Google Play Music für das iPad optimiert & neues Material-Design

Aus dem Hause Google hat man sich um Optimierungen der Google Play Music-App gekümmert.

Google Play MusicIm Dezember 2013 ist Google Play Music auch in Deutschland an den Start gegangen. Die iOS-App (App Store-Link) wurde heute aktualisiert und funktioniert ab sofort nativ auf dem iPad und hat zudem ein neues Design erhalten. Der Download ist weiterhin kostenlos, 12,3 MB groß und erfordert mindestens iOS 7.0 oder neuer.


Ab sofort liegt Google Play Music in dem sogenannten Material-Design vor. Das Layout gefällt mir richtig gut, weiterhin setzt man auf kontrastreiche Farben und hält sich an die Richtlinien von iOS 8. Auch die Umsetzung der Inhalte für das größerer iPad-Display hat man ordentlich angefertigt.

Weiterhin erlaubt Google Play Music das Hochladen von bis zu 20.000 eigenen Songs, auch das Abspielen von Radiosendern (Zusammenstellung aus passenden Songs aus einem Genre) wird ermöglicht. Zusätzlich bietet Google aber auch ein Bezahlmodell an, das den Funktionsumfang deutlich erweitert.

Premium-Funktionen kosten 9,99 Euro pro Monat

Wer sich dann für “All-Inclusive” entscheidet hat Zugriff auf Millionen Songs, die per Internet gestreamt werden können. Außerdem lassen sich Radiotitel unbegrenzt überspringen, auch wird der Zugriff auf Playlisten von Musikexperten erlaubt. Bestellt man den Premium-Zugriff zahlt man monatlich 9,99 Euro.

Ich persönlich bin ja bekennender Spotify-Fan und werde dort so schnell auch nicht abgeworben werden. Dennoch muss man Google auch zu Gute halten, dass ihre Applikationen stets aktualisiert und weiterentwickelt werden.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Apropos „Music“, vielleicht kann das Appgefahren-Team herausbekommen, ob der Dienst „Amazon Prime Music“ (Streaming-Angebot, ähnlich wie Spotify), den es ja in den USA für Prime-Kunden gibt, doch noch eines Tages nach Deutschland schafft.

  2. Ich verstehe nach wie vor nicht, warum Spotify von euch dermaßen „gepusht“ wird. Ich habe so ziemlich alle Streamingdienste ausprobiert. Die schenken sich gegenseitig nicht viel. Der Eine hat diese Spielerei, der Andere jene. Einzig, so meine subjektive Empfindung, WIMP bietet mit seinem HIFI (Losless) – Angebot einen wirklichen extrem hörbaren Zugewinn! Und dies ist doch bei Musik das Wichtigste.

    1. Ein sehr großer Vorteil von Spotify sehe ich bei der Entwicklung und Aktualisierung der Apps. Immer auf dem neusten Stand und stets in der Weiterentwicklung.

      Vom Angebot her sind viele Streaming-Anbieter fast gleich.

  3. Für alle mit einen Web.de Club Account ist preislich simfy nicht zu schlagen. Der Katalog hat zwar ein paar Schwächen, aber keiner der Anbieter ist überall gut.

    Ich warte auch auf Amazon Radio.

  4. Was Google allen anderen Diensten voraus hat, ist das kostenlose Uploaden von 20.000 Titeln! Apple Match kostet 25 Euro, Amazon kostet 25 Euro. Ich habe über Google ohne Mehrkosten meine gesamte Musiksammlung immer dabei. Übrigens ist der Kauf von MP3 Alben bei Google fast immer günstiger als bei iTunes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright © 2023 appgefahren.de