iConnectHue 3.0: Verbessertes Design, neue Funktionen & zahlreiche Verbesserungen

Der Entwickler Stefan Goehler hat gestern Abend eine brandneue Version der App iConnectHue im App Store veröffentlicht.

iConnectHue

Passender hätte dieses Update gar nicht im App Store erscheinen können: Erst gestern habe ich mit iConnectHue (iPhone/iPad) einen neuen Dimmer-Schalter konfiguriert, da es mit dieser App deutlich mehr Möglichkeiten gibt, unterschiedliche Funktionen auf die vier Tasten des Schalters zu legen. Wenige Stunden später ist ein großes Update für iConnectHue veröffentlicht worden. Wir stellen euch die Neuerungen in Version 3.0 vor.


In dem etwas aufpolierten Interface hat der Entwickler vor allem die Gruppen-Ansicht verbessert. In jeder Gruppe findet man nun ganz einfach die wichtigsten Funktionen für einen schnellen Zugriff am unteren Bildschirmrand. Egal ob Master-Schalter, Gruppen-Übersicht oder Timer – alles ist schnell erreichbar.

Ebenfalls sehr interessant ist die vollständige Raumunterstützung, die iConnectHue ab sofort bietet. Wenn man eine neue Gruppe erstellt, kann diese auch einen Raumtyp annehmen. Das hat einen entscheidenden Vorteil: Die so erstellen Räume sind auch in der offiziellen Hue-App sichtbar und können somit über die Sprachsteuerung Alexa im Echo oder Echo Dot gesteuert werden.

Die nächsten Neuerungen stehen bereits auf der Todo-Liste

Mit den neuen Erinnerungen hat es sogar eine ganz neue Funktion in iConnectHue geschafft. Mit diesem Feature können ausgewählte Lampen nach einer bestimmten Zeit blinken. Wofür man das benötigen kann? Beispielsweise um oft verwendete Timer in der Küche zu starten. Sogar auf einem Schalter kann man die Funktion: „Licht an der Küchenzeile blinken nach 6 Minuten “ aktivieren. So gelingt das perfekte Frühstücksei auch ohne Eieruhr.

Das Ende der Fahnenstange ist natürlich noch lange nicht erreicht. Der Entwickler plant bereits jetzt die nächsten Neuerungen, auf der Todo-Liste steht unter anderem eine Integration von HomeKit, was noch einmal für neue Möglichkeiten sorgen dürfte. Schon jetzt kann man mit iConnectHue ja deutlich mehr anstellen, als beispielsweise mit der Hue-App von Philips.

‎iConnectHue für Philips Hue
‎iConnectHue für Philips Hue
Entwickler: Stefan Gohler
Preis: 5,49 €+

Anzeige

Kommentare 29 Antworten

  1. In einem Satz zusammen gefasst…
    Wer sich mit dem Gedanken trägt, das Hue System zuhause zu integrieren, sollte iConnectHUE mit einplanen!

  2. Frage: kann mir einer erklären, warum die ‚dummen‘ Hue Lampen nicht ihren Dimmstatus speichern können, wenn man sie vom Strom nimmt?

    1. Weil du nicht noch mehr für eine Lampe bezahlen möchtest, nur damit Philips eine persistente Speicherlösung in jedes einzelne Leuchtmittel einbaut.
      Heutzutage erledigt man sowas doch mittels Szenen-Programmierung. Und das funktioniert wunderbar. Wenn du auf alte Technik setzt (setzen muss), dann musst du auch mit den Einschränkungen weiterleben. Das ist m.W. bei allen elektronischen Dimmern so und kein Philips-eigenes Problem.

    2. Offiziell hängt dies damit zusammen, dass Sicherheitsregulationen in bestimmten Regionen fordern, dass Lampen beim Einschalten auch wirklich angehen. Sicherlich aber wird auch Philips nichts dagegen haben, mehr der smarten Schalter zu verkaufen 😉

    1. Wer sich solche völlig überflüssigen, blödsinnigen und überteuerten Lampenkäse holt, wird doch noch ein paar Euro übrig haben für eine noch überflüssigere App.
      Mann ist das heutzutage ein Technikscheiß, etwas wirklich Sinnvolles kommt da offenbar nicht mehr…

      1. Wollte gerade 5,49 Euro gerne für eine so toll beworbene App ausgeben um zu erfahren, ob die Vorteile zu der originären HUE App in Kombination mit IFTTT und HomeKit so viel besser sind. Aber 2x 5,49Euro widerspricht irgendwie meinem bisherigen Preisgefüge an App-Investitionen, zumal dann ja auch noch 2mal In-App Käufe getätigt werden müssen. Dann lieber einmal 9,99 Euro und alles mit drin. Die Hue Lights finde ich übrigens nicht überteuert… überteuert finde ich da eher Dimmer von Gira die nur für die Steuereinheit unter Putz schon so teuer sind wie die einfache Lösung eine Lampe in die Fassung zu tauschen, am Strom und Schalter nichts ändern zu müssen und jetzt sogar Lichtschalter an Schranktüren „kleben“ kann. Eine App bleibt aber eine App und ist bestimmt nicht aufwändiger als die ein oder andere Scan oder Foto App, es sei denn Hue lässt sich die Lizenzen für die Steuerung ordentlich was kosten.

    2. Warum bist mit der Erwartung noch nicht zu Apple gegangen und hast gesagt:
      „Ich habe mir ein iPhone gekauft, bekomme ich jetzt das iPad kostenlos dazu?“

      Gut der vergleich hinkt, zugegeben.
      Aber wenn du Geld hast dir beide Geräte zu kaufen und zusätzlich noch in das Philips Hue System investieren kannst werden dir ein paar Euro für ein mehr am Komfort wohl auch kein Bein brechen.

      Zudem zwingt dich keiner die App weder für iPhone noch für iPad zu kaufen.

      Ich kann die App nur empfehlen, sie ist ein echter Komfortgewinn und ist, in meinen Augen wenn man das Hue System nutzt, jeden Cent wert.

      1. ich glaube gerade bei dieser app kann keiner behaupten, dass es so viel aufwendiger ist, die ipad auflösung gleich mitzuberücksichtigen. solange die funktionen identisch sind, kann man die auflösung definitiv nicht als begründung angeben. zb kann ich das nachvollziehen, wenn eine dj oder mal app auf dem ipad viel mehr funktionen bietet und somit bei der entwicklung um einiges aufwendiger ist. ich denke in diesem fall kann man aber auch einfach die iphone app aufs ipad laden. sieht dann halt nur scheisse aus

  3. Ich finde die App nicht schlecht und habe sie mir auch auf dem iPhone gekauft. Mit den inApp Käufen kann ich auch leben, auch wenn man vielleicht nicht jede kleine Funktion oder Animationen einzeln verticken müsste. Das ich die App aber noch auf iPhone und iPad getrennt kaufen soll finde ich einfach richtig dreist von dem Entwickler und habe das auch so in die Bewertung geschrieben?

    1. Dass die App für beides Systeme separat verfügbar ist, ist nichts wirklich Neues. Die Information hattest Du vor dem Kauf, und ich persönlich kann es nicht nachvollziehen, das im Nachhinein zu kritisieren. Du hast die Möglichkeit, die App einfach nicht zu kaufen, wenn Dir dies nicht gefällt.

      Wenn Du mal genau hinschaust, ist iConnectHue, im Gegensatz zur Hue-App, sehr viel besser an die Gegebenheiten des iPads angepasst. Ich könnte es auch dreist nennen, dies zu übersehen und zu bewerten. Denn wem hilfst Du dabei? Dir nicht, denn es wird sich nicht ändern. Anderen nicht, denn die können ja die Appstore-Beschreibung ebenfalls lesen. Im Gegenteil: Du bewertest etwas schlecht, was Du eigentlich gut findest. Was sollen Andere dann über die App denken? Möchtest Du, dass sie weiterentwickelt wird? Denn Du magst sie ja offenkundig. Ich erkenne an, dass Du diese Lösung nicht magst – schlecht macht das die App aber nicht. Ich würde Dich daher bitten, dies dann auch etwas differenzierter zu betrachten, als Du es bisher tust. Denn Du profitierst ja auch von den Updates, genau wie alle Anderen. Die kann es aber nur geben, wenn die App auf finanziell sicheren Füßen steht.
      Überall gibt es Kompromisse, so auch hier.

      Die eigentlichen Inapp-Käufe sind übrigens – steht auch im Store – über beide App-Varianten geteilt, wenn beide Geräte denselben iTunes- und iCloud-Account nutzen.

      Gern kannst Du Dich auch weiter über die Hintergründe dieser Entscheidung hier informieren: http://iconnecthue.com/ipad-vs-iphone/

      1. Es geht mir ja garnicht darum, das ich es nicht vorhher wusste. Ich freue mich ja auch über die viele Entwicklungsarbeit von Ihnen. Aber andere Entwickler bekommen es auch hin ihre App für iPhone und iPad zusammen anzubieten. Das erwartet man heutzutage einfach ? dann lieber eine Universal App für 9€ als Kompromiss und ich würde mich nicht darüber beschweren.

      2. Ich sehe dies übrigens genauso wie mein vorredner. Ein preis für beide und die sache ginge ok. Zweimal 5,49 € zahle ich nicht. Es ist ein iOS-system,- ende!

        Fast hätte ich für iPad 5,49 € gezahlt, hatte schon den finger drauf….Und jetzt nach der erklärung kaufe ich nicht einmal eine der beiden versionen. Deshalb wirst du auch keine rezension meinerseits vorfinden, die genau das aussagen würde, was hier steht:

        Zu teuer!

  4. Ganz deiner Meinung robinzoellner.
    Für gute Leistung zahle ich gerne mal etwas mehr. Aber doppelt, sprich für das iPad noch einmal extra, steht nicht im Verhältnis.

      1. Hier geht’s schlicht und einfach ums Prinzip. Für das gleiche Produkt (nur weil es eine andere Auflösung hat) zweimal Geld bezahlen sehe ich auch nicht ein. Dann lieber 10€ für eine Universal-App.

        1. @Party genug so sehe ich das auch. Da kann die App noch so gut sein. Das betrifft auch nicht nur iConnectHue. Bei jeder anderen App würde ich das genau so bewerten ?

      2. ich finde das argument oben mit „5,50€ stehen in keinem verhältnis“ schon mal sehr schwach. dann sollte ich von nun an 100 mio € für den kinoeintritt bezahlen, weil 10€ stehen auch in keinem verhältnis zu deren entwicklungsarbeit.
        aber letztendlich haben doch alle recht. es gibt bei dieser app wirklich kaum einen grund doppelt zu kassieren. dann würde ich lieber den mehraufwand für ipad app auf den preis addieren, also vllt statt 5,50€ halt 7-8€ kassieren. ich weiss ja nicht wie es andere sehen, aber ich stelle alles einmal mit der app ein, danach benutze ich die integrierten homekit lösungen von apple zum bedienen. die app liegt monatelang nur rum und wird erst wieder bei einem neuen schalter oder so bedient. keine ahnung warum das jetzt doppelt bezahlt werden sollte.

        ich respektiere die entwicklung und sehe ein, dass es arbeit erfordert, aber gerade wenn ich bedenke, dass diese app von allen seiten empfohlen wird und immer als erste app genannt wird, kann man definitiv mehr professionalität erwarten.

        1. Richtig, trotz 4 Jahren Arbeit werden für die Grund-App, die immer weiter gewinnt, nur 5,50 verlangt. Du nennst ein gutes Besipiel: Setzt Du App-Entwicklungskosten und den Preis der App selbst ins Verhältnis, geht Deine Kinorechnung auch auf. Und auch beim Kino musst Du, wenn Du denselben Film nochmals in 3D sehen möchtest, nochmals Eintritt bezahlen – auch wenn Du ihn schon gesehen hast. Sowieso bei jedem weiteren Besuch, wenn Dir der Film sehr gefällt. Ich glaube der Vergleich wird an diesem Beispiel daher schwierig.

          Wenn Du die App ohnehin nur für die Schalter nutzt und nicht dauerhaft, wie Du sagst, wirst Du wahrscheinlich auch nicht die iPad-Variante kaufen. Insofern würdest Du auch zu den Leuten gehören, die nur 5,50 ausgeben.

        2. Wenn man aber noch andere Hersteller mit Hue nutzt (Innr,Osram) ist HomeKit raus da diese nicht kompatibel sind. Ich nutze daher iConnectHue täglich und bin absolut zufrieden damit. Ich habe die App auch in beiden Versionen gekauft und für mich persönlich ist sie jeden Cent wert. Alleine die Möglichkeiten den Dimmerswitch und den Motion Sensor einzurichten sind immens.
          Und wenn man schon jede Menge Geld ausgibt für Hue und Co fallen die Ausgaben für die Apps wohl auch nicht mehr ins Gewicht?
          Und niemand wird zum Kauf gezwungen, ich habe es freiwillig gemacht…

  5. Die Attitüde des Entwicklers ist einfach nur verwunderlich, müssen wir zahlenden Kunden Ihnen (die Sie an uns verdienen) so dankbar und devot sein. Ich kann über die Art nur den Kopf schütteln.

    1. Hallo Miriam,

      schade dass Du es so wahrnimmst, denn so war es nicht gemeint. iConnectHue lebt durch seine Nutzer, und sicherlich wirst Du bemerkt haben, dass viele der Verbesserungen direkt auf Nutzerwünsche zurückgehen.

      Was ich hier vermitteln möchte ist, dass es auch eine andere Seite gibt. Es geht mir nicht darum, Eure Kritik wegzuwischen. Ich nehme Eure Kritik an dieser Stelle natürlich wahr und versuche zeitgleich zu zeigen, wie es von der anderen Seite her ist, Euch eine gute App bereitstellen zu können. Es hilft nicht, schwarz-weiß an dieser Stelle zu denken. Hier treffen sehr viele Wünsche und Vorstellungen vieler Seiten aufeinander, und am Ende muss man einen Kompromiss finden – es ist einfach nicht möglich, es jedem Recht zu machen. Ich hoffe jedoch, dass auch Ihr sehen könnt, was für Zeit und Aufwand dahinter steckt, Eure Wünsche in die Realität umzusetzen. Das maximale was ich an dieser Stelle machen kann ist, es Euch verständlich zu erläutern.

      Wenn Du Fragen hast, stelle sie gern. Hier, oder per Kontaktfunktion in der App.

  6. Also ich verstehe, die ganze Aufregung nicht! Ich als Kunde werde von Anfang an über die Kosten informiert. Alles ist offen dargelegt und nichts versteckt! Ich erfahre also alles vor einem KAUF. Wenn mir das Preismodell nicht zusagt muss ich ja nicht kaufen! Will ich etwas aber unbedingt muss ich mich mit den Konditionen anfreunden oder ich verzichte doch. Nur weil andere Universalversionen anbieten, muss das ja nicht jeder! Wichtig ist dass ich alle Preisinformationen vorab habe und nicht im Nachhinein noch abgezockt werde oder wie bei machen Premiumapps noch ständig gegängelt werde ein Abo zu tätigen! Mich würde auch interessieren, wieviele der Kritiker hier unzählige Euros in Freemium Spielen verzocken? Da wird nicht auf die Ausgaben geschaut! Wenn man solcherart Kritik verfolgt könnte man meinen die Kritiker verrichten ihre gute Arbeit für wenig Geld! Denn um ihrer Argumentation zu folgen, dürfte man ja für gleiches oder ähnliches Produkt/Ergebnis nicht mehr verlangen⁉️ Auch verstehe ich nicht warum ich unbedingt auf iPhone und iPad die App haben muss!? Normalerweise habe ich das Handy immer bei mir und warum muss ich dann vom iPad aus die App nutzen, wenn ich das iPhone in der Tasche habe. Aber wie schon erwähnt, ist ja jeder frei in seiner Entscheidung und bei bekannten Parametern dürfte es keinen Grund zu schimpfen geben. Ich jedenfalls bin bereit für Qualität und Leistungen zu bezahlen, erst recht, wenn schon im Voraus alles offenkundig ist‼️?

    1. Sehe ich ebenso.
      Ich habe ein Phone, großes iPad, und ein Mini und auf allen drei installiert, gezahlt nur zweimal, eben pro Device-Art einmal. Vollkommen okay, kann es mir ja aussuchen.
      Als Entwickler würde ich es auch so machen. Und bei dieser guten App habe ich den Preis gerne gezahlt. Alles weitere hattest Du ja schon geschrieben.

  7. Bei meinem Sensor wird jetzt die Temperatur angezeigt, das ist ganz nett. Aber warum wird die in °Fahrenheit angezeigt? Kann ich das auf °Celsius umstellen und wenn ja wo?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de