Arcido Faroe: Erster Eindruck eines tollen Rucksacks für den Wochenend-Trip

Ich war lange Zeit auf der Suche nach einem großen und trotzdem leichten Rucksack. Mit dem Arcido Faroe scheine ich endlich einen Treffer gelandet zu haben.

Arcido Faroe Rucksack lifestyle

Heutzutage ist es keine große Schwierigkeit mehr, sich am Freitag in den Flieger zu setzen und für wenig Geld eine eigentlich weit entfernte Stadt zu erkunden, bevor es am Sonntag wieder zurückgeht. Bei den aktuellen Gebühren für aufgegebene Koffer am besten mit Handgepäck – und bei mir heißt das in den meisten Fällen: Mit einem Rucksack. Hier muss im besten Fall nicht nur Kleidung für zwei Tage Platz finden, sondern auch MacBook, Kamera, Kopfhörer und alles andere, was man unterwegs benötigt.


Die zwei Tüftler Will und Felix, die seit einiger Zeit in Schottland leben, haben sich im vergangenen Jahr genau um einen solchen Rucksack gekümmert und auf Kickstarter fast 50.000 Euro gesammelt, um ihrem Traum vom eigenen Rucksack zu verwirklichen. Mittlerweile ist nicht nur die Arcido Rucksack-Tasche auf dem Markt, sondern auch eine günstigere Alternative mit dem Namen Arcido Faroe. Und genau dieses Produkt habe ich am vergangenen Wochenende erhalten.

Arcido Faroe Rucksack innen

Bevor es Anfang Juni für drei Tage mit dem Flieger nach München geht und der ultimative Härtetest auf dem Programm steht, möchte ich euch meine ersten Eindrücke rund um den Rucksack mitteilen. Denn ich bin mir sicher: Dieses Teil wird meine Erwartungen erfüllen. Vor allem aufgrund der Tatsache, dass der Arcido Faroe im Vergleich mit seinem großen Bruder ordentlich abgespeckt hat: Zwar muss man auf ein bisschen Zubehör wie eine Waschtasche und eine Dokumentenhülle sowie ein paar kleinere Extras wie einen zusätzlichen Tragegriff verzichten, dafür ist der Arcido Faroe mit 99 Euro deutlich günstiger und bei gleichem Volumen deutlich leichter.

Statt knapp zwei Kilogramm wiegt der Arcido Faroe nur noch knapp 900 Gramm. Das ist wirklich beeindruckend, denn mein aktueller täglicher Begleiter für den Büro-Alltag, der eigentlich schon ziemlich leichte Booq Daypack, kommt bei einem deutlich geringeren Volumen mit 800 Gramm auf ein ähnliches Gewicht, wäre für eine Flugreise mit Gepäck für mehr als eine Nacht aber wohl völlig unterdimensioniert.

Bei Abmessungen von 35 x 55 x 20 Zentimetern bietet der Arcido Faroe ein Volumen von insgesamt 35 Litern und eine mehr als intelligente Aufteilung. So gibt es ein schier riesiges Fach für Kleidung, das sogar mit den aus Koffern bekannten Kompressionsgurten ausgestattet ist. Neben ein paar T-Shirts und Unterwäsche auch noch eine zusätzliche Hose und einen Pullover mitzunehmen, wird so vermutlich zum Kinderspiel.

Arcido Faroe bietet genug Platz für MacBook & Zubehör

Neben zwei geschlossenen Fächer an der Vorderseite und am Rücken bietet der Arcido Faroe nicht nur zwei offene Fächer an der Seite, beispielsweise für Getränkeflaschen, sondern auch noch ein zweites Hauptfach mit zahlreichen kleineren Fächern, unter anderem ein Laptopfach für Geräte mit einer Bildschirmdiagonalen von bis zu 15 Zoll. Was mir besonders gut gefällt: Beide Hauptfächer lassen sich mit jeweils zwei Reißverschlüssen bis zum Boden des Rucksacks öffnen.

Der einzige kleine Wermutstropfen: Der Rucksack ist nicht komplett wasserdicht, sondern nur wasserabweisend. Ein bisschen Regen wird dem Gepäck ganz sicher nichts anhaben, sintflutartiger Monsun ist für den Arcido Faroe aber wohl keine geeignete Umgebung. Viel wichtiger ist für mich persönlich aber die Tatsache, dass ich einen mehr als leichten Rucksack bekomme, in den trotzdem jede Menge Gepäck passt. Ich bin schon gespannt, wie sich der Arcido Faroe im Juni schlagen wird, wenn ich damit drei Tage unterwegs bin. Meine weiteren Eindrücke werdet ihr dann natürlich hier im Blog lesen.

Arcido Faroe Handgepäckrucksack: 55 x 35 x 20cm...
37 Bewertungen
Arcido Faroe Handgepäckrucksack: 55 x 35 x 20cm...
  • Handgepäckrucksack kompatibel mit den Handgepäcksbestimmungen der meisten Fluggesellschaften
  • Gefertigt aus widerstandsfähigem, leichtem grau meliertem Blendex Kodra mit einer wasserfesten Basis und YKK Reißverschlüssen

Anzeige

Kommentare 13 Antworten

  1. Zur Jahrtausendwende war es cool, seinen Rucksack knapp über dem Hintern zu tragen. Beim Anblick dieses Rucksacks wären zu dieser Zeit wohl einige gemobbt worden.

    1. Ich sehe immer noch Leute mit einem Rucksack in den Kniekehlen herumlaufen.
      Der Rest darf wahrscheinlich aufgrund von Rückenproblemen nichts mehr tragen.

    1. Nein, der Rücken ist nicht belüftet. Zwischen den einzelnen Polstern ist zwar eine horizontale Kerbe, die wird aber nicht ausreichen. Für so etwas muss man wohl schon zu einem richtigen Touren-Rucksack greifen, die sind aber meiner Meinung nach nicht wirklich vergleichbar mit diesem Modell hier.

    1. RivaAudio stellt endlich seine Multiroom Speaker vor. Außerdem besuche ich ein paar andere Agenturen, Hersteller und Entwickler. Nicht fehlen darf die Bochumer Currywurst im Bergwolf.

  2. Spannend – ich reise oft, meist mit nur 1 oder 2 Übernachtungen und habe die perfekte Tasche noch immer nicht gefunden. Dieser Rucksack könnte passen! Den werde ich mir mal zur Ansicht bestellen.
    Schade nur, dass die Wertsachen-Tasche recht leicht von außen zugänglich ist und nicht z.B. von der am Rücken anliegenden Seite.

    1. Am Rücken wäre etwas besser, ja. Ich denke aber dass direkt hinter dem Kopf niemand rankommt, ohne dass man davon was mitbekommen würde. Wobei, bei den Langfingern heutzutage…

  3. Was packt ihr denn alles ein ? ich war mit MacBook und reines Handgepäck für 12 Tage in Spanien…
    Da reicht sogar ein normaler JackWolfskin Rucksack ?

  4. der ist auch toll! hab mir auf Indiegogo den von Cod10 bestellt und frei mich schon riesig drauf, wenn er dann endlich kommt … ? ein ebenso sehr gut durchdachtesu sicheres Gepäckstück ?? Wer auf der Suche ist u noch bisschen Zeit hast unbedingt anschauen. auf YouTube gibt’s b tolles Video.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de