King Rabbit: Empfehlenswertes Puzzle-Spiel bekommt neues Level-Paket

Wir freuen uns, wenn Entwickler ihre Werke nicht einfach nur in den App Store stellen, sondern danach auch mit Updates versorgen. So geschehen bei King Rabbit.

King Rabbit 1 King Rabbit 2 King Rabbit 3 King Rabbit 4

Manchmal habe ich ja das Gefühl, dass Entwickler nicht wirklich wissen, was sie mit ihren Apps alles anstellen sollen. King Rabbit (App Store-Link) hießt erst ganz anders, sollte dann ein Freemium-Spiel werden und hat dann zum Start im App Store doch 99 Cent gekostet. Seit Mai wird die Universal-App nun kostenlos angeboten und finanziert sich über die optionalen In-App-Käufe. Immerhin: Man kann King Rabbit wunderbar spielen, ohne Geld investieren zu müssen – aber dieses ganze hin und her bleibt trotzdem etwas kurios.


Nachdem bereits vor einigen Wochen eine neue kostenpflichtige Erweiterung hinzugefügt wurde, gibt es jetzt erneut 16 neue Level für die im kostenlosen Download enthaltene Kampagne von King Rabbit. Außerdem haben die Entwickler drei neue Erfolge sowie eine neue Bestenliste hinzugefügt, mehr Diamanten versteckt und zahlreiche Fehlerkorrekturen durchgeführt. Freuen dürfen sich zudem Spieler, die gerne ihre eigene Musik hören – das ist mit King Rabbit nun möglich.

Das wichtigste beim Absolvieren der Level ist neben dem Einsammeln von möglichst allen Goldmünzen auch das finale Erreichen einer eingesperrten Hasen-Dame. Mit Hilfe von Wischgesten navigiert man das weiße Karnickel durch das unwegsame Gelände. Plattformen mit brüchigen Steinen, todbringende Kreissägen und andere unliebsamen Gegebenheiten machen es dem weißen Kaninchen schwer, bis zum Ende des Levels durchzudringen.

Darum heißt King Rabbit nicht Furdemption 2

Die wichtigen Goldmünzen sind dabei oftmals nicht sofort erreichbar, sondern im Level versteckt. So müssen beispielsweise Holzkisten ins Wasser geschoben oder mit einer Säge geschreddert werden. Zudem muss man sich in späteren Leveln des komplett in deutscher Sprache lokalisierten King Rabbit vor einem Sensenmann in Acht geben, der dem kleinen Hasen an den Kragen will.

Im App Store erzielt King Rabbit derzeit eine durchschnittliche Bewertung von viereinhalb Sternen. Unter anderem heißt es: „Schöne Fortsetzung eines gelungenen ersten Teils. Die Spielwelt wurde detailreich ergänzt und neue Rätsel sorgen für knifflige Aufgaben.“ Und auf die Fragen, warum King Rabbit nicht Furdemption 2 heißt, liefern uns die Entwickler eine Antwort: „Einige Leute hatten Probleme mit der Schreibweise und Aussprache, worüber wir uns Gedanken gemacht haben. Wir wollten, dass es die Leute leicht haben, über das Spiel zu sprechen und danach im Internet zu suchen. Furdemption ist ein Wortspiel, das man nur schlecht übersetzen kann und viele Leute haben es gar nicht verstanden. Wir denken, dass King Rabbit viel mehr Potenzial hat, ein sehr bekannter Name zu werden.“

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de