DockPhone: Kleines Tool erlaubt dank Continuity Telefonanrufe direkt vom Mac aus

Über das neue Continuity-Feature von Apple können iPhone-Telefonate unter gewissen Voraussetzungen auch am Mac angenommen werden. DockPhone geht sogar noch einen Schritt weiter.

DockPhoneDockPhone (Mac Store-Link) steht seit dem 18. Dezember dieses Jahres im deutschen Mac App Store zum Download bereit und lässt sich derzeit noch zum Einführungspreis von kleinen 89 Cent bezahlen. Die nicht einmal 2 MB große Anwendung steht in deutscher Sprache bereit, erfordert aber einige Hard- und Software-Voraussetzungen zur problemlosen Nutzung.

Neben iOS 8.1 auf dem iPhone und OS X 10.10 Yosemite auf dem Mac müssen auch beide Geräte die Continuity-Voraussetzungen erfüllen: Es muss mindestens ein iPhone 5 vorhanden sein, der Mac muss Bluetooth 4.0 LE (Modelle ab late 2011) unterstützen, und FaceTime muss sowohl auf dem Mac als auch auf dem iPhone mit einem identischen iCloud-Account aktiviert sein. In vielen Fällen scheitert die Nutzung von DockPhone an der fehlenden Bluetooth 4.0-Komponente auf älteren Macs.

Diktierfunktion und kleines Widget für die Mitteilungszentrale inklusive

Hat man die Voraussetzungen allerdings erfüllt, kann die kleine Anwendung gestartet werden, sofern sich Mac und iPhone im gleichen WLAN-Netzwerk befinden. Mit DockPhone kann nämlich vom Mac aus selbständig ein Telefonanruf über das iPhone gestartet werden – Apple selbst erlaubt nur den umgekehrten Weg, nämlich ein eingehendes Telefonat auf dem iPhone auch an einem Mac im gleichen WLAN annehmen zu können. Die App macht es also überflüssig, jedes Mal das Smartphone zücken zu müssen, um zu telefonieren. Dies ist unter anderem praktisch, wenn sich das iPhone in einem anderen Raum am Ladekabel oder in der gerade nicht greifbaren Tasche befindet.

Eine minimalistische Eingabemaske, die auch eine Diktier-Funktion zum Einsprechen des anzurufenden Kontakts beinhaltet, zeigt nach erlaubtem Zugriff auf die Mac-Kontaktliste die in Frage kommenden Kontakte an, die dann über ein Telefonsymbol direkt über die Mobilfunk-Verbindung des iPhones angerufen werden können. Die Anwendung macht dabei vom internen Mikrofon und Lautsprecher des Macs Gebrauch, so dass freihändig telefoniert werden kann.

Als kleines Bonus-Feature hat der Entwickler Raffael Hannemann DockPhone auch ein Widget für die Mitteilungszentrale auf dem Mac spendiert. In diesem werden die vier zuletzt angewählten Kontakte samt Kontaktbild angezeigt und können bei Bedarf direkt von dort aus erneut angerufen werden. Zum kleinen Preis von nur 89 Cent lohnt sich die Investition in DockPhone vor allem für Mac-User, die viel vor dem Rechner sitzen, aber von dort aus auch bequem telefonieren wollen.

Kommentare 10 Antworten

  1. Dito. Man kann auch ohne Tool einen Anruf vom Mac starten. Spotlight bietet sich hier an, oder eine Telefonnummer, beispielsweise in Safari kann angeklickt werden und der Anruf startet.

  2. Ich habe keinen Mac, hatte mich aber gewundert, dass das nativ nicht gehen sollte. Vom iPad geht es ja auch problemlos, sobald etwas wie eine Telefonnummer aussieht, wird es anklickbar und löst einen Wahlvorgang auf dem iPhone aus. Klappt nicht nur aus dem Kontakteordner, sondern aus allen möglichen Apps (z.B. Notizen)

  3. „Apple selbst erlaubt nur den umgekehrten Weg, nämlich ein eingehendes Telefonat auf dem iPhone auch an einem Mac im gleichen WLAN annehmen zu können.“

    die Aussage ist schlicht falsch: mit meinem iMac Retina geht das sehr wohl ohne zusätzliche App.

  4. Es geht sogar im Internet eine beliebige Nummer auf einer beliebigen Web-Site zu markieren und auf dem dann erscheinenden Auswahlmenü auf „mit Iphone anrufen“ zu klicken.

    Diese App bringt NULL Mehrwert, sondern nur eine neue Oberfläche – sie greift ausschließlich auf in Yosemite enthaltene Funktionen zu.

    Eigentlich ne Frechheit, so eine Geldverschwendung hier zu promoten ….. aber es wirkt, die App steht im App-Store auf Platz 1 !! Ich hoffe, dass es sich für Euch gelohnt hat!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de