Dyson V15 mit integrierter Laser-Stauberkennung ab sofort erhältlich

Piezo-Sensor zählt die Staubpartikel

Vor ein paar Wochen habe ich euch ja einen Staubsauger mit App vorgestellt und war leider nicht ganz überzeugt vom Ergebnis – eigentlich hätte das Modell von Tineco viel mehr Möglichkeiten, die aber leider ungenutzt bleiben. Bei Dyson verzichtet man bei klassischen Handstaubsaugern bislang auf eine App, für das neue Modell V15 Detect hat man sich aber trotzdem einiges einfallen lassen.

Im Mittelpunkt des kabellosen Staubsaugers stehen zwei Technologien, die ich besonders beeindruckend finde. Bei beiden kann ich mir tatsächlich vorstellen, dass sie im Alltag wirklich praktisch sind. Wie genau das funktioniert, lassen wir uns am besten direkt von Dyson erklären – bisher hatte ich nämlich noch keine Gelegenheit, das neue Modell selbst auszuprobieren.


Die Laser-Stauberkennung des Dyson V15 Detect

Die Laser-Stauberkennung macht mit einem in der Bodendüse integrierten, präzise abgewinkelten Laser die Partikel sichtbar, die für das menschliche Auge normalerweise nicht sichtbar sind. Die Dyson-Ingenieure integrierten eine grüne Laserdiode in die Slim Fluffy Bodendüse und positionierten sie präzise in einem Winkel von 1,5 Grad, 7,3 mm über dem Boden. Das ermöglicht, dass versteckter Staub auf der Bodenoberfläche, der sonst mit dem bloßen Auge nicht sichtbar wäre, erkannt und entfernt werden kann.

Der Piezo-Sensor zählt die Staubpartikel

Ein akustischer Piezosensor wurde in den Staubsauger integriert. Kohlefaserfilamente in der Bodendüse nehmen mikroskopisch kleine Partikel auf, die bis zu 15.000 Mal pro Sekunde analysiert und gezählt werden. Der Staub tritt in den Staubsauger ein und trifft auf den akustischen Piezosensor im Behältereinlass, wobei die winzigen Vibrationen in elektrische Signale umgewandelt werden. Staubgröße und -menge werden auf dem integrierten LCD-Bildschirm angezeigt, so dass der Benutzer nicht nur sehen kann, wie viel Staub der Staubsauger entfernt hat, sondern auch welche Größe die Partikel hatten, die eingesaugt wurden

Das hat sogar einen Effekt in der Praxis. Wie Dyson erklärt, wird die Saugleistung automatisch erhöht, wenn eine starke Verschmutzung erkannt wird. Zusammen mit dem Laser kann ich mir hier auf jeden Fall vorstellen, dass die Handhabung im Alltag erleichtert wird.

Was es sonst noch Neues gibt

Zum Lieferumfang des Dyson V15 Detect gehört eine Mini-Elektrobürste. Diese ist so geformt, dass sich keine Haare in der Bürste verheddern. In einem Haushalt mit Katze und den langen Haaren meiner Frau ist das auf jeden Fall eine Sache, auf die ich sehr gespannt bin.

Der neue Dyson V15 Detect ist ab sofort direkt im Online-Shop des Herstellers verfügbar und kostet 699 Euro. Wir werden den Staubsauger auf jeden Fall noch einmal im Alltag testen und uns vermutlich Mitte Juni mit Details bei euch melden.

Dyson V15 Detect

Ein Laser macht unsichtbaren Staub auf Hartböden sichtbar. Ein piezoelektrischer Sensor berechnet kontinuierlich die Anzahl und Größe der aufgesaugten Staubpartikel – und erhöht die Saugkraft bei Bedarf automatisch. Das LCD zeigt in Echtzeit die Menge und Größe der aufgesaugten Staubpartikel an.

699 EUR

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Das große Problem bei Dyson ist, dass man einen hervorragenden Sauger hat und wenn man sich umdreht, verwundert schaut, weil man sich denkt, dass man dort doch gerade dort gesaugt hat. Da hilft auch kein Laser. Ganz ehrlich, das ist etwas für Gadgeteers, die nur das Neueste haben wollen.

    1. das verstehe ich auch nicht…mein Behälter ist oft schneller voll als ich denke. Ich staune oft wieviel Staub ich doch wirklich in der Wohnung habe. Ist deiner denn kaputt?

  2. Dyson wird schon die Gadgeteers und Stauballergiker mit Hang zur Hypochondrie abholen. @Plebejer Du meinst vermutlich das du hinter dem gesaugten Bereich direkt wieder Staub hast der sich niederlässt oder von den Schuhen etc kommt.
    Das einzig positive finde ich an diesem Hype das damit Neuerungen aufkommen die man früher nie erwartet hätte. Und damit meine ich den Akkusauger an sich. Nächste Stufe ist dann meinetwegen ein Saugroboter der ohne zu tun den Wohnraum sauber hält nach Bedarf und angepasst auf die Anwesenden Personen. (Also ohne zu stören im Alltag) Der ganz unauffällig ist. Aber das dauert wohl noch 10 Jahre.
    Vielleicht hält mein Bosch ja noch bis dahin.

  3. Ich bin totaler Dyson Fan und bereits seit dem ersten Akku Sauger dabei DC…. aus 2011) aber so langsam merke ich einfach das sich die Preise in eine Richtung entwickeln wo ich raus bin. Der V11 mit seinen 500€ war MIR schon echt zu heftig aber nun 699€ puh ist schon eine Nummer. Aber wie hier ja schon geschrieben wurde, es werden sich Käufer finden und das ist auch gut so. Irgendwann wird bei mir auch wieder einer fällig sein und dann schauen wir mal. Aktuell bin ich noch bei 10 ?

  4. Was ich für meinen Anwendungsfall meine: Der Dyson sauft so stark, dass größere Partikel wie Krümmel, Sandkörner, kleinere Steinchen oder andere Dinge, angesaugt werden, gegen die Düse knallen und weggeschleudert werden. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht hinter mir hersagen muss. Das nervt. Auch dass man die 360°-Düse nicht einzeln kaufen kann. Man kann mit einem V11 nur in eine Richtung saugen. Ich bin seit dem DC05 Dyson-Nutzer, weiß also sicher, wovon ich spreche. Staub und (Tier-) Haare saugen alle Geräte sehr gut, aber hat eben mit Bereiche Probleme, in denen gelebt wird.

    1. „…macht … Partikel sichtbar, die …normalerweise nicht sichtbar sind. … Laserdiode … Slim Fluffy Bodendüse … in einem Winkel von 1,5 Grad, 7,3 mm über dem Boden…. versteckter Staub auf der Bodenoberfläche, der … mit dem bloßen Auge nicht sichtbar wäre, erkannt und entfernt werden…“
      OK – ich warte noch auf den „ADF“ (Automatic Dust Finder), der mich und das Gerät dann magisch an diese unsichtbaren Stellen zieht, sonst is wohl auch eher nix mit Lasershow und so… der Sauger geht noch immer per Zuffi-System die gleichen Wege, wie ich auch. ? Was ich nicht sehe, is auch nicht da! ?Oder, so wie Du es ausdrückst. Sobald man fertig ist, liegt schon wieder was rum, weil die Luft nicht zeitgleich mit entstaubt wird.
      Und:
      „…so dass …. sehen kann, wie viel Staub der Staubsauger entfernt hat, sondern auch welche Größe die Partikel hatten, die eingesaugt wurden…“
      OK – und was fängt man mit diesem Wissen dann an? Mikroskop kaufen und ein paar niedliche Milben auf der Wanderschaft beobachten? ?? Gibt Dinge, die bloß Kopfkino machen. Ich hab einen Haushalt und kein Labor.

      1. „Gibt Dinge, die bloß Kopfkino machen. Ich hab einen Haushalt und kein Labor.“
        Korrekt. Das verhält sich wie bei einem schwarzen Auto: Du fährst schmutzig in die Waschanlage, kommst sauber raus und bis du zuhause ankommst ist das Stück wieder verschmutzt. Dann ist das eben so, aber der grobe Schmutz ist weg. Die Werbung wird dir jeden Tag erzählen was du für ein unhygienischer Typ bist.

  5. Ich war erstmal erschrocken ob des Preises. Da ich aber mit einem anderen Sauger fremdgegangen war und diesen nun verkaufen werde hab ich mich doch entschlossen diesen zu kaufen. Und was soll ich sagen. Heute einige Zeit getestet und ich bin restlos verliebt. Der Laser und die Saugkraft sind der Hammer. Wo ich das gelesen hatte, hab ich es erstmal als Spielerei für dunkle Nächte abgetan. Aber er funktioniert super da das Licht sehr stark ist. Bislang kann ich den Sauger sehr empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de