„Designed by Apple in California“: Buch mit 450 Fotografien erscheint am Mittwoch

„Designed by Apple in California“ steht auf jedem Apple-Produkt. Ab dieser Woche gibt es auch ein Buch mit dem gleichen Namen.

designed-by-apple-in-california-1

Dass Apple besonders viel Wert auf das Design seiner Produkte legt, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, immerhin war Steve Jobs genau das bereits vor 30 Jahren wichtig. In den vergangenen Jahrzehnten sind zahlreiche markante Geräte auf den Markt gekommen, angefangen beim Mac über den iPod bis hin zum iPhone und der Apple Watch. All diese Produkte können ab Mittwoch in einem Buch entdeckt werden, das in ausgewählten Apple Stores und im Apple Online Store verfügbar sein wird.


„Designed by Apple in California“ reicht zwar nicht ganz so weit zurück, beinhaltet aber Produkte vom ersten iMac aus dem Jahr 1998 bis zum Apple Pencil im Jahr 2015 und dokumentiert auch die Materialien und Techniken, die von Apples Design-Team über zwei Jahrzehnte der Innovation eingesetzt worden sind.

Der Preis von „Designed by Apple in California“ wird Apple gerecht

Insgesamt umfasst das Buch 450 Fotografien und ist in zwei verschiedenen Formaten erhältlich: Entweder in 25,9 x 32,8 Zentimeter oder etwas größer in 33 x 41,3 Zentimetern. Günstig ist der ganze Spaß leider bei weitem nicht: 199 Euro für das kleine Format und 299 Euro für das große Format ruft Apple auf. Immerhin ist „Designed by Apple in California“ für diesen Preis „auf eigens hergestelltem, besonders gemahlenem Papier mit silbernen Schmuckrändern gedruckt worden; unter Verwendung einer achtfachen Farbseparation und Tinte, die den Geistereffekt ausschließt.“

Designed-by-Apple-in-California-2

Ganze acht Jahre soll Apple an dem Buch gearbeitet haben. Im Vorwort kommt natürlich Design-Guru Jony Ive zu Wort: „Obwohl dies ein Design-Buch ist, geht es nicht um das Design-Team, den kreativen Prozess oder die Produktentwicklung. Es ist eine objektive Darstellung unserer Arbeit, die ironischerweise zeigt, wer wir sind. Es beschreibt, wie wir arbeiten, unsere Werte, unsere Sorgen und unsere Ziele. Wir haben immer gehofft, durch das definiert zu werden, was wir tun und nicht durch das, was wir sagen. Unser Streben ist es – dies mit wechselndem Erfolg – Objekte zu definieren, die mühelos wirken. Objekte, die so einfach, kohärent und unvermeidlich erscheinen, dass es keine rationelle Alternative gibt.“

Nun sind wir gespannt auf eure Meinung: Ist „Designed by Apple in California“ ein wunderbares Geschenk für Apple-Fans oder einfach nur maßlos überteuertes Altpapier?

Anzeige

Kommentare 28 Antworten

  1. Ein Printprodukt, welches auch noch so lieblos und wenig wertig daherkommt, passt für mich nicht recht zu einem Tech-Unternehmen. Für einfache Produktfotos ist der Preis doch reichlich hoch angesetzt.

  2. Die im Artikel gezeigten Produktabbildungen lösen bei mir keine Emotionen aus.
    Das sieht aus, als wenn lediglich die Produktbilder aus dem Webshop ausgedruckt wurden. Das würde ich mir nichtmal für 19,99€ bestellen.

  3. Es wäre sicherlich ein schönes Weihnachtsgeschenk, aber die Preise sind noch überteuerter als beim neuen MacBook Pro. Es gibt natürlich Bücher in dieser Preiskategorie, die einfach so viel Aufwand benötigt haben, dass der Preis berechtigt ist. Wenn an dem Buch wirklich 8 Jahre gearbeitet wurde, ist ein hoher Preis auch nicht ganz unberechtigt. Aber 100$ für eine größere Version des gleichen Buches zu nehmen, ist eine Frechheit. Und das lässt vermuten, dass auch der Preis des kleinen Buches überteuert ist.

    1. Einen guten Designer sollten Designs von vor 25 Jahren nicht mehr groß interessieren, da er dafür bezahlt wird, sich etwas Neues einfallen zu lassen.

      1. Wer die Geschichte des Designs nicht kennt, wird bloß die alten Stolpersteine sammeln.

        Deswegen bin ich da entschieden anderer Meinung: Für einen Designer kann es nichts Wertvolleres geben als die Designgeschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de