Final Cut Pro: Großes Update führt neue Metal Engine für mehr Leistung ein

Viele Optimierungen

Ihr nutzt Final Cut Pro (Mac Store-Link) für den Videoschnitt? Dann könnt ihr ab sofort Version 10.4.7 aus dem Mac App Store laden und von zahlreichen Neuheiten profitieren. So wurde das Programm mit einer neuen Metal Engine aktualisiert, die Leistungssteigerungen über eine Vielzahl von Mac Computern hinweg bietet und die enorme Leistung des ganz neuen Mac Pro und des hochauflösenden Seherlebnisses mit hohem Dynamikbereich des Apple Pro Display XDR nutzt.

Mit der neuen Engine wird die Wiedergabe verbessert und Grafikaufgaben wie Rendering, Echtzeitwiedergabe von Effekten und den Export auf mit Metal kompatiblen Mac Computern beschleunigt. Des Weiteren gibt es Sidecar-Unterstützung mit macOS Catalina. So könnt ihr das iPad als zweites Display verwenden und euren Arbeitsbereich vergrößern.

Weitere Neuerungen in Final Cut Pro 10.4.7

  • Optimierte CPU-Leistung dank Unterstützung von bis zu 28 CPU-Cores auf dem Mac Pro
  • Beschleunigte ProRes- and ProRes RAW-Wiedergabe bei Verwendung der Afterburner-Karte auf dem Mac Pro
  • Grading von High Dynamic Range Video mit erweiterten Werkzeugen zur Farbmaskierung und Bereichsisolierung.
  • Anzeigen von High Dynamic Range Video auf kompatiblen Displays mit Standard-Dynamikbereich mittels Tone Mapping beim Verwenden von Final Cut Pro, Motion oder Compressor unter macOS Catalina.
  • Auswahlmöglichkeit, welcher interne oder externe Grafikprozessor verwendet wird, um die Grafikverarbeitung zu beschleunigen.
  • Gleichzeitige Verwendung von bis zu drei an einem Mac Pro angeschlossenen Pro Display XDR-Einheiten – zwei für die Final Cut Pro-Oberfläche und eine für dediziertes Monitoring
  • Anschluss des Pro Display XDR über ein einziges Thunderbolt-Kabel für die Nutzung als Monitor oder Referenzmonitor

Final Cut Pro kostet 329,99 Euro, ist 2,9 GB groß und mit 4,1 Sternen bewertet. Ihr benötigt mindestens macOS 10.14.6.

‎Final Cut Pro
‎Final Cut Pro
Entwickler: Apple
Preis: 329,99 €

Kommentare 8 Antworten

  1. Bisher war ich für meine Hobby Filmschnitzereien mit iMovie sehr zufrieden, aber seitdem man Hochauflösende Bilder erst verkleinern muss, da sie sonst Rosa im Film sind, nerft das, wenn man fertig ist und 30-40 Bilder ändern muss und alles doppelt macht.
    Nun suche ich eine Alternative. Aber 300€ sind einfach zu viel für den Guten Hobbyschneider. Hat jemand empfehlungen, die bei 30-60€ liegen? Habe aktuell von Movavi die Software im Auge. Die kostet 39€. Ich suche nicht so etwas aufgeblähtes, wo man den Wald vor Bäumen nicht sieht.

    Schade das Apple sein iMovie so schlecht behandelt…

      1. Benutze Spiegelreflexkamera Bilder. Muss sie um 30% verkleinern und dann sogar auf 720p den Film auswerfen. Hatte bis vor 1 Jahr auch keine Probleme. Wenn man Google anwirft, haben viele das Problem schon 2017 gehabt, daher weiß ich, dass man die Bilder verkleinern muss. Auch von verschiedenen Kameras 📷 muss man das machen. Die Full HD videos meiner Drohne oder Gopro filme alles kein Problem. Nur Hochauflösende Fotos 🤷‍♂️

    1. kenne solche Probleme mit iMovie überhaupt nicht…. egal was ich ihm zu futtern gebe. Nutze zwar hauptsächlich FCPX ,aber um Trailer für kleine Urlaubsfilmchen schnell zusammen zu schustern ist iMovie schon genial .
      gratis wäre Davinci Resolve vielleicht eine Option…

      1. Bisher hatte ich auch nie probleme, und für 1-2 min. Filmchen könnt ich mit leben, aber wenn man ein 18 min. Hochzeitsvideo macht mit insgesamt 70 Bilder und muss dann alle neu einfügen, Ken Burn neu machen, Anzeigezeit neu, das nerft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de