Booq Hardcase: Passgenaue Schutzhülle mit Innenfächern für das neue MacBook Pro

Mit dem Booq Hardcase gibt es eine neue Schutzhülle des bekannten Herstellers für das neue MacBook Pro.

Booq Hardcase 1

Anfang der Woche hat uns mal wieder ein Paket von Booq erreicht. Darin enthalten unter anderem das neue Booq Hardcase, das in zwei verschiedenen Größen verfügbar und laut Hersteller-Angaben speziell für das neue MacBook Pro mit Touch Bar konzipiert wurde. Da durchaus noch etwas Luft vorhanden ist, dürften auch andere MacBook-Modelle mit 13 oder 15 Zoll großem Bildschirm problemlos in das entsprechende Hardcase von Booq passen.

„Das Hardcase bietet doppelten Schutz für ein MacBook Pro: Das wasserabweisende, extrem langlebige Außengewebe aus hochwertigem Ballistic-Nylonmaterial schützt das MacBook Pro mit Touch Bar vor äußeren Einflüssen wie kein zweites, wobei das Airmesh-Innenfutter den Mac vor Kratzern bewahrt und zugleich etwas Platz für kompaktes Zubehör, Unterlagen sowie Schreibzeug bietet“, heißt es in der Beschreibung des Herstellers.

Unangenehme Überraschung nach dem Auspacken des Booq Hardcase

Die erste Überraschung gab es gleich nach dem Auspacken aus der Folien-Verpackung: Das Booq Hardcase riecht wirklich unangenehm. Bisher ist uns das bei noch keinem Produkt des Herstellers passiert. Immerhin verflüchtige sich dieser unangenehme Geruch und ist nach einigen Tagen nur noch feststellbar, wenn man direkt an der Schutzhülle riecht.

Ansonsten weiß die Verarbeitung, genau wie wir es von Booq auch gewöhnt sind, zu überzeugen: Der vielleicht etwas schwergängige Reißverschluss macht einen sehr robusten Eindruck und ist auf der Innenseite natürlich mit einem Schutz versehen, damit das MacBook nicht verkratzt. Sehr praktisch sind zwei Gummibänder auf der Innenseite, dank denen man einfach in der geöffneten Hülle mit dem MacBook arbeiten kann. Gerade auf Reisen und auf engem Raum, wie beispielsweise im Zug oder Flugzeug, ist das wirklich eine praktische Möglichkeit.

Booq Hardcase 2

Zudem sind im Innenbereich zwei große Fächer und drei kleine Fächer verbaut, in denen man diverse Unterlagen oder auch Zubehör unterbringen kann, ohne den Schutz des MacBooks aufs Spiel zu setzen. Egal ob Kabel, Kugelschreiber oder auch ein flacher Zusatz-Akku für das iPhone, wie beispielsweise der Tizi Flachmann, finden problemlos Platz im Booq Hardcase. Etwas schade lediglich: Das Netzteil des MacBooks bekommt man allerhöchstens mit sehr viel Anstrengung in die Schutzhülle, auf Dauer wird das dem Hardcase aber ganz sicher nicht gut tun.

Da das Booq Hardcase gerade erst frisch auf den Markt gekommen ist, könnt ihr es aktuell lediglich vorbestellen. Die ersten Bestellungen sollen in den nächsten drei Wochen verschickt werden. Mit einem Preis von 50 Euro spielt das Booq Hardcase sicherlich schon in der Oberklasse mit, bietet dafür aber auch ein interessantes Konzept und eine gewohnt sehr gute Verarbeitung.

Kommentare 7 Antworten

  1. Moin!

    Wenn ich mir ansehe wie der Kugelschreiber und das Kabel auf dem Beispielbild eingesteckt sind, müssen die doch beim Zuklappen auf der Oberseite des Macbooks kratzen, oder?

    1. Da hast du recht, das ist auf dem Bild wirklich schlecht dargestellt 😉

      Das Kabel passt locker in das Fach, beim Kugelschreiber müsste man sich überlegen, ob man ihn auch ganz reinschiebt. Oder das MacBook selbst wiederum in das große Innenfach auf der Unterseite packt, wenn man auf Nummer sicher gehen möchte.

      1. Auf der Herstellerseite ist zu sehen, dass zwischen Mac und Taschen eine Schutzlage ist, so das der Mac vor herausragenden Teilen der Taschen geschützt ist!

  2. Ich hab gelesen, dass die Tasche angeblich nicht alleine offen stehen bleibt. Könnt ihr das bestätigen? Wenn ich also das MacBook auf geöffneter Tasche aufklappe, klappt die Tasche nach hinten über?

    Mich würde auch interessieren, wie viel dicker die Tasche das ganze macht? Trägt die robuste Tasche sehr auf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de