Chipolo One Spot: Wird das die günstige Alternative zu den AirTags?

Start im Juni geplant

Wann stellt Apple die AirTags vor? Dass die kleinen Tracker kommen werden, das ist ein offenes Geheimnis – spätestens seit Apple gestern die „Wo ist?“-App für Drittanbieter geöffnet hat und es anderen Herstellern ermöglicht, auf die gleiche Technik zurückzugreifen, auf denen auch die AirTags basieren werden. Eine erste Ankündigung für ein Konkurrenzprodukt gibt es bereits: Der Chipolo One Spot soll ab Juni ausgeliefert werden.

Es handelt sich um einen kleinen runden Tracker mit einem Loch, so dass dieser beispielsweise an einem Schlüsselbund gekoppelt werden kann. Die Stromversorgung erfolgt durch eine kleine Knopfzelle, die rund zwölf Monate lang halten soll und einfach ausgewechselt werden kann. Damit im Alltag nichts passiert, ist der Chipolo One Spot wassergeschützt und leicht.


Interessant ist die verwendete Funktechnik. Während die AirTags vermutlich mit einem U1-Chip ausgestattet sind, der deutlich präziseres Tracking erlaubt, aber nur mit aktuellen Apple-Geräten funktioniert, ist der Chipolo One Spot ganz klassisch mit Bluetooth ausgestattet.

Es gibt aber einen großen Unterschied zu bisherigen Geräten dieser Art: Im Lost Mode ist man nicht auf die Community des Herstellers begrenzt, sondern kann das „Wo ist?“-Netzwerk von Apple nutzen. Damit hat man potenziell viel mehr Chancen, ein verlorenes Objekt zu orten. Wird es tatsächlich von einer fremden Person gefunden, wird diese zu einer Webseite weitergeleitet, über die Kontakt zum Besitzer aufgenommen werden kann.

Vermutlich wird der Chipolo One Spot auch etwas günstiger angeboten als die Apple AirTags. Einen Preis gibt es bisher noch nicht, der reguläre Chipolo One kostet allerdings nur 25 Euro und wird im 4er- oder 6er-Pack sogar noch günstiger angeboten. Hier sinkt der Stückpreis direkt beim Hersteller auf 17,50 Euro.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de