Apple Watch: Preise, Konfigurationen, Werbespot

Es gibt weitere Informationen zur bald erscheinenden Apple Watch. Wir fassen zusammen.

Die Apple Watch wird im April dieses Jahres eingeführt. Viele Informationen hat der Konzern aus Cupertino nicht durchsickern lassen, dafür gibt es immer wieder einzelne und kleine Info-Häppchen. Einige sind mehr oder weniger offiziell, andere sind als Gerücht zu betrachten.


Auf der Online-Plattform Reddit wurde nun eine Grafik veröffentlicht, die die Preise aller Editionen zeigen soll. So ist man sich einig, dass die günstigste Apple Watch 349 Euro kosten wird, der Preis je nach Ausführung und Edition auf bis zu 19999 Euro ansteigen kann. Dann bekommt man aber auch eine Uhr, die aus 18-karätigen Gold gefertigt ist. Für den Ottonormalverbraucher ist die Apple Watch Edition wohl eher ein Randprodukt. In unserem Forum könnt ihr eure Meinung über die Apple Watch mit anderen teilen.

Welches Armband für die Apple Watch?

Apple Watch Arband

Die Apple Watch und die Apple Watch Sport sind je nach gewählten Armband unterschiedlich teuer, auch kostet die größerer Variante 100 Euro mehr. Wer sich beispielsweise die Apple Watch aus rostfreien Stahl samt Lederarmband in der Größe 38 Millimeter anschaffen möchte, muss 649 Euro bezahlen. Alle weiteren Preise lassen sich der Grafik unten entnehmen.

Des Weiteren hat Louie Alexa sich die Mühe gemacht und eine Tabelle aufgesetzt, die genau zeigt, welche Apple Watch mit welchem Armband genutzt werden kann. Die komplette Auflistung könnt ihr hier einsehen.

Apple Watch in der Vogue

Ebenfalls interessant ist die Tatsache, dass Apple in der aktuellen Ausgabe der Vogue eine mehrseitige Anzeige zur Apple Watch gebucht hat. Dies zeigt abermals, dass man nicht nur die technikbegeisterten Nutzer erreichen will, sondern auch interessierte Frauen und Modebewusste Menschen – die Uhr soll auch als Accessoire dienen. Den Video-Spot aus der Vogue gibt es im folgenden YouTube-Video zu sehen.

apple-watch-preis

Anzeige

Kommentare 36 Antworten

    1. Mir gefällt die Apple Watch ganz super. Ich hoffe jetzt nur, das Tim Cook auf dem Event am 9. März 2015 verkünden wird, das die Apple Watch im April auch in Deutschland an den Verkaufsstart gehen wird. Sollte die Uhr dennoch zuerst in den USA verkauft werden, was ich nicht hoffen will, dann beginnt das fürchterliche Warten weiterhin für Wochen oder Monate. Manch ein Apple Fan würde dies auch nicht aushalten können, der sich so wie ich auch schon sehr auf die Apple Watch freut.

    1. Aber ständig eine PS4 mit herum schleppen um die Uhrzeit zu erfahren oder die Fitnessfunktionen zu nutzen, halte ich für zu klobig. Außerdem muss man immer eine Steckdose finden, was im Wald sehr schwierig ist…

      1. Die PS4 hat zumindest nicht nur einen Tag Laufzeit.
        Und für die übrigen 200€ holt man sich noch ne Pebble, die mind. 5 Tage läuft ohne Steckdose.

  1. Also ich finde die Uhr ziemlich plump!
    Auch bin ich der Meinung das eine Armbanduhr egal mit welchen Funktionen in der heutigen Zeit nicht mehr benötigt wird.
    Allein als Statussymbol oder beim Sport sehe ich da eine Ausnahme.

    1. Diese Uhr finde ich auch sehr plump. Allerdings trage ich gerne auch günstige Uhren, weil es für mich einfacher ist, mal kurz einen Blick auf die Uhr zu werfen um di aktuelle Uhrzeit festzustellen anstatt ein Handy aus der Hosentasche zu ziehen.
      Beim Sport benötigt höchstens der Schiedsrichter eine Uhr, alles andere ist für mich ebenso Unfug wie Fitnesstracker und Co. Da sind moderne Spielerein ohne Mehrwert und soll wohl nur „cool“ aussehen. Wer joggt, schwimmt etc. braucht dies eigentlich nicht, aber heutzutage meint wohl jeder, ohne dieses Zeugs ginge es nicht. Fit wird man nicht durch ein Gadget am Körper sondern durch die sportliche Betätigung an sich. Und um diese zu überwachen reicht der gesunde Menschenverstand und der Atem…

    2. Auch ohne technische Spielereien sind meine Armbanduhren im 400+ Segment. Ich finde es besonders(!) in der heutigen Zeit sehr wichtig stets einen genaue und zuverlässige Übersicht über die Zeitfenster zu haben. Dabei zahlt man gut und gerne für Eleganz, Unzerstörbarkeit und Wasserdichte mehr. Besonders beim Punkt Wasserdichte sind für mich 200bar+ absoluter Standard (weshalb Apple derzeit leider nicht bei mir punkten kann).

      Teure (Luxus) Uhren sind dagegen eine finanzielle Absicherung bzw Anlage. Wenn ich eine Rolex für 30000€ kaufe, dann zahle ich für die filigrane Handwerkskunst, sehr begrenzte Auflage, Reputation von Uhrmeister und Firma sowie verwendete Materialien. Diese Uhr wird auch noch nach moderatem Gebrauch in 20-40 Jahren soviel (oder sogar noch mehr) kosten.

      Eine Smartwatch dagegen unterliegt den Regeln der digitalen Deflation. Die verbaute Technik altert in einem exponentiellen Tempo.
      Nebst der Rechenleistung, Größe und Akku hat man auch nach einigen Jahren fehlende Kompatibilität zu anderen Geräten und nach spätestens einem Jahrzehnt keine passenden Dateiformate.
      Durch Sonneneinstrahlung verlieren auch die Pixel des IPS über die Jahrzehnte massiv an Qualität (nicht dass jemand diese Uhr überhaupt so lange nutzen wird).

      Kein Investor würde jemals für das bisschen einfach verarbeitetes Gold solche Aufpreise zahlen (höchstens nur um diese in den ersten Monaten für noch höhere Summen abzusetzen). Der Inhalt vom goldenen Gehäuse ist spätestens nach 4 Jahren nichts mehr wert.
      Deswegen nur für Showbusiness fürs Selbst-Marketing wirklich zu gebrauchen.

  2. Bei aller Liebe zu Apple-Produkten, aber zu diesem Preis und mit der bisher bekannten erheblich begrenzten Akkulaufzeit unter einem Tag werde ich wohl zur neuen Pebble Uhr greifen.

  3. Die Watch Sport in Space Grey find ich ganz schick . Aber 429 Tacken für die große Version find ich eindeutig über’s Ziel hinaus geschossen . Irgendwann ist mal gut Apple !!! Das ist selbst mir als Fanboy zu viel . Ich nutz ne Pebble Smartwatch , die mir vollkommen reicht.

    1. Sehe ich genauso. Aber man kann sich auch keine Alu Uhr kaufen. Man will die ja auch täglich tragen … nach nem halben Jahr sieht die aus, als ob du die „gebürstete Alu Version“ gekauft hast?

    1. Und genau da ist aus meiner Sicht das Problem. Für mich ist die Watch ein Gadget. Was für schöne „richtige“ Uhren mit Handaufzug oder mechanischem Werk man für den Preis bekommt…glaubt Apple allen Ernstes das der Panerai, Omega oder Rolex Träger zur Watch greift? Ich habe von meinem Vater eine Omega Seamaster geerbt, da kommt eine minderwertig in China hergestellte Uhr die eine Halbwertzeit von 12 Monaten im Leben nicht ran, die Omega wird wohl noch am Handgelenk meines Enkels laufen…

    2. Eine reguläre Uhr zu dem Preis sieht aber a) gut aus und b) sagt dir auch nach einem Tag tragen die Uhrzeit.

      Meiner Meinung nach sind die Preise völlig überzogen.

  4. Für die Spielerei werde ich nicht so viel Geld investieren… Die Sport mit dem Silikonarmband kommt für mich nicht in Frage. Und bei den gefälligen Editionen, gebe ich das Geld lieber für eine schöne klassische Uhr aus.

  5. Die Kombination aus „kurze Akkulaufzeit und spätestens nach einem Jahr jeden Tag aufladen noch ne Ecke kürzer“, nicht wasserdicht und hoher Preis reichen für mich persönlich schon völlig als K.O. Kriterium. Geht gar nicht.

  6. zu teuer meiner Meinung nach – wenn sich die Preise bis 600 bewegen ist es noch ok bis 1000 ein nogo von der Gold reden wir gar nicht

  7. Ich denke schon, dass die Uhr Potential hat – die Entwickler werden sich da schon nette Funktionen einfallen lassen. Aber ich finde, man kann die erste Version mal in Ruhe auslassen, beim iPhone wurde es mit der zweiten Version auch erheblich besser.

  8. Bei 350€ hätte ich noch zugeschlagen, allerdings mit Metallarmband… Leider werde ich dann noch warten, bis das richtige Angebot kommt. Ansonsten bleibt es bei meiner aktuellen Citizen-Economy-Drive, mit der ich seit Jahren sehr zufrieden bin.
    Aber eine Apple-Watch…,die hätte was….

  9. Also ich bin durchaus spitz auf ne Apple watch, aber ich bin auch nicht bereit das gleiche auszugeben wie für ein Tablet oder Smartphone. Bis 400€, vielleicht 450€ wäre ich mitgegangen. Aber die Variante die mich am ehesten anspricht liegt ja gleich wieder fast beim doppelten. Nein… Dann warte ich lieber mal ab wie es laufen wird, ob Apple da noch nachbessert usw und hole mir erstmal die neue pebble (mit der alten war ich auch schon recht zufrieden).

  10. Ich tippe mal darauf, daß der Produktzyklus der Watch etwas länger wird als der der Phones, ich tippe auf 2 iPhonezyklen pro Watchzyklus – und die zweite Version dürfte in 2 Punkten besser werden: Dünner und besserer Akku … ob der Bedarf für schnellere Prozessoren & Co da ist wird sich wohl erst zeigen, wenn die Appentwickler anfangen kreativ zu werden – wer hätte schon zu Zeiten der non-smart-Handys daran gedacht, daß selbst Mütter und Großmütter eines Tages Wert auf Facebook, Whatsapp und Kamera im Handy legen würden …

    Mir ist sie derzeit zu teuer und nicht ausgereift genug (akku!!!), aber mal sehen, wie sich der Nutzen mittelfristig entwickelt.

  11. Zu überteuert.
    Wenn man sich im Vergleich dazu die Uhren mit Android anguckt. Die LG g watch R kostet 200€, hat ein lederarmband und ne Laufzeit von 1,5-2 Tagen. Außerdem kann man das Armband jederzeit wechseln, da es sich um ein Standard Band Handelt, anders als dies bei Apple der Fall ist. Einziges Manko ist natürlich, dass sie nicht mit dem iPhone kompatibel ist. Dies liegt aber einzig und allein an Apple, da die keine Schnittstelle für den Austausch von Benachrichtigungen zur Verfügung stellen

  12. Ich muss euch ja prinzipiell zustimmen. Aber warum stört es euch, das der Akku 24 h hält? Natürlich ist es wünschenswert seine Uhr nicht jeden Tag aufzuladen, aber in der Nacht ist das doch kein Problem. Oder schlaft ihr nicht? ?

    1. Ganz simpel: weil der Akku mit jedem Laden altert – der wird nicht besser. Jeden Tag Laden heißt dann wohl, dass man nach nem Jahr mit Ach und Krach noch abends Strom hat?! Eeeeh nein danke…

    2. Grundsätzlich ist das Aufladen über Nacht aus technischer Sicht ein KO-Kriterium, wenn es auch noch vorausgesetzt wird. Es werden Lithium-Ion Akkus verwendet, die bis ans äußerste – aus Platzgründen – ausgereizt werden.
      Die wesentliche Alterung dieser Akkuvariante findet nicht in Ladezyklen statt sondern in der Zeit(!) in der sie bei einer Ladespannung über 60% ihrer Kapazität verbringen. Dabei steigt die Alterung massiv je höher die dauerhafte Ladung. Es werden 1000 Zyklen für die Lebensdauer (30% Leistungsabfall) angegeben. Diese angabe bezieht sich auf optimale Zustände für eine Ladung von 0%-100%. Dabei wird eine kühle Umgebung genauso vorausgesetzt wie sofortige Nutzung des Akkus nach dem Ladevorgang.

      Wenn man den Akku über Nacht lädt, dann lädt man meist voll und dieser bleibt noch lange auf seiner Maximalladung bis man aufsteht.
      Bei so einer Handhabung kann man im besten Fall von 700 Zyklen ausgehen.

      Wenn man einen Akku jedoch stets bei 20-80% hält, dann verlängert man seine Lebensdauer bis zu 10000 Zyklen (im Fenster von 40-65 sogar bis zu 100000).

      1. Nicht zu vergessen, dass man die Apple Watch die meiste Zeit über am Handgelenk trägt, was die Lebensdauer der Zellen aufgrund der Wärme noch weiter senkt.

  13. Auch nach längerem Überlegen, finde ich absolut keine Gründe warum ich das haben müsste. Und für 19k würd ich dann doch lieber zu einem mechanischen Uhrwerk ala Glashütte greifen. (Prima Erbstück) ?

  14. Ich war auch ganz fest entschlossen mir diese Uhr zuzulegen, aber das Modell was mir gefällt kostet wohl um die € 700-900,-
    Ist schon schlimm genug das ich jedes Jahr für mein Handy soviel bezahle.
    Also meine Schmerzgrenze für eine Uhr ist hier weit überschritten.
    Sehr schade

  15. Also mein Traum von der Apple watch ist seid den letzten Gerüchten auch gestorben. Zu teuer, Akku nach einem Tag (wenn überhaupt) leer. Schade Apple, ihr ward mal wirklich gut…aber jetzt oder schon die letzten zwei Jahre geht’s wirklich nur noch Berg ab…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de