Roku Player: Roku Express 4K und Streaming Stick 4K ausprobiert

Kompakte Bauweise und AirPlay integriert

In meinem Haushalt kommt für gewöhnlich ein aktuelles Apple TV 4K zum Einsatz, mit dem ich im Hinblick auf Performance, Ausstattung, Videoauflösung und Einsatzmöglichkeiten sehr zufrieden bin. Aber bekanntlich haben auch andere Hersteller schöne Geräte, wenn es um das Streamen von Medieninhalten auf größeren Bildschirmen geht. Die bekanntesten Modelle dürften wohl die Fire TV-Geräte von Amazon sein.

Mit Roku hat es aber gegen Ende des letzten Jahres auch ein weiterer Anbieter endlich nach Deutschland geschafft. Seit Oktober 2021 lassen sich die Streaming-Player für den Hausgebrauch auch ganz regulär im deutschen Handel erwerben. Wir hatten die Gelegenheit, uns den Roku Express 4K sowie den Roku Streaming Stick 4K einmal genauer anzusehen. Seit dem Erscheinen sind beide Geräte schon Bestandteil von einigen Preisaktionen gewesen, auch aktuell gibt es sie bei Amazon vergünstigt. So wird für den Roku Express 4K derzeit 19,99 Euro statt 39,99 Euro fällig, der Roku Streaming Stick 4K schlägt mit 29,99 Euro statt 59,99 Euro zu Buche. Beide Exemplare können inklusive einer kostenlosen Prime-Versandoption bestellt werden.


Sowohl Roku Express 4K als auch der Roku Streaming Stick 4K ordnen sich etwa in der Mitte des Portfolios des amerikanischen Herstellers ein. Es gibt noch den sehr günstigen Roku Express für aktuell 14,99 Euro, dieser verzichtet aber auf die mittlerweile fast überall übliche 4K-Auflösung und eine HDR-Option. Beides bieten die von uns getesteten Roku Player, der Express 4K und der Streaming Stick 4K. Als Top-Modell gibt es noch die Roku Streambar, eine Soundbar inklusive 4K-Streaming-Player und Dolby Audio, die mit 149,99 Euro zu Buche schlägt.

Express 4K und Streaming Stick 4K: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Der Roku Express 4K kommt mit einer besseren Auflösung als der kleinere Bruder ohne „4K“ im Titel und unterstützt neben HD auch 4K, HDR, HDR10 und HDR10+. Ein leistungsstarker Quad-Core-Prozessor, Dual-Band-WiFi oder microUSB-Ethernet-Kompatibilität für kabelgebundenes Streaming sorgen für ein reibungsloses Erlebnis. Im Lieferumfang ist alles enthalten, um mit dem Streaming zu beginnen, einschließlich einer Fernbedienung samt zwei AAA-Batterien und einem Premium High-Speed HDMI-Kabel. Über einen kleinen Klebestreifen kann der Roku Express 4K auch auf einer Oberfläche oder an der Rückwand des Fernsehers befestigt werden. Ebenso mit dabei ist natürlich ein USB-Ladekabel und ein Netzteil für die Steckdose.

Der Roku Streaming Stick 4K bietet mehr Power, und mit dem neuen WiFi-Modul können zudem doppelte Geschwindigkeiten erreicht werden. Hier gibt es ebenfalls HD, 4K, HDR10 und HDR10+. Im Vergleich zum Express 4K bekommt man hier jedoch auch noch Dolby Vision für eine verbesserte Bildqualität, eine erweiterte Fernbedienung mit Sprachassistenten-Feature und Tasten zur Lautstärkeregelung sowie ein leicht abgewandeltes Design, das an einen USB-Stick erinnert. Damit soll sich das Gerät laut Hersteller vor allem für wandbefestigte Fernseher eignen – allerdings nur, wenn der HDMI-Port zum Anschließen des Streaming Stick 4K auch an der Seite angebracht ist: Je nachdem, wie dicht der Fernseher an der Wand hängt, gibt es Probleme mit der Länge des Sticks. Hier sollte man vor der Benutzung auf jeden Fall beim eigenen Setup nachmessen.

Mit den insgesamt vier Roku Playern lassen sich zahlreiche Medien und Apps nutzen, darunter diese Auswahl:

  • Filme & TV: ARD Mediathek, ZDF, Netflix, Disney+, Prime Video, Apple TV, STARZPLAY, Sky Ticket, TVNOW (bald RTL+), KiKA, Netzkino, ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, Pluto TV, Rakuten TV, watch4.com und mehr.
  • News: Tagesschau, Bild TV, TRT World, Deutsche Welle, Bloomberg und mehr.
  • Sport: Sky Ticket, TVNOW (bald RTL+), DAZN, Motorvision.TV, SPORTTOTAL, The Tennis Channel und mehr.
  • Musik: Spotify, VEVO, Berliner Philharmoniker und mehr.

Die Anwendungen lassen sich nach der ersten Einrichtung, die etwa 10 bis 15 Minuten dauert, bequem über den Player herunterladen. Über eine Suchfunktion kann speziell nach benötigten Inhalten und Apps gesucht werden. Für die Einrichtung ist auch die Erstellung eines Roku-Accounts notwendig. Hier können wir euch empfehlen, die Schritte über die Roku-Website zu erledigen – so müssen Eingaben nicht umständlich über die Fernbedienung auf dem Roku Player erfolgen. Insgesamt ist die Ersteinrichtung jedoch unkompliziert und schnell erledigt.

Erfreulicherweise ist auch die Alltagsnutzung der Roku Player absolut kein Problem. Auch wenn die Geräte über ihr eigenes Betriebssystem und Benutzeroberfläche verfügen, hat man sich an den Aufbau und die Features schnell gewöhnt und navigiert mit der ebenso logisch aufgebauten Fernbedienung durch die Inhalte. Die Kacheln der installierten Apps lassen sich im Hauptmenü einfach anordnen, so dass man die favorisierten Inhalte immer griffbereit hat und diese nach Belieben sortieren kann.

Praktisch: Roku-App, AirPlay und HomeKit

Ein weiterer Vorteil der Roku Player ist die Verfügbarkeit einer kostenlosen Roku-App (App Store-Link), die sich auch im deutschen App Store finden lässt. Die Anwendung kann nicht nur als alternative Fernbedienung dienen und den Roku Player ganz einfach steuern, sondern auch eine Suche über die Tastatur des Mobilgeräts durchführen lassen. Besonders praktisch ist das Feature, Kopfhörer mit der App verbinden und so den Sound der wiedergegebenen Inhalte abspielen zu können, ohne andere Personen im Raum zu stören. So lässt sich auch am späten Abend der Kinofilm in vollem Umfang genießen, wenn nebenan beispielsweise Mitwohnis oder die Familie schlafen wollen. Auch Videos, Musik und Fotos lassen sich mit der App auf den Bildschirm übertragen.

A propos übertragen: Ein für mich unschlagbares Kaufargument für Personen im Apple-Ökosystem, das mich auch jederzeit zum Roku- anstelle des Amazon Fire TV-Systems greifen lassen würde, ist die Integration von AirPlay und Apples HomeKit bei den Roku Playern. Wer keinen Fernseher mit AirPlay-Support hat, kann über die Roku Player diese Option sehr einfach und günstig nachrüsten. Und auch Apples HomeKit und die Ansteuerung von Szenen bzw. die Einbindung des Roku Players ins HomeKit-Menü ist auf diese Weise möglich. Roku gibt darüber hinaus auch an, dass man „die einzigen Streaming-Player, die mit Siri, Amazon Alexa und Google Assistant kompatibel sind“, anbietet.

Gute Begleiter auch auf Reisen

Im Alltag schlagen sich sowohl der Roku Express 4K als auch der Roku Streaming Stick 4K performancetechnisch wirklich gut. Längere Wartezeiten beim Öffnen von Apps muss man nicht in Kauf nehmen, auch die WLAN-Verbindung war bei meinen Tests mit beiden Geräten jederzeit stabil. Wer einen Roku Player relativ weit entfernt vom eigenen WiFi-Router betreiben will, sollte zum Streaming Stick 4K greifen, da hier die WLAN-Leistung noch etwas besser ist als beim Express 4K. Bei letzterem Player sollte man zudem darauf achten, dass man die kleine Box so aufstellt, dass die mitgelieferte Fernbedienung direkt darauf zeigen kann – hier gab es bei mir anfangs kleine Eingabe-Probleme, die sich aber durch die Ausrichtung des Express 4K schnell und problemlos beheben ließen. Beide Fernbedienungen sind mit weichen Silikontasten ausgestattet, die gute Druckpunkte haben. Ein Vorteil der verbesserten Remote des Streaming Stick 4K ist neben der zusätzlichen Lautstärke- und Sprachsteuerung auch der dezidierte An-/Aus-Button, mit dem sich der Player und ggf. auch direkt der ganze Fernseher ausschalten lässt. Auf diesen muss beim Express 4K verzichtet werden.

Im Großen und Ganzen gibt es von mir daher ein sehr positives Fazit für die Roku Player-Range. Die kleinen Streaming-Geräte sind klein, leistungsstark und bieten mit einer AirPlay- und HomeKit-Integration auch praktische Features für Apple-Fans. Auch auf Reisen sind die Player ein gern gesehener Gast im Gepäck: Wir haben den Roku Express 4K vor kurzem mit in die niederländische Ferienwohnung genommen, um dort abends Filme und Serien schauen zu können. Auch hier gab es keinerlei Probleme: Am HDMI-Port des Fernsehers sowie an die Steckdose anschließen, WLAN auswählen, einloggen – und losstreamen. Zudem nehmen die Player samt Fernbedienung kaum Platz weg und sind daher ein nützliches Accessoire für den nächsten Urlaub oder Hotelaufenthalt. Gerade zum aktuell vergünstigten Kaufpreis ist der Roku Express 4K und besonders der Roku Streaming Stick 4K definitiv einen Blick wert. Weitere Infos zu den Streaming-Geräteb von Roku findet ihr auch auf der Website des Herstellers.

‎Roku
‎Roku
Entwickler: ROKU INC
Preis: Kostenlos
Angebot
Roku Streaming Stick 4K | 4K/HDR/Dolby Vision Streaming Media Player | Funktioniert nur in...
448 Bewertungen
Roku Streaming Stick 4K | 4K/HDR/Dolby Vision Streaming Media Player | Funktioniert nur in...
  • Die meisten Inhalte und Apps funktionieren nicht wenn dieses Produkt außerhalb Deutschlands verwendet wird
  • Sprachfernbedienung - Schalte den Fernseher ein, regle die Lautstärke und steuere das Streaming mit deiner Stimme.
Angebot
Roku Express 4K | HD/4K/HDR Streaming Media Player | Funktioniert nur in Deutschland
  • Die meisten Inhalte und Apps funktionieren nicht wenn dieses Produkt außerhalb Deutschlands verwendet wird
  • Supereinfaches Setup mit allem was du brauchst in der Verpackung und übersichtlichem Startbildschirm.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Eine Frage:
    Wenn von „AirPlay“ die Rede ist, meint das nur den Ton oder tatsächlich auch eine Übertragung vom Bild wie man es vom AppleTV kennt?

  2. Kann ich, mit nem VPN, damit auch die waipu.tv app und damit Motorvision, Sport1+ und Konsorten auch in Frankreich und Portugal empfangen? Airplay ist ja schonmal ne ganz coole Ansage, wieviel Speicher bietet der Stick denn? Ich frage, weil ich derzeit nen FireTV 4k im einsatz habe und as Ding bietet ja, meine ich, nur 4 Gb Speicher

    1. Hallo Bernd, was genau meinst du mit Speicher? Arbeitsspeicher? Der Roku Streaming Stick 4K hat 1 GB Arbeitsspeicher. Ein klassischer USB-Stick mit Möglichkeiten zum Sichern von Dateien ist er jedoch nicht.

      Wie es mit der Wiedergabe von Inhalten in Frankreich und Portugal aussieht, kann ich leider nicht sagen, da nicht getestet. Wir hatten den Roku Express 4K allerdings in den Niederlanden dabei und konnten da auch ohne VPN auf die deutschen Apps zugreifen. Was du probieren könntest, wäre natürlich auf dem iPhone oder iPad mit einem VPN zu arbeiten und die Inhalte dann über AirPlay auf den Roku Player zu streamen. Ob es funktioniert, kann ich dir allerdings nicht garantieren.

  3. Danke für den Artikel, ich bin leider bisschen spät auf ihn aufmerksam geworden.

    Wenn ich den Streaming Stick 4k an einen gewöhnlichen Computermonitor anschließe, an dem Lautsprecherboxen angeschlossen sind, wie verhält sich die Ton-Ausgabe, wenn ich Lauter und Leiser drücke? Beim Amazon Fire-Stick konnte man das nicht so ändern und die Lautstärke blieb gleich…
    (Was bisschen schade ist, wenn ich den Windows-Computer an den selben Monitor angeschlossen habe, konnte ich über die gewöhnliche Tastatur die Lautstärke regeln. Und sonderbar, wenn ich den Mac über HDMI an den Monitor angeschlossen habe (egal ob alles über ein HDMI-Switch oder einzeln direkt am Monitor angeschlossen) geht das nicht und die Lautstärkeregelung ist gesperrt…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de