Chipolo Card Spot: AirTag-Technik ab sofort in meinem Portemonnaie

So dünn wie drei Kreditkarten

Als wir euch Anfang des Jahres den Chipolo Card Spot vorgestellt haben, war das Feedback eher verhalten. Vor allem die Tatsache, dass die Batterie im Tracker nicht selbst gewechselt werden kann, war für viele ein K.O.-Kriterium. Mit der Auslieferung im Februar hat es dann auch nicht ganz hingehauen, mittlerweile haben wir unseren Chipolo Card Spot aber erhalten – und möchten euch mit dem ersten richtigen Feedback versorgen.

Die wichtigste Information vorweg: Der neue Chipolo Card Spot unterstützt Apples „Find My“-Netzwerk. Genau wie die originalen AirTags kann eine verlorene Karte von Chipolo von allen iPhones, iPads und Macs aufgespürt werden. Der jeweilige Standort wird dann anonym an euch übermittelt. Wie grandios gut das funktioniert, haben wir bereits kurz nach dem Start der AirTags im April 2021 feststellen dürfen.


Chipolo Card Spot deutlich lauter als Apples AirTag

Im direkten Vergleich zu den AirTags muss man nur auf die Ortung via Ultrabreitband verzichten. Das heißt: Ihr könnt mit neueren iPhones nicht auf die zentimetergenaue Suche gehen. Dafür ist der Lautsprecher im Chipolo Card Spot deutlich lauter, so dass die Ortung per Gehör viel besser funktioniert als mit den eher leisen AirTags.

Das wahre Highlight des Chipolo Card Spot ist aber der Formfaktor. Länge und Breite entsprechen dem Format einer Kreditkarte, der Tracker ist nur etwas dicker. Mit 2,4 Millimetern ist er in etwa so dick wie drei übereinander gestapelte Kreditkarten. Für mich bedeutet das: Er findet problemlos Platz in meinem Portemonnaie. Und wird dort übrigens auch bleiben.

Die Sache mit der fest verbauten Batterie

Das bedeutet aber auch, dass Chipolo in Sachen Stromversorgung einen etwas anderen Weg einschlagen musste. Die in den AirTags zum Einsatz kommende CR2032-Knopfzelle ist 3,2 Millimeter dick – das ist auch ohne die Technik drumherum dicker als der Chipolo Card Spot.

Zwei Jahre lang soll die Batterie im Chipolo Card Spot halten – in die Tonne werfen muss man den Tracker danach aber nicht. Chipolo bietet ein Austauschprogramm an und recycelt die leeren Karten. Für den nächsten Chipolo Card Spot gibt es dann einen Rabatt in Höhe von 50 Prozent. Keine Frage: Es wäre definitiv angenehmer, selbst eine neue Batterie einsetzen zu können. Mit klassischen Knopfzellen wäre der Formfaktor, den der dünne Chipolo-Tracker besitzt, aber eben nicht umsetzbar gewesen.

Ein einzelner Chipolo Card Spot kostet 35 Euro zuzüglich Versandkosten, zwei Stück gibt es für 60 Euro mitsamt kostenloser Lieferung. Alternativ gibt es auch ein Bundle bestehend aus einem Chipolo Card Spot und zwei Chipolo One Spots, das sind die klassischen Schlüsselanhänger mit Knopfzelle und Apple-Technik, für 80 statt 95 Euro. Die Auslieferung dauert allerdings ein wenig, der Hersteller gibt April als Versanddatum an. Bestellungen nimmt Chipolo derzeit nur über seine eigene Webseite entgegen. 

Anzeige

Kommentare 13 Antworten

  1. Wo ist jetzt der Vorteil gegenüber einem AirTag im Münzfach?
    – Teurer, da zusätzlich Versandkosten
    – erst lieferbar ab April
    – kein Ultrabreitband
    – Batterie nicht aufladbar + austauschbar
    – zwar dünner als ein AirTag, aber auch grösser bzw. nimmt Platz für einige Karten in Anspruch.

      1. Also hat es auch kein Platz für mehrere Münzen? Oder verstehe ich etwas falsch?
        Noch als Nachtrag, in meinem Münzfach liegt nur der AirTag da ich meistens elektronisch bezahle. 😉

        1. Ich nutze z.B. hauptsächlich einen Geldbeutel ohne Münzfach. Allerdings werde ich auch kein AirTag nutzen. Egal ob in Münz- oder Kartenform😉

  2. Ich habe vier Chipolo ONE Spots und einer davon ist schon kaputt. Hat einfach aufgehört zu funktionieren. Ein Batteriewechsel reaktiviert ihn auch nicht mehr. Daher funktioniert auch kein Werksreset. Bin von der Qualität doch etwas enttäuscht.

  3. Also mein Portemonnaie ist mit Air Tag deutlich dicker als vorher, da ich als vorbildlicher Familienvater immer Kleingeld bei mir haben muss, aber da ich in relativ kurzer Zeit wg. Verlusts zweimal alles neu besorgen durfte, nehme ich das gerne in Kauf 😁

  4. Da in mein Secrit-Portmonee kein AirTag passt, ist dies eine super Alternative. Unsere Karten kamen gestern auch an. Easy eingerichtet und mega dünn die Karte. Nimmt von der Dicke etwas mehr als zwei EC-Karten ein.

  5. trägt von euch überhaupt noch jemand das Portemonnaie in der Hosentasche oder alle schon in der (Herren)Handtasche ?
    da passen doch nicht einfach mal so problemlos 2,5 zusätzliche Kreditkarten bzw. ein Airtag rein ? 😕

      1. Es gibt diesen auch mit Solar, auch Chipolo, zu kaufen bei „Ekster“ Wallets. Hab ich schon seit mehreren Jahren. Haben übrigens auch sehr gut echt Leder iPhone Hüllen, in die man SIM Karte und Geld/CC hinten verstecken kann. Hab ich schon des Öfteren hier geschrieben gehabt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de