Astound: Stimmtraining per App will mit einem 21-tägigen Kurs zum Erfolg führen

In vielen Berufen kann es von großem Vorteil sein, eine trainierte Stimme zu haben – in einigen Bereichen ist es sogar Pflicht. Mit Astound kann jeder seine Stimme auf Vordermann bringen.

Astound

Astound (App Store-Link) richtet sich nicht an Sprachprofis, sondern auch Laien, die mehr aus ihrer eigenen Stimme herausholen und Sprachprobleme wie zu leises oder zu schnelles Sprechen aktiv angehen wollen. Der Download der Universal-App ist grundsätzlich kostenlos, um den vollen, 21-tägigen Kurs zu absolvieren, wird jedoch ein kostenpflichtiges Abonnement benötigt. Die ersten drei Tageskurse und Übungen können gratis ausprobiert werden. Astound benötigt außerdem iOS 10.0 oder neuer und etwa 57 MB an freiem Speicherplatz. 

Auf ein großes Manko von Astound müssen wir leider auch schon gleich zum Start hinweisen: Leider gibt es noch keine deutsche Lokalisierung für die Stimmtraining-App. Aus diesem Grund sind fortgeschrittene Englischkenntnisse von großem Vorteil, da unter anderem auch die eigene Stimme aufgenommen wird, während man einen Text vorliest. Um eine möglichst akkurate Auswertung der Stimme zu bekommen, sind daher entsprechende Fremdsprachenkenntnisse mehr oder weniger Pflicht.

„Mit Astound hat du deinen persönlichen Voice Coach/Stimmtrainer immer dabei“, heißt es von den Entwicklern der App in der App Store-Beschreibung. „Lerne wie du durch Atmung, Stimm- und Artikulationstraining eine starke und selbstbewusste Stimme erzielen kannst – so dass andere auf dich aufmerksam werden. Starte mit dem 21-Tage-Foundation-Kurs, der dir dabei hilft, langfristig eine starke Stimme zu erarbeiten. Die ersten drei Tage sind kostenfrei.“

„Workouts“ für Bühnenpräsenz, Interviews und Artikulation

Vor dem ersten Start der App muss aber zunächst ein kostenloses Nutzerkonto mit Name, E-Mail und Passwort erstellt werden. Im Anschluss heißt es, Astound Zugriff auf das Mikrofon und die Spracherkennung zu gestatten, damit die eingesprochenen Inhalte erkannt und zu Apple-Servern zur Auswertung geschickt werden dürfen. In einem ersten Test muss man dann einen Satz aufnehmen und bekommt eine erste Einschätzung zu Stimmfrequenz und -geschwindigkeit.

Im folgenden gibt es für jeden Tag verschiedene körperliche und stimmliche Übungen, die in den meisten Fällen mit kleinen Videoclips erklärt werden. In den sogenannten Workouts unternimmt man dann unter anderem „Mini Boosts“ (kurze einzelne Übungen), „Direct Goals“ zur Verbesserung von Artikulation, Tempo und Pitch, „Daily Routines“ mit kleinen Alltagsprogrammen oder auch „Special Moments“ für Interviews oder zur Bühnenpräsenz. Vor dem ersten Start kann man zudem festlegen, welchem Stimmproblem man sich widmen möchte: Klarer, schneller, langsamer oder tiefer sprechen lernen.

Die Aufmachung von Astound ist modern gehalten und integriert eine zusätzliche Profilseite, auf der der Nutzer seinen Fortschritt mit abgeschlossenen Übungen und Statistiken zu anderen Usern, die gerade in der App aktiv sind, einsehen kann. Um Astound im vollen Umfang nutzen zu können, wird pro Monat ein Abo-Preis von 4,99 Euro fällig. Alternativ kann auch ein halbes Jahr für 23,49 Euro oder 12 Monate für 40,99 Euro gebucht werden. 

Astound - Voice & Speech Coach
Astound - Voice & Speech Coach
Entwickler: Astound Inc
Preis: Kostenlos+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de