die Anwendung verwandelt euer iPhone nicht nur in eine Fernbedienung, sondern hilft auch bei der Auswahl von Medien während aktiver Wiedergabe oder der Eingabe von Text. Außerdem kann man die mit dem iPhone gekoppelten Kopfhörer verwenden, um „ohne“ Lautsprecher fernsehen zu können. Mehr Infos haben wir in unserem Testbericht für euch.

Angebot
Roku Express 4K | HD/4K/HDR Streaming Media Player | Funktioniert nur in Deutschland
  • Die meisten Inhalte und Apps funktionieren nicht wenn dieses Produkt außerhalb Deutschlands verwendet wird
  • Supereinfaches Setup mit allem was du brauchst in der Verpackung und übersichtlichem Startbildschirm.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de