DuckDuckGo: Anonyme Suchmaschine aktualisiert iPhone-App

Wenn man im Internet etwas sucht, ist Google meist mit im Spiel. Es gibt aber auch Alternativen, wie etwa DuckDuckGo.

DuckDuckGoGoogle ist eine feine Sache, doch neben Einnahmen durch Werbeeinblendungen profitiert der Konzern auch von den zahlreichen Nutzerdaten, die er durch die vielen Suchanfragen sammeln kann. Wer nicht alles über sich preisgeben möchte, kann zum Glück zu Alternativen greifen. Eine gelungene Option ist DuckDuckGo (App Store-Link), das es neben der Webseite auch als kostenlose iPhone-Applikation gibt.


DuckDuckGo verspricht: Es werden keine persönlichen Daten der Nutzer aufgezeichnet oder gar ausgewertet. Man kann sich innerhalb der App komplett anonym bewegen und hinterlässt keine Spuren.

Die Websuche mit DuckDuckGo funktioniert auch mit deutschen Inhalten gut, solange man nicht nach tagesaktuellen Daten sucht. Wenn man zum Beispiel nach „Deutschland – Kamerun“ sucht, gibt es auf der ersten Seite keine Suchergebnisse zum gestern Abend ausgetragenen Fußballspiel. Hier hat Google definitiv die Nase vorn.

Praktisch ist dagegen die Möglichkeit, direkt auf anderen Seiten suchen zu können. Mit dem dem Suchwort „!Apple iPad Air“ sucht man beispielsweise direkt auf der Apple-Webseite nach dem iPad Air. Leider gibt es diese Funktion noch nicht auf allen Webseiten.

Die Entwickler von DuckDuckGo sind aber wahrlich nicht faul, wie auch das jüngste Update der iPhone-Applikation beweist. So wurde die Suche nach Bildern und Videos genau so in die App integriert wie die Suche nach Orten. Außerdem bietet DuckDuckGo ab sofort auch eine Rezepte-Suche, wobei diese bisher nur mit englischen Begriffen funktioniert. Potenzial ist bei dieser Google-Alternative auf jeden Fall vorhanden.

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

  1. Duckduckgo nutzt Bing als Suchmaschine. Ob man Micro$oft helfen möchte relevante Suchergebnisse zu finden, weiß ich nicht.

    1. Wer außer Google und Microsoft liefert denn relevante Suchergebnisse ohne zig False Positives? Richtig, niemand. 😉
      Edit: wollte Apple nicht Bing statt Google als Standardsuche einsetzen?!

    2. Ich nutze DuckDuck nicht, aber wahrscheinlich wird die Anfrage einfach über den DD-Server an Bing geschickt und dann zurück zum User gebracht und währenddessen von DuckDuck aufbereitet. So eine Art Proxy kann ich mir da sehr gut vorstellen.
      Eine eigene Suchmaschine aus dem Boden zu stampfen ist ein Unding und niemand würde DuckDuck nutzen, wenn man nichts finden kann. Bing bietet nach Google die besten Suchalgorithmen und eine intelligente Suche und ist daher bestens geeignet.

      Immer dieses Microsoft geflame -.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de