HomePod: Referenzen zu unveröffentlichtem Modell in iOS 16-Beta gefunden

Ich bin mit meinen HomePod minis sehr zufrieden

Apple hat am gestrigen Abend während der WWDC 2022-Keynote ein wahres Feuerwerk an neuen Features für die kommenden Betriebssysteme iOS 16, iPadOS 16, macOS Ventura und watchOS 9 präsentiert. Wie immer kommen Entwickler und Entwicklerinnen schon vorab in den Genuss der Betaversionen und können diese auf ihren Geräten testen, ehe sie final im Herbst an alle User verteilt werden.

Interessanterweise finden sich neben all den neuen Funktionen von iOS 16 aber auch spannende Hinweise auf neue Produkte. Wie 9to5Mac entdeckt hat, gibt es Verweise auf ein bisher unveröffentlichtes HomePod-Modell, das sich im iOS 16-Beta-Code versteckt hat. „Dieser HomePod ist intern als ‚AudioAccessory6‘ gekennzeichnet, während der HomePod mini ‚AudioAccessory5‘ und der ursprüngliche HomePod ‚AudioAccessory1‘ ist“, so der Apple-Blog. Leider verrieten die Codes keine weiteren Details über diesen unveröffentlichten HomePod, aber sie würden laut 9to5Mac deutlich machen, dass iOS 16 bereit sei, ein neues HomePod-Modell zu unterstützen.


HomePod-Spekulationen von Kuo und Gurman

Schon im Mai hatte der bekannte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo berichtet, dass Apple an einem neuen HomePod arbeiten würde. Dieser könnte laut Kuo gegen Ende dieses Jahres oder zu Beginn des nächsten Jahres veröffentlicht werden. Auch Bloomberg-Redakteur Mark Gurman mutmaßte bereits, dass Apple ein kombiniertes Produkt aus Apple TV-Box und HomePod-Lautsprecher auf den Markt bringen könnte. Denkbar ist natürlich auch, dass die interne Bezeichnung „AudioAccessory6“ lediglich auf eine kleine Überarbeitung des aktuellen HomePod mini hinweist.

A propos HomePod mini: Ich habe im Verlauf der letzten Monate mein Soundsystem in den eigenen vier Wänden komplett auf Apples HomePod mini umgestellt. Mittlerweile werkeln fünf der kleinen Lautsprecher im Wohnbereich, am Arbeitsplatz und im Schlafzimmer – und das bis auf kleine Missverständnisse mit Siri bisher sehr zufriedenstellend. Einem etwas größeren, leistungsfähigeren Modell wie der ersten und mittlerweile eingestellten HomePod-Generation wäre ich für mehr Power im Wohnraum allerdings nicht abgeneigt. Man darf also gespannt sein, was Apple lautsprechertechnisch in diesem Jahr noch im Köcher hat.

Nutzt ihr einen oder mehrere HomePods in eurem Zuhause? Wenn ja, wie sieht euer Setup aus? Für welche Zwecke kommen die Apple-Lautsprecher bei euch vornehmlich zum Einsatz? Was sollte ein neues HomePod-Modell können? Wir sind wie immer gespannt auf eure Kommentare zum Thema.

HomePod mini

Vollgepackt mit Innovationen klingt der HomePod mini überraschend groß für einen so kleinen Laut­sprecher. Mit gerade mal 8,4 cm Höhe braucht er kaum Platz, füllt aber einen ganzen Raum mit sattem 360° Audio, das aus jedem Winkel großartig klingt.

89,99 EUR

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Ja nun, wir haben auch 2 der Minis zuhause und sind wir echt mit der Leistung sehr zufrieden. Nur die Kommunikation mit Siri hinkt sehr oft hinterher, da hat Apple viel optimierungspotenzial, dennoch merkt man leider, keine deutlichen Verbesserungen, schade, woran das wohl liegt?

  2. Ich habe bei mir – aus reinen Interesse und Spiellust – Smartspeaker aller drei Gruppen Hersteller daheim. Und auch wenn ich HomeKit bevorzuge, da offline und netzunabhängig – Siri ist ein Witz in Sprache und Funktionsumfang. Eine Schande, wenn man sich erinnert, was für ein Gamechanger Siri bei der Einführung war.

  3. 2 dicke Homepods kümmern sich hier um den Sound im Wohnzimmer, für Filme, PS5 und die Switch. Einen kleinen haben wir temporär im Schlafzimmer und wandert öfters mal angeschlossen an der Powerbank auf den Balkon. Der kleine ist für unseren Geschmack einfach nur zur Hintergrund Beschallung zu gebrauchen, für richtigen Sound muß es einfach der große sein.

  4. Ich hab auch vor ca. Nem halben Jahr alles umgestellt.
    Hab insgesamt 5 iPod minis.
    Probleme hab ich bisher keine und bis auf einige Missverständlichkeiten keine Probleme, aber die hatte ich mit Alexa auch.

    Allerdings hab ich im Wohnzimmer noch 2 Sonos One SL, da die etwas mehr Kraft haben.

  5. Je einen großen in Schlaf- und Wohnzimmer. Und je einen kleinen in Küche, Flur und Bad. Aber zicken tut immer mal einer. Und angesichts, dass wir uns in 2022 haben und Apple Bargeldreserven ohne Ende hat und seinen GF mit mit galaktischen Jahreseinkommen ausstatten kann, ist Siri leider nach wie vor mehr artificial foolishness als artificial intelligence.

    1. Wir haben insgesamt 4 große im Wohnbereich und nochmals 2 Minis im der oberen Etage. Ich trauere dem Urhomepod schon nach, weil der Sound meiner Meinung nach mindestens auf Sonos Niveau ist. Klar, Siri hat immer noch Macken, aber ich bin immer noch überzeugt.

  6. Ich habe einen HomePod mini, der problemlos läuft, ausser… wenn ich ab iTunes (Windows) meine Musikbibliothek abspielen möchte, schaltet sich der HomePod mini nach ca. 5 -6 Minuten ab. War 2 x 1 Stunde am Telefon mit Apple Support und die konnten das Problem nicht lösen. Ab einem steinalten MacBook Pro (late 2011) noch mit iTunes wird die Mediathek problemlos abgespielt.
    Hat Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und eine Lösung gefunden?

    1. Ich hoffe ich versteh dich jetzt nicht falsch, aber man kann am Windows PC über iTunes die Wiedergabe von Playlists aus Apple Music über den HomePod starten??? Dachte das geht nicht…

      1. 8-ung: nicht Apple Music – nur die lokal auf dem Windows PC gespeicherte Musik, die via iTunes aufgerufen wird, kann (sollte) über den HomePod mini abgespielt werden können. Bei mir geht das für etwa 5-6 Minuten, dann schaltet sich der mini aus.

        In iTunes (Windows) oben rechts nach dem Lautstärkeregler findest Du das icon für WLAN Verbindung. Clickst Du darauf, kannst Du wählen, ob Du die Musik „auf meinem Computer“ oder dem gewählten Namen des Homepod minis abspielen möchtest. Wenn es bei Dir für ein gesamtes Album geht, wäre ich froh um einen Hinweis, weil eben… siehe mein Posting vom 8.6.
        Gruss Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de