Blendimals: Für einen entspannten Start in die neue Woche

Montag. Endlich wieder arbeiten. Damit der schönste Tag der Woche noch ein bisschen toller wird, starten wir gleich mit dem ersten Angebot.

Blendimals 1

Im App Store bewirbt Apple momentan verborgene Schätze. „Tolle Spiele, die du vielleicht verpasst hast“, heißt es dort. In diese Auflistung könnt man durchaus auch Blendimals (App Store-Link) aufnehmen, denn mir hat das Spiel kurz nach der Veröffentlichung im Mai sehr viel Spaß gemacht. Im App Store gab es bisher allerdings nur zwei Bewertungen, eine mit vier und eine mit fünf Sternen. Das ist nicht wirklich viel.

Das normalerweise 2,99 Euro teure Spiel dürfte in dieser Woche deutlich mehr Aufmerksamkeit erhalten, denn immerhin wird es aktuell kostenlos angeboten. Wenn ihr Jump’n’Runs mit einer witzigen Spielidee mögt, seid ihr bei diesem Spiel auf jeden Fall richtig und solltet Blendimals unbedingt auf eurem iPhone oder iPad installieren.

Das ist definitiv eine verrückte Idee: In Blendimals muss man zwei oder drei Tiere zusammen in einen Standmixer werfen, um ihre Fähigkeiten miteinander zu kombinieren und 33 unterschiedlich gestaltete Level erfolgreich absolvieren. Da wäre zum Beispiel Bouncy Bunny – ein Hase, der hüpfen kann. Rock Rhino – ein Nashorn, das Wände durchbricht. Oder Dirt Mole – ein Maulwurf, der sich durch das Erdreich gräbt.

Für jedes Level wird ein passend gemischtes Tier benötigt

Bevor man den Standmixer anwirft, wirft man zunächst einen Blick auf das bevorstehende Level. In Blendimals sollte man genau darauf achten, welche Hürden und Hindernisse dort lauern, denn nur dann kann man im Mixer die richtige Tierkreation erschaffen. Denn was nutzt ein sich aufblasender und schwebender Kugelfisch-Bauch, wenn man stattdessen viel mehr die schaufelnden Krallen des Maulwurfs benötigt, um sich durch die Erde buddeln zu können?

Sehr gut gelungen ist die Steuerung von Blendimals. Statt auf kleine virtuelle Buttons zu setzen, nutzt das Spiel verschiedene Wischgesten, um die bunten Kreaturen bis zum Ziel zu führen. Mit einem Fingerwisch nach links und rechts läuft man in die entsprechende Richtung, ein Fingerwisch nach oben lässt das Tier springen. Und wenn man kurz auf den Bildschirm tippt, bleibt das zusammengemischte Wesen stehen. Hinzu kommen jeweils einige Spezial-Fertigkeiten der verschiedenen Tiere, diese werden aber zu Beginn kurz in englischer Sprache erklärt.

Kommentare 4 Antworten

  1. Man sollte seinen Kindern dann vielleicht vorher noch erklären, dass man die Fähigkeiten von Tieren nicht miteinander kombiniert, wenn man sie in einen Standmixer packt. ?? Ich sehe schon den Entwurf der ersten Klage aus den USA vor mir. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de