JUKE: Musikstreaming-Dienst im überarbeiteten Design und mit einigen neuen Features

Neben dem Dauerbrenner Spotify dürfte wohl auch JUKE von MediaMarkt und Saturn einer der beliebtesten Musikstreaming-Dienste in Deutschland sein.

JUKE Redesign

Wie uns das Entwickler-Team nun in einer E-Mail mitteilt, soll die eigene Präsentation der Desktop- und mobilen Apps grundlegend überarbeitet worden sein. JUKE (App Store-Link) lässt sich als Universal-App für iPhone und iPad gratis aus dem App Store laden, Monatsabos für die Nutzung des Musikservices sind zum Preis von 9,99 Euro erhältlich. Für die Installation der Anwendung wird neben iOS 9.0 auch mindestens 78 MB an freiem Speicher auf dem Gerät benötigt, auch eine deutsche Lokalisierung ist vorhanden.


Ähnlich wie andere Musikstreaming-Anbieter ist auch JUKE mit einem Repertoire von aktuell mehr als 46 Millionen Songs vertreten, die sich nach Abschluss des kostenpflichtigen Abonnements unbegrenzt und werbefrei streamen lassen. JUKE ist auf dem Mac oder PC unter juke.com nutzbar, zudem gibt es entsprechende Apps für iOS und Android für die Nutzung unterwegs. Vor dem Abschluss eines Abos kann die Musikflat zunächst 30 Tage lang kostenlos ausprobiert werden.

Wie nun das Team bekannt gibt, geht der Musikstreaming-Dienst nach einem umfassenden Relaunch neu an den Start. „Mit einem farbenfrohen Look, einer besseren Performance und diversen neuen Features bietet JUKE seinen Nutzern ab sofort noch mehr Musikvergnügen“, heißt es von Seiten der Entwickler.

Neu: Integrierte beliebte Radiosender

Erstmals im Repertoire des Anbieters sind diverse Radiosender wie Antenne Bayern, Hitradio FFH, SWR 1, NDR 2, HR3 und Klassikradio, die sich nun live über die App anhören lassen. Zu den Neuheiten zählt zudem das JUKE-Künstlerradio, das Songs basierend auf den persönlichen Lieblingsinterpreten abspielt. Außerdem können Nutzer ihre persönlichen Playlists ab sofort über Facebook, WhatsApp oder Twitter mit Freunden teilen.

Wie bei anderen Musikdiensten auch, bietet JUKE einen Offline-Download von Alben und Titeln an, um so auch bei schlechter Internetverbindung jederzeit auf die favorisierte Musik zugreifen zu können. Neben der Möglichkeit, individuell festlegen zu können, wie viel Speicherplatz auf dem Gerät für Musik freigegeben werden soll, und der Option, zwischen drei Download-Qualitäten zu wählen (48 kbps Dolby, 192 kbps AAC und 320 kbps AAC), können Songs jetzt auch auf SD-Karten ausgelagert werden – das gilt allerdings bisher nur für User von Android-Geräten. Weiterhin verfügbar ist auch ein automatischer oder manueller Download der Musik, je nach eigenem Nutzungsverhalten.

Die Verbesserungen bei JUKE sollen laut Angaben des Musikdienstes allen Usern ab sofort zur Verfügung stehen. Im App Store ist bisher noch kein aktuelles Update vorhanden, es ist demnach möglich, dass die Optimierungen direkt in der App vorgenommen werden. 

Seid ihr JUKE-Nutzer und könnt schon das aktualisierte Design sowie die neuen Features in der App nutzen? Wir sind gespannt auf eure Kommentare zu diesem Thema.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de