Calimero’s Dorf: Sim City-ähnliches Aufbauspiel um das schwarze Kultküken & seine Freunde

Ihr wollt eine eigene kleine Stadt errichten, die auch noch einen hohen Niedlichkeitsgrad aufweist? Calimero’s Dorf buhlt diesbezüglich um eure Gunst.

Calimeros Dorf 1 Calimeros Dorf 2 Calimeros Dorf 3 Calimeros Dorf 4

Calimero’s Dorf (App Store-Link) ist eine der Neuerscheinungen der letzten Tage im deutschen App Store: Die Universal-App lässt sich zum Preis von 2,99 Euro herunterladen und benötigt für die Installation etwa 72 MB an Speicherplatz. Alle Inhalte des Spiels – übrigens komplett in deutscher Sprache – sind ab iOS 4.3 nutzbar und sollen auch Kinder ab einem Alter ab 6 Jahren ansprechen.

Das kleine schwarze Küken Calimero und seine Freunde, darunter Priscilla, Valeriano und Pierrot, sind bereits seit Jahrzehnten Kult. Bereits in den 1960er Jahren wurde die Figur für Werbezwecke verwendet, später gab es dann sogar eine asiatische Anime-Serie, die die Abenteuer des Kükens und seiner Gefährten zum Thema hatte.

Auch in Calimero’s Dorf begegnet man nicht nur dem schwarzen Küken selbst, sondern auch seinen Freunden, die man nach und nach in das beschauliche Dörfchen zu sich holen muss. Denn: „Calimero ist gerade in die Stadt Hatchington gezogen, um dort ein neues Leben zu beginnen. Baue eine neue Stadt auf, damit die Freunde von Calimero kommen“, heißt es in der App-Beschreibung der Publisher von BulkyPix.

Wartezeiten und Integration von In-App-Käufen in Calimero’s Dorf

Nach und nach versucht man also, durch verschiedene Aktionen, darunter auch Minispiele, das Erledigen von Missionen oder dem Anbau von Ressourcen, immer mehr Häuser und andere Gebäude zu errichten, die Stadt nach und nach zu vergrößern, und damit auch mehr Bewohner anzulocken. Die Elemente wie Straßen, Wohnhäuser, landwirtschaftliche Felder zum Obstanbau, Deko-Artikel wie Blumentöpfe oder bunte Bäume, können frei in der Umgebung platziert werden und werfen Belohnungen in Form von Sternen, Münzen oder anderen Einheiten ab.

Leider haben die Macher von Calimero’s Dorf bei ihrer Entwicklung nicht auf Wartezeiten und In-App-Käufe für die verschiedenen Währungen innerhalb der App verzichtet. Besonders tragisch empfinde ich diese Tatsache, dass das Spiel als besonders kinderfreundlich angepriesen und für Kinder ab 6 Jahren geeignet sein soll. Um beispielsweise die Ernte des Obstes eher einzufahren oder den Hausbau zu beschleunigen, werden goldene Münzen fällig, die sehr selten zu haben sind. Sie können, wie andere Währungen auch, per In-App-Kauf in einem eigenen Ressourcen-Shop gegen bare Münze erworben werden.

Immerhin: Der In-App-Shop ist mit einer Kindersicherung versehen, bei der man zwei Sekunden einen Button gedrückt halten muss, ehe man die verfügbaren Pakete angezeigt bekommt. Nichts desto trotz ist es schade, dass in einem 2,99 Euro teuren Spiel so viele Zukäufe und Wartezeiten eingebaut worden sind – die insbesondere für ein jüngeres Publikum umso interessanter sind. Empfehlenswert ist ein Spiel wie Calimero’s Dorf daher unser Ansicht nach nicht, sondern agiert kaum einen Deut besser als kostenlose Freemium-Aufbauspiele, die sich an ein erwachsenes Publikum richten.

Kommentare 3 Antworten

  1. Schöner Beitrag. Ich hätte es zwar selbst sogar für mich gekauft, aber Spiele mit übertriebenen in App Käufen, genau wie Sie SIM City kaputt gemacht haben, versuche ich weitestgehend zu boykottieren. Ich will wieder mehr Premium Titel!

    1. Und es liegt leider anscheinend nicht nur an den Entwicklern, dass sie vermehrt diese Richtung einschlagen, sondern auch an Apples App Store und Preis Politik, wie zB die heftigen 30% Abgaben. Auf mactechnews gibt’s dazu gerade einen Beitrag, wie sich ein Entwickler beschwert. Geht zwar um die „Geisterstadt App Store“, zeigt aber interessante Beispiele warum sogar ich selbst eher fremium entwickeln würde. Sie wollen alle nur mein Bestes – mein Geld 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de